Nachwuchs dringend gesucht

Fußball-Schiedsrichterausbildung: Neulingslehrgang startet Ende Januar

Auf der Suche nach neuen Schiedsrichtern: Pascal Immig (links, stellvertretender Kreisschiedsrichterobmann) und Kreislehrwart Jürgen Backhaus. ARCHIV
+
Auf der Suche nach neuen Schiedsrichtern: Pascal Immig (links, stellvertretender Kreisschiedsrichterobmann) und Kreislehrwart Jürgen Backhaus. ARCHIV

Der Neulingslehrgang für angehende Schiedsrichter findet vom 28. Januar bis zum 13. Februar 2022 in Eschwege statt.

Eschwege - „Es ist für uns ein ganz wichtiger Lehrgang“, betont Kreislehrwart Jürgen Backhaus. Obwohl der Kreisschiedsrichterausschuss im Werra-Meißner-Kreis die Hinrundenspiele komplett mit Schiedsrichtern besetzen konnte, sehen die Verantwortlichen mit Blick auf die Anzahl an Schiedsrichtern Nachholbedarf.

„Momentan stehen 84 Referees im Alter von 14 bis 71 Jahren zur Verfügung. Nur mit einer hohen Einsatzbereitschaft sowie mit vielen Doppelansetzungen von Schiedsrichtern an einem Wochenende wurde die Herkulesaufgabe gestemmt.“

Referee-Nachwuchs wird immer gesorgt

Wie sieht die Situation im Detail aus? 14 Schiedsrichter sind unter 20 Jahre, 24 unter 30 Jahre, 14 unter 40 Jahre, 32 über 40 Jahre alt. „Leider haben wir seit den letzten vier Jahren nur eine Frau gewinnen können, Anna-Lena Schmidt vom TSV Netra“, so Backhaus, der in diesem Zuge anfügt, dass das Nicht-Erfüllen des Schiedsrichter-Pflichtsolls Punkte in der Meisterschaft kosten kann.

Das Interesse zur Schiedsrichtertätigkeit sei vorhanden, behauptet Backhaus, der kreisübergreifend bei vielen Schiedsrichtern nach körperlichen Anfeindungen und Gewaltangriffen aber ein „kurzfristiges Umdenken“ beobachtete.

Dieser Entwicklung soll eine Maßnahme des Hessischen Fußball-Verbandes entgegenwirken. Für die kommende Saison 22/23 wurden die Spesen erhöht. Für Kreisoberliga-Spiele gibt es 35 statt 25 Euro, in den Kreisligen werden Spesen in Höhe von 30 statt 22 Euro gezahlt.

Um die Schiedsrichter-Tätigkeit den Vereinen näherzubringen, wollen die Verantwortlichen des Kreisschiedsrichterausschusses in diesen Tagen mit allen Vereinen persönlich in Kontakt treten: „Unser Ziel ist es, mit Überzeugung gemeinsam Schiedsrichter zu gewinnen.“

Interessierte können sich melden

Ab zwölf Jahren können sich Interessierte bei Lehrwart Jürgen Backhaus (per E-Mail an: backhausjuergen@yahoo.de, telefonisch unter: 01 74/7 19 06 59) anmelden. „Gerne gesehen sind ehemalige Spieler, vor allem auch Mädchen und Frauen. Das Schiedsrichterwesen ist sehr konstruktiv vonseiten des Deutschen Fußballbunds aufgebaut.“

Mit der jährlichen Qualifizierung für die jeweilige Spielklasse, mit einem Lauftest sowie Regeltest, wird das Leistungsprofil durch gezielte Beobachtungen bewertet. Das eingeführte Patensystem soll dabei helfen, die jungen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter anzuleiten und auf Probleme zu reagieren: „Wir haben die Absicht, unseren Nachwuchs langfristig zu binden.“

(Marvin Heinz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.