Fußball

Topduell: Hohe Luft erwartet Neuenstein

Zuverlässiger Stürmer: Emmanuel Crawford hat bereits zehn Tore für Hohe Luft geschossen. Zuletzt traf er in Ausbach.
+
Zuverlässiger Stürmer: Emmanuel Crawford hat bereits zehn Tore für Hohe Luft geschossen. Zuletzt traf er in Ausbach.

Es ist das Topduell der Fußbal-Kreisoberliga: Wenn am Sonntag der FSV Hohe Luft um 15.30 Uhr gegen die SG Neuenstein spielt, dann spielt der Erste gegen den Dritten.

Bad Hersfeld/Neuenstein – Eigentlich hätte es das Spiel der beiden punktgleichen Führenden sein sollen. Vor knapp zwei Wochen waren beide Mannschaften zusammen mit Dittlofrod/Körnbach – alle 22 Punkte, Neuenstein war sogar Spitzenreiter aufgrund des besseren direkten Vergleichs – ganz vorn. Doch am vergangenen Spieltag haben sich die Vorzeichen umgekehrt. Während Hohe Luft sich mit 3:0 in Ausbach bei Friedewald/Ausbach gütlich hielt und Dittlofrod mit einem 3:1-Erfolg gegen Niederjossa ebenfalls dranblieb verlor Neuenstein gegen Heinebach/Osterbach mit dem Ex-Raboldshäuser Spielertrainer Andreas Kurz mit 2:4.

Es war eine Panne, die nicht ohne Folgen blieb – Neuenstein rutschte auf Rang drei ab. „Es war verdient“, gab David Hess aus dem Vorstand der SG zu. Er ergänzt: „Irgendwann musste es ja kommen. Die Belastung durch die Doppelspieltage in den vergangenen Wochen war enorm.“ Die Verletztenliste, auf der nicht nur Spielertrainer Christian Pfeiffer, sondern auch Daniel Schwarz, die angeschlagenen Lukas Kolbe, Dawd Hasan und Aron Leiding standen, war einfach zu lang. „Mehr gibt der Kader nicht her.“ Heinebach hätte überdies von Beginn an richtig Druck gemacht.

Und die Treffer wären genau zum richtigen Zeitpunkt für die Gäste gefallen. „Wir sind dann dem 0:2-Rückstand hinterhergelaufen und zu spät herangekommen“, ergänzt Heß, der trotz des großen Lazaretts gespannt ist auf die Partie am Sonntag beim FSV. „Bislang war es immer so, dass wir gegen spielstarke Gegner auch eine gute spielerische Leistung gezeigt haben.“

Der Ausgang des Spiels wird auch eine Frage der Einstellung sein. Die war bei Hohe Luft zuletzt bestens. Der 3:0-Erfolg am vergangenen Sonntag bei Friedewald/Ausbach stellte Waldemar Hafner vollauf zufrieden. „ Die Zweikampfstärke hat gepasst“, lobte der Hohe Lufter Coach seine Elf. Er hatte nur wenig zu bekritteln: „Nur nach dem 1:0 waren wir ein bisschen nachlässig. Wir hätten die ein- oder andere Chance noch nutzen und höher gewionnen können.“.

Sein Ziel am Sonntag ist klar. „Wir wollen einen Dreier holen und die Spitze verteidigen“, sagt er. „Und wenn wir auch wieder die 110 Prozent geben wie in den letzten Spielen, dann wird es schwer, uns zu schlagen.“

Während die Neuensteiner Personalnot haben, hat Hafner alle Mann zur Verfügung. „Ich habe sogar die Qual der Wahl, wen ich aufstellen kann.“ Nur Dominik Eyerich und Jan Nöding sind leicht angeschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.