Tischtennis: Damen-Verbandsligist Wetterburg erwartet Rangfünften Richtsberg II

Ederberglands halbe Miete

Volle Konzentration: Tobias Rettberg vom TSV Wetterburg hofft auf einen Heimsieg gegen den Rangvorletzten TTC Bad Endbach. Foto:  zmp

Frankenberg/Korbach. Der Tabellenletzte aus Wetterburg erwartet in der Tischtennis-Verbandsliga der Damen den Rangfünften aus Richtsberg. Auf dem Papier sind die Waldeckerinnen krasse Außenseiter. Es gilt, die zu erwartende Niederlage in Grenzen zu halten.

Ein „Mammutspieltag“ steht in der Bezirksoberliga Herren an: Ederbergland muss beim Tabellenzehnten Burghasungen II antreten und könnte durch einen Sieg den Abstand zu einem Abstiegsplatz auf sechs Punkte erhöhen - die halbe Miete im Kampf um den Klassenerhalt. So werden Riedl und Co. Bestbesetzung aufbieten, zumal der Neuling in letzter Zeit „schwächelt“ und nicht an die Form des Saisonstarts anknüpfen kann.

Vier Stunden später müssen die Ederbergländer auch gegen die erste Mannschaft Burghasungens antreten, die sich als Tabellenzweiter noch berechtigte Chancen auf die Meisterschaft machen kann. Bleibt die Frage, ob das vorher ausgetragene Spiel der Gäste ein Vorteil (eingespielt) oder Nachteil (zu viele Körner gelassen) ist. Der VfL Adorf muss in Espenau Farbe bekennen und hofft, das knappe Ergebnis der Vorrunde wiederholen zu können.

Wetterburg ist Gastgeber gegen den Tabellenvorletzten Bad Endbach und steht vor einem Pflichtsieg. In stärkster Aufstellung und mit dem Heimvorteil sollte ein doppelter Punktgewinn für Gutmann und Co. möglich sein.

In der Bezirksoberliga Damen ist Lengefeld in Breidenbach zu Gast und hofft, dass sich das „Lazarett“ lichtet: Charlotte Osterhold fehlte am vergangenen Wochenende wegen Krankheit. Gegen den Tabellenvorletzten ist es fast die letzte Chance der Lengefelderinnen, den Klassenerhalt vielleicht noch zu schaffen.

Reddighausen steht in der Bezirksliga Herren beim Tabellenvierten Gönnern II vor einer unlösbaren Aufgabe. Dasselbe gilt für Schlusslicht Ernsthausen, das sich an eigenen Tischen mit dem Rangsechsten Stadtallendorf III auseinander setzen muss. Kellerwald ist in Marburg zu Gast, wo der Tabellenführer VfL Marburg unbedingt beide Punkte braucht, um nicht den „Platz an der Sonne“ einzubüßen. Reddighausen, schon jetzt fast abgeschlagen, ist außerdem Gastgeber gegen Steffenberg, das bei einem Sieg den Abstand zu den Reddighäusern auf acht Punkte anwachsen lassen könnte. Korbach hatte zuletzt mit Aufstellungssorgen zu kämpfen und hat die Saison wohl schon abgehakt. Dennoch werden Boltner und Co. alles versuchen, um gegen Mardorf beide Punkte behalten zu können.

Helsen tritt in der Bezirksliga Damen in Bürgeln an und kann befreit aufspielen. Denn mit Gombeth und Bromskirchen (beide Mannschaften zurückgezogen) stehen die Absteiger früh fest. Dasselbe gilt für Spiel Nummer zwei. Der Tabellenerste Stadtallendorf wird aber auch an eigenen Tischen kaum zu bezwingen sein. Schwieriger hat es Rennertehausen II, das beim Rangzweiten Schröck vor einer hohen Hürde steht, an einem guten Tag aber durchaus punkten kann. (hax)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.