Hohe Luft hat am Freitag die SG MMR zu Gast

Duell unter Freunden in der Fußball-Kreisoberliga

Waldemar Hafner, Trainer des FSV Hohe Luft.
+
Erwartet mit Hohe Luft die SG MMR: FSV-Trainer Waldemar Hafner.

Doppelspieltag in der Fußball-Kreisoberliga – und dies gleich mit mehreren Derbys. Im Mittelpunkt: Hohe Luft gegen Mecklar/Meckbach/Reilos.

Bad Hersfeld – Spannend könnte es am Freitagabend (19 Uhr) in der Fußball-Kreisoberliga werden, wenn der FSV Hohe Luft auf die SG Mecklar/Meckbach/Reilos trifft. Beide Teams haben ihre Auftaktspiele klar gewonnen und damit ordentlich Rückenwind. Zudem kommt es zum „Duell unter Freunden“, denn zahlreiche Spieler haben in der Vergangenheit zusammen gekickt.

Personell gibt es eine ganze Reihe Schnittstellen auf beiden Seiten, viele davon aus gemeinsamen Zeiten bei der SG Festspielstadt - das MMR-Trainergespann Roman Prokopenko und Dominik Oelschläger ist am Samstag sogar auf FSV-Stürmer Emmanuel Crawfords Hochzeit zu Gast. Einen Nachteil sieht Hohe Lufts Trainer Waldemar Hafner in diesen Verbindungen aber nicht. „Unter Kumpels will es einer dem anderen zeigen“, sagt er und glaubt, dass dieser Aspekt eher eine kleine Extra-Motivation ist.

Beim Personal kann der Trainer aus dem Vollen schöpfen und geht entsprechend optimistisch in die Partie. Seine Mannschaft hält er vom spielerischen Potenzial her für überlegen, selbst wenn es bisher noch nicht zu einhundert Prozent rund gelaufen ist. Beim 4:1-Sieg im Auftaktspiel sei zum Beispiel die Chancenverwertung ein Manko gewesen - durch die vielen Neuzugänge und die lange Pause könne er diese Startschwierigkeiten jedoch verstehen.

Dominik Oelschläger, seit Saisonbeginn Co-Trainer der SG MMR, glaubt ebenfalls nicht, dass sich durch die „alten Bekanntschaften“ Vor- oder Nachteile für eine Seite ergeben.

Dominik Oelschläger von der SG MMR.

Man kenne die Leute und ihre Stärken und Schwächen, aber andersherum sei es ja genauso, sagt er. Genau wie Hafner sieht auch er Hohe Luft in der Favoritenrolle, sollte es gelingen, an die erste Halbzeit des letzten Spiels anzuknüpfen, könne sein Team dem Gegner aber sicherlich Paroli bieten, meint er.

Personell plagen ihn dabei einige Sorgen: Bei ihm selbst hat das MRT zwar Entwarnung gegeben, bis zum Wochenende ist er vermutlich aber noch nicht fit, Sascha Karpenstein hat sich beim Saisonauftakt das Innenband gerissen und fällt lange aus, während Roman Prokopenko sowie zwei, drei weitere Spieler angeschlagen sind. Bei ihnen hofft Oelschläger auf einen Einsatz - insbesondere, weil der Blick nicht nur Richtung Freitag, sondern auch Richtung Sonntag geht.

Im zweiten Teil des ersten Doppelspieltags erwartet der FSV die SG Niederjossa/Breitenbach und die SG MMR ist am Sonntagnachmittag bei der SG Neuenstein zu Gast. Erneut kommt es dabei übrigens zur Begegnung alter Bekannter: Oelschläger kam vor der Saison aus Neuenstein zur MMR, während André Deneke, ebenfalls langjähriger Weggefährte, von der MMR nach Neuenstein ging.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.