1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Stärklos II und Meckbach bleiben in der Luftgewehr-Hessenliga

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Auf sie war Verlass: Sina Nees (links) war im entscheidenden Wettkampf Meckbachs beste Schützin und hatte damit großen Anteil am Ligaverbleib.
Auf sie war Verlass: Sina Nees war im entscheidenden Wettkampf Meckbachs beste Schützin und hatte damit großen Anteil am Ligaverbleib. © Herbert Vöckel

Viel hat nicht gefehlt: Der SV Stärklos hat nur knapp den Aufstieg in die 2. Bundesliga der Luftgewehrschützen verpasst.

Bad Homburg/Frankfurt - Der Vizemeister der Hessenliga belegte in der Aufstiegsentscheidung der Gruppe West (Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland) in Bad Homburg vor der Höhe den sechsten Rang mit 3854 Ringen und verbleibt damit im Oberhaus des Hessischen Schützenverbandes.

Der Mannschaft aus unserem Kreis fehlten damit 19 Zähler zum vierten Platz, auf dem der Erste der Hessenliga, der SV Eschbach aus den Taunus, noch den Sprung nach oben schaffte. Die Mitaufsteiger auf den Rängen eins bis drei sind aus den benachbarten Bundesländern der SSC Müllenborn mit 3909, die Ohligser SG mit 3890 und der BSV Holzwickede mit 3888 Ringen.

Beste Schützin des SV Stärklos in den beiden Durchgängen der Aufstiegsentscheidung war Jaqueline Becker. Die Ex-Weltmeisterin steuerte 393 Ringen in der ersten Runde und 394 in der zweiten bei. Markus Braun hielt sich gut mit 389 und 388 Ringen. Leah Faust überzeugte im ersten Match mit 389, fiel im zweiten mit 383 aber etwas ab.

Jaqueline Becker (rechts) erreichte zwar ein gutes Ergebnis, der SV Stärklos II hat den Aufstieg aber trotzdem knapp verpasst.
Jaqueline Becker (rechts) erreichte zwar ein gutes Ergebnis, der SV Stärklos II hat den Aufstieg aber trotzdem knapp verpasst. © Herbert Vöckel

Gravierender war der Abfall von Frederick Schröder. Er kam nach 384 Ringen im ersten Einsatz nur auf 378 im zweiten. Tim Becker hatte seinen Einbruch gleich im ersten Durchgang mit seiner bislang schwächsten Saisonleistung: 371 Ringe. Im zweiten Entscheidungsmatch kam er auf 385.

Der SV Meckbach bleibt der Hessenliga Luftgewehr erhalten. Das gelang dem Team aus der Gemeinde Ludwigsau mit dem dritten Rang im Aufstiegskampf der Oberliga-Ersten im Landesleistungszentrum in Frankfurt-Schwanheim mit 1529 Ringen. Teilnehmen mussten die Meckbacher an dieser Entscheidung, da sie Vorletzter der Hessenliga-Saison 2021 wurden.

Beste Schützinnen im Meckbacher Team waren Sina Nees mit 391 und Karin Schade mit 387 Ringen. Die beiden Aufstiegsplätze belegten der SC Kleinlinden bei Gießen mit 1558 und der SSV Großenhausen bei Gelnhausen mit 1532 Ringen. Der SV Ernsthausen aus dem Kreis Waldeck-Frankenberg verfehlte als nordhessischer Oberligameister mit 1524 Ringen den Aufstieg in die Hessenliga Luftgewehr.

Auch interessant

Kommentare