1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Eintracht in der Region: Traditionsmannschaft der SGE kommt nach Borken

Erstellt:

Von: Sebastian Schmidt

Kommentare

Zwei SGE-Legenden: Karl-Heinz „Charly“ Körbel (l.) und Alexander Schur.
Zwei SGE-Legenden: Karl-Heinz „Charly“ Körbel (l.) und Alexander Schur. © Eintracht Frankfurt

Für Eintracht Frankfurt gibt es in diesem Jahr mehr als die Champions League. Sie können nicht nur international bei der SGE, sondern suchen als Europapokalsieger auch den Kontakt zu den hessischen Amateurvereinen. Ganz zur Freude der heimischen Fans.

Borken – Denn am Samstag (16 Uhr, Blumenhain-Stadion) ist die Traditionsmannschaft der Eintracht zu Gast in Borken und spielt gegen die Ü 35 des SV Grün-Weiß Borken. Hier die wichtigsten Fakten vorab.

Die Aktion

„Eintracht in der Region – Euer Verein gegen die Eintracht“ ist das Motto der Aktion. Seit dem 13. Mai in Gladenbach und noch bis zumindest zum 9. Oktober in Volkmarsen läuft die Kampagne. Dabei kommen die Traditionsmannschaft, aber auch die Bundesliga-Teams (Männer und Frauen) zu den hessischen Vereinen. Jeweils mit Fußballschule für Kinder und einem breiten Rahmenprogramm. Auch extra Fan-Artikel wurden aufgelegt. Detailverliebt etwa ein T-Shirt mit einer hessischen Landkarte als Aufdruck und Nummernschildern an den jeweiligen Orten wie HR für Homberg/Efze.

Dazu konnten sich die Klubs bewerben. Dankbar sind sie in Borken Dario Stüssel. Der ist glühender Eintracht-Fan. Sein Los wurde für seinen Verein Grün-Weiß gezogen.

Das Programm

Einlass ist ab 12.30 Uhr. Das Gelände des Blumenhain-Stadions wird dann zur Eventfläche mitsamt Hüpfburg, Schuss-Speedmesser, Torwand und Tischkicker. Von 13 bis 15 Uhr können sich 40 Kinder im Altersbereich der Bambini und F-Jugend an der Fußballschule erfreuen. Als Trainer aus Frankfurt kommen Ex-Nationalspieler Manfred Binz, Alex Conrad, Tuncay Nadaroglu und Cezary Tobollik.

Um 16 Uhr ist Anpfiff der Partie der Traditionsmannschaft gegen die Ü 35 Borkens. Vereinbart ist, dass die Eintracht-Spieler nach dem Spiel für Autogramme und Gespräche zur Verfügung stehen.

Die Gastgeber

Auf 2000 Zuschauer hoffen die Grün-Weißen und haben dafür 75 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer am Start. Im Vorverkauf, der beendet ist, wurden bereits etwas mehr als 1000 Tickets verkauft. Jedoch sind noch reichlich Karten an der Tageskasse erhältlich.

Als Trainer fungieren bei Gastgeber Borken Horst Prantschke und Michael Funder, der auch selbst spielen wird. Ältester Spieler mit 66 Jahren ist Erhard Frank. Zudem spielen für die Grün-Weißen einige Akteure aus dem Team der SG Borken/Freudenthal, die Ende der 1990er Jahre in der Landesliga aktiv war wie Torjäger Thorsten Brandt.

Weiterhin dürfen sich etwa Torwart Rainer Seidel, Verteidiger Markus Clobes, Martin Riehl, Menduh Gerguri, Charly Rommel und Paul Hoim beweisen. „Wenn es einstellig wird, wäre es ein schöner Erfolg“, gibt sich Matthias Fennel als einer der beiden Team-Verantwortlichen neben Dario Stüssel bescheiden.

Die Eintracht

Während andere Vereine bei vergleichbaren Spielen vor allem vergleichsweise unbekannte Akteure dabei haben, kündigt sich die Eintracht mit 16 Spielern an, die zusammen auf 1304 Einsätze in der Bundesliga sowie 147 Tore allein für die SGE kommen. Mit etwas Glück könnte als I-Tüpfelchen auch „Fußballgott“ Alex Meier auflaufen, zu dessen Abschiedsspiel vor drei Wochen 32 200 Fans ins Waldstadion kamen.

Bei diesem 8:8 eingesetzt und prominentester Name für Borken ist Rekord-Bundesligaspieler Karl-Heinz Körbel. Der treue „Charly“ ist mit seinen 67 Jahren noch überaus fit und war als Repräsentant des Traditionsvereins ganz dicht dran bei den historischen Triumphen im DFB-Pokal 2018 sowie in der Europa League in diesem Jahr. Seine 602 Bundesliga-Spiele bei 45 Toren werden noch auf Jahre unerreicht bleiben.

Mit Rudi Bommer und Slobodan Komljenovic sind zwei Routiniers am Start, die Anfang der 1990er Jahre zum Team um Anthony Yeboah, Jay Jay Okocha, Maurizio Gaudino und Uwe Bein zählten, das um die deutsche Meisterschaft mitspielte.

Die jüngeren „Helden“ der Eintracht sind für teils spektakuläre Klassenerhalte sowie die Aufstiege 1998 (Thomas Zampach), 2003 und 2005 (Alexander Schur) sowie 2012 (Mo Idrissou) mitverantwortlich. Am Start ist auch der ehemalige albanische Nationalspieler Ervin Skela, der zwischen 2001 und 2004 für die SGE auflief. (Sebastian Schmidt)

Auch interessant

Kommentare