1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Kind der ersten Stunde: Volker Krumbein für 20 Jahre DFB-Stützpunktarbeit in BSA geehrt

Erstellt:

Von: Marvin Heinz

Kommentare

In seinem Element: Volker Krumbein mit Nachwuchstalenten auf dem Fußballplatz im Eilsestadion in Bad Sooden-Allendorf.
In seinem Element: Volker Krumbein mit Nachwuchstalenten auf dem Fußballplatz im Eilsestadion in Bad Sooden-Allendorf. © Marvin Heinz

Für den DFB-Stützpunkt in Bad Sooden-Allendorf ist Volker Krumbein eine Institution. Nun wurde er für seine bereits zwei Jahrzehnte andauernde Arbeit geehrt.

Bad Sooden-Allendorf – 20 Jahre lang hat er den DFB-Stützpunkt in Bad Sooden-Allendorf maßgeblich mitgeprägt. Es sei nicht immer einfach gewesen, sagt der Jubilar Volker Krumbein, dem es in seiner Funktion als Talentförderer in aller erster Linie immer um die Sache gegangen ist.

Viele Talente schafften den Sprung

„Es hat mir eine Riesenfreude gemacht junge Menschen zu begleiten, zu entwickeln – sportlich wie auch menschlich“, sagt der 67-jährige Krumbein.

Er sei sehr stolz, dass seine ehemaligen Schützlinge es in die Nationalkader ihrer Länder geschafft hätten oder beim SV Adler Weidenhausen in der Hessenliga für Furore sorgen würden.

Während Paulina Platner aus dem Witzenhäuser Stadtteil Blickershausen in diesem Jahr die U17-Europameisterschaft feierte, wurde Eduard Grosu aus Hessisch Lichtenau erst kürzlich in den Kader der moldawischen U17-Auswahl berufen.

Krumbein verfolgte außerdem in den vergangenen Wochen nicht ohne Grund fast alle Spiele des SV Adler Weidenhausen: „75 Prozent der ersten Elf vom SV Adler Weidenhausen haben bei uns gekickt. Das macht uns stolz.“

Neben dem Platz hat das Stützpunkt-Trio um Krumbein, Matthias Gruber und Rainer Demus den Vorbildcharakter vorgelebt, sagt Claus Schäfer. Der Zusammenhalt und das kollegiale, fast schon freundschaftliche Miteinander, sind laut dem DFB-Stützpunktkoordinator ein Stabilitätsanker für gute Entwicklung gewesen.

Handsigniertes Trikot der Nationalmannschaft

Im Anschluss an seine lobenden Worte überreichte er Krumbein am Montagabend ein handsigniertes Trikot der Nationalmannschaft, übermittelte beste Grüße von DFB-Direktor Oliver Bierhoff und ging bei der Übergabe noch auf Krumbeins Vita beim größten nationalen Sportfachverband ein.

Gruppenbild nach der Ehrung in Bad Sooden-Allendorf: (von links) DFB-Koordinator Claus Schäfer, Rainer Demus, Volker Krumbein sowie Matthias Gruber mit den jungen Fußballtalenten des Stützpunktes.
Gruppenbild nach der Ehrung in Bad Sooden-Allendorf: (von links) DFB-Koordinator Claus Schäfer, Rainer Demus, Volker Krumbein sowie Matthias Gruber mit den jungen Fußballtalenten des Stützpunktes. © Marvin Heinz

„Er ist seit dem Start der Stützpunkte am 1. August 2002 dabei. Er ist somit ein Kind der ersten Stunde. Das ist einzigartig. Und darüber hinaus ist er ein echter Typ. In all unseren Gesprächen hatte er immer ein offenes Ohr“, so Schäfer, der den feierlichen Rahmen im Eilsestadion zum Anlass nahm, noch Rainer Demus für zehn Jahre DFB-Stützpunktarbeit zu ehren.

Der 54-Jährige ist im Trainerteam für das Torwarttraining zuständig. „Detailverliebt, akribisch“, beschreibt Krumbein seinen Kollegen Demus, der ihn als Taktikfuchs bezeichnet.

Unterdessen lobte Schäfer das Auftreten des Trios: „Es wird hier kontrovers diskutiert, aber sachorientiert. Das Wohl des Spielers steht immer im Vordergrund.“ (Marvin Heinz)

Das sind die DFB-Stützpunkte

Am 1. August 2002 wurde der DFB-Stützpunkt in Bad Sooden-Allendorf eingerichtet und ist seitdem dem Bezirk Kassel angegliedert. Hierzu gehören die Stützpunkte Borken, Kassel, Korbach und Wolfhagen. Darüber hinaus befinden sich benachbarte Stützpunkte in Göttingen und Bad Hersfeld. Bis zum Jahre 2005 wurden anteilig auch B- und A-Junioren gefördert, danach wurden nur noch die Talente im sogenannten „Goldenen Lernalter“ (D- und C-Jahrgänge) ausgebildet. Das DFB-Talentförderprogramm bietet allen talentierten Spielerinnen und Spielern in ganz Deutschland eine zusätzliche Förderung im besten motorischen Lernalter, um später das volle Potenzial ausschöpfen zu können. 366 Stützpunkte gewährleisten eine flächendeckende Sichtung und Förderung der Talente. Jede Woche werden bundesweit 14 000 Talente trainiert.

Auch interessant

Kommentare