1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Handball-Landesliga: Einstelliger Tabellenplatz ist für den VfL Wanfried das Ziel

Erstellt:

Von: Stefan Konklowsky

Kommentare

Sollen noch mehr eingebunden werden: (von links) die VfL-Nachwuchsspieler David Malcherek, Niclas Keller und Kevin Gücking. Ganz links: Rückkehrer Nico Stingel.
Sollen noch mehr eingebunden werden: (von links) die VfL-Nachwuchsspieler David Malcherek, Niclas Keller und Kevin Gücking. Ganz links: Rückkehrer Nico Stingel. © VFL Wanfried

Am kommenden Wochenende startet der Handball in die neue Saison. Wir blicken vorab auf die Teams. Heute: der VfL Wanfried in der Handball-Landesliga.

Wanfried – Bereits in seine sechste Saison als verantwortlicher Trainer des Handball-Landesligisten VfL Wanfried geht Stefan Schröder.

Mit dem Ziel eines einstelligen Tabellenplatzes sind die Ansprüche der Brombeermänner in diesem Jahr sehr niedrig angesetzt. Darüber und über vieles mehr haben wir mit dem 44-Jährigen im Vorfeld der neuen Spielserie gesprochen.

Die Vorbereitung

Es ist eine ganz andere Vorbereitung im Hinblick auf die terminlichen Abläufe, welche die VfL-Spieler in diesem Jahr erlebt haben. Denn Schröder hatte sich bereits vor dem Beginn der Abstiegsrunde der letzten Saison entschlossen, diese als Vorbereitungsphase zu nutzen.

Und so wurde aufgrund des bereits vorher feststehenden Klassenerhaltes mit hoher Intensität weiter trainiert – auch nach der Serie noch zwei Wochen lang – bevor eine vierwöchige Trainingspause folgte.

Der Beginn der zweiten Trainingsphase verlief dann so gar nicht nach den Vorstellungen von Schröder: „Aufgrund der Sommerferien hatten wir leider zu wenig Hallenzeiten zur Verfügung.

So fehlen uns am Ende dringend benötigte Einheiten, die gerade zur Integration der jungen, neuen Spieler sehr wichtig gewesen wären. Und auch Testspiele waren so leider nur begrenzt möglich“, ärgert sich der Perfektionist.

Der Kader

16 Spieler zählen zum Kader der neuen Saison. Mit Henning Wehr hat ein Wanfrieder Urgestein seine Karriere endgültig beendet. Der 18-jährige Paul Jegminat (Wutha/Farnroda) und der frühere Wanfrieder Nico Stingel (30/Wehlheiden) werden ebenso für den VfL auf Tore- und Punktejagd gehen wie die Nachwuchsspieler Julian Rimbach, Niclas Keller, David Malcherek, Kevin Gücking, und Nils Müller, die zum Teil schon im letzten Jahr Landesligaluft schnuppern durften.

„Die Jungen haben alle viel Talent, brauchen aber sicherlich auch noch Zeit, um sich an die Landeligahärte zu gewöhnen“, will Schröder den Nachwuchs langsam aber stetig einbauen. Eines ist jedoch klar: Am Verjüngungsprozess beim VfL Wanfried führt absolut kein Weg vorbei.

Start und Ziele

„Eigentlich möchte ich das Ziel in erster Linie nicht an einer Platzierung festmachen. Wenn wir ohne Abstiegssorgen durch die Runde kommen, die Jungen erfolgreich ins Team einbauen und am Ende der Saison den neunten Platz belegen, bin ich zufrieden“, stellt Schröder klar, wo die Prioritäten gesetzt werden sollen.

Und wie in jedem Jahr setzt Schröder dabei auf die positive Unterstützung des Wanfrieder Publikums. „Gerade unsere jungen Spieler werden diese benötigen“, weiß er doch um die Wirkung der Motivation von Außen. Und bereits zum Auftakt dürften alle Akteure diese benötigen. Denn mit der MSG Körle/Guxhagen gibt einer der Titelfavoriten seine Visitenkarte in Wanfried ab, bevor mit der Reise nach Hersfeld und dem Heimspiel gegen Dittershausen zwei weitere schwere Partien auf dem Plan stehen.

„Wenn wir da mit 3:3 Punkten rausgehen würden, wäre ich hochzufrieden“, so die Parole von Schröder, der sich vor allem drauf freut, endlich wieder eine Saison zu erleben, die im normalen Rhythmus stattfindet. (Stefan Konklowsky)

Kader des VfL Wanfried

Tor: Harseim, Degenhardt. Feld: Malcherek, Bley, Susebach, Dietzel, Rimbach, Hunstock, Jegminat, Keller, Küstner, Milosavljevic, Nemenco, Müller, Petkovic, Stingel, Gücking.

Auch interessant

Kommentare