Fußball am Freitag

Eiterfeld souverän - Aulatal kämpft - Bebra müht sich

Der Kopfball des Aulatalers Sebastian Schuch verfehlt das Ziel nur knapp, rechts geht sein Teamkollege Steffen Schneider mit zum Kopfball hoch. Die Szene verfolgen die beiden Fuldaer David Bettendorf (Nummer 13) und Enes Dugan (15)
+
Der Kopfball des Aulatalers Sebastian Schuch verfehlt das Ziel nur knapp, rechts geht sein Teamkollege Steffen Schneider mit zum Kopfball hoch. Die Szene verfolgen die beiden Fuldaer David Bettendorf (Nummer 13) und Enes Dugan (15)

In der Fußball-Gruppenliga ist die SG Eiterfeld weiter ungeschlagen. Der Gruppenliga-Spieltag wird überschattet von der Spielabsage von Hünfeld II, das aufgrund Personalmangels die Partie in Bronnzell absagte. In der Kreisoberliga Nord hatte Tabellenführer Bebra in Niederjossa am Ende das Glück auf seiner Seite und gewann mit 2:1.

Gruppenliga

SG Aulatal - FT Fulda 1:1 (1:1) Trotz starken Regens in der zweiten und trotz tiefen Bodens bekamen die rund 100 Zuschauer ein ansehnliches Spiel zu sehen – Chancen ergaben sich auf beiden Seiten. Die besten Spieler waren die beiden Torhüter, die bei zahlreichen Aktionen auf dem Posten waren. So zum Beispiel Sebastian Hueter von FT bei einem Kopfball von Nils Fischer (33.). Oder bei Kilian Krapps (69,) Schuss nach Flanke von Jens Schmidt. Fabian Lepper glänzte bei einem abgefälschten Freistoß von Jan Schäfer (64.) oder gegen David Bettendorf (71.), bei einem weiteren Schuss von Bettendorf ging Sebastian Schuch mit dem Kopf dazwischen.

Jens Schmidt erzielte auch per Kopfball im Nachsetzen den Ausgleich (28). für Aulatal nach Flanke von Fischer. Zuvor hatte Christian Auth (26.) FT ebenfalls mit einem Kopfball in Führung gebracht. „Ich bin heute mit allem sehr zufrieden“, sagte Aulatals Trainer Horst Brandner nach dem Apfiff.

Tore: 0:1 Christian Auth (22.), 1:1 Jens Schmidt (27.)

SG Eiterfeld/Leimbach - RSV Petersberg 4:1 (3:0) - Ohne den Einsatz von Petersbergs Christian Kirbus wäre die Niederlage noch höher ausgefallen. Der Keeper, der früher auch für den SVA Bad Hersfeld spielte, musste aber trotzdem dreimal die Bälle aus dem Netz holen – und zwar nach Treffern von Lukas Müller-Siebert (6.), Robin Sorg (14.) sowie Issak Somov (39.), der die beiden anderen Tore vorbereitete. Zwar verkürzte der Ex-Eiterfelder David Wollny noch einmal, doch die Niederlage konnte n auch er und kemal Sarvan nicht abwenden. Den Spruch des Tages lieferte Eiterfelds Trainer Ante Markesic, nachdem der Schiri aus seiner Sicht ein Handspiel nicht geahndet hatte: „Das war klare Hand. Kannnst du sehen aus Flugzeug.“

Tore: 1:0 Lukas Müller-Siebert (6.), 2:0 Robin Sorg (14.), 3:0 Issak Somov (39.), 3:1 David Wollny (61.), 4:1 Niko Pepic (90.+1)

Hönebach - Horas 1:3 (0:2)

Horas war in Hälfte eins effizient und schoss eine 2:0-Führung heraus: Kevin Muth traf nach einer für den ESV überraschenden Freistoßvariante der Horaser, wenig später legte Dominik Golbach nach, eingeleitet wurde das Tor durch einen ganz langen Ball aus der FVH-Defensive heraus. Moritz Herbig brachte noch einmal Feuer ins Spiel, nachdem er den Ball nach einem Freistoß von Kevin Kunze über die Linie stocherte. Zuvor haderten die Hönebacher mit dem Schiri, der ein Foul an Marcel Katzmann nicht ahndete. Alle Hoffnungen der Gastgeber begrub dann aber Lion Awalom mit dem 3:1 kurz vor Schluss. Am Ende geht der Sieg in Ordnung, Horas war im Großen und Ganzen spritziger und oft einen Schritt schneller.

Tore: 0:1 Kevin Muth (26.), 0:2 Dominik Golbach (39.), 1:2 Kai Wollenhaupt (54.), 1:3 Lion Awalom (87.)

Kreisoberliga

FSG Hohenroda - FSV Hohe Luft 0:3 (0:2). Nach guten Beginn der Heimelf ebnete ein Doppelschlag dem Gast den Sieg. Möglichkeiten zum Anschlusstreffer waren zwar da, aber unterm Strich geht der Sieg für den FSV, wenn auch um ein Tor zu hoch, in Ordnung.

Tore: 0:1 Dominic Eyeric (37.), 0:2 Harry Braun (40.), 0:3 Emmanuel Crawford (87., FE).

Zeitstrafe: Bojan Kostadinow (83., FSV).

SG Niederjossa/Breitenbach - FSG Bebra 1:2 (1:1). In dem ausgeglichenen Spiel hatte der Tabellenführer das glücklichere Ende aus seiner Seite. Josko Sut gelang nach einem Eckball der Siegtreffer, während die Gastgeber in der Nachspielzeit noch zwei dicke Möglichkeiten zum nicht unverdienten Ausgleich hatten.

Tore: 0:1 Leopold Schaar (20.), 1:1 Yurii Ostafiichuk (27.), 1:2 Sut (78.).

SV Steinbach II - SG Wildeck 6:4 (3:1). Die Gastgeber profitierten vor allem von der Unterstützung aus der ersten Mannschaft,, wie Doppeltorschütze Petr Kvaca und Marko Madzar. Wildecks Coach Mike Lindemann hatte trotz der Niederlage eine leichte Steigerung bei seiner allerdings stark ersatzgeschwächten Elf gesehen, wobei aber „die Tore zu einfach fallen“.

Tore: 1:0 Kvaca (3.), 1:1 Marcel Sandrock (26.), 2:1 Kvaca (34.), 3:1 Lukas Becker (37.), 4:1 Marcel Ludwig (64.), 4:2 Björn Radloff (71.), 4:3 Sandrock (73.), 5:3 Ludwig (76.), 5:4 Steven Seiler (89.), 6:4 Madzar (90.+5).

VfL Philippsthal - SG Neuenstein 0:2 (0:1). Der Sieg der Gäste geht dem Spielverlauf nach in Ordnung, zumal sie noch zwei Alu-Treffer zu verzeichnen hatten. Die Heimelf war vor guter Zuschauerkulisse in der Offensive einfach zu harmlos.

Tore: 0:1 Aron Leiding (36.), 0:2 Christian Pfeiffer (84.).

SG Dittlofrod/Körnbach - SG Friedewald/Ausbach 3:1 (1:1). Die Heimelf ließ im ersten Spielabschnitt noch zahlreiche Chancen liegen. Yassin Zaryouh verschoss zudem noch einen Elfmeter. Im zweiten Spielabschnitt erhöhte der Gast nur kurz den Druck, danach bestimmten die Platzherren wieder das Spiel und fuhren einen verdienten Sieg ein.

Tore: 1:0 Jonas Hofmann (28.), 1:1 Kevin Krause (45.), 2:1 Zaryouh (49.), 3:1 Levin Baumgart (71.).

SG Gudegrund/Konnefeld - ESV Weiterode 1:1 (1:1). Die Gastgeber zeigten nach dem Rückstand Moral und glichen schnell aus. Nach dem Wechsel entwickelte der ESV mehr Druck, da die Gastgeber durch Umstellungen sich mehr auf die Defensivarbeit konzentrierten. „Hinten raus hatten wir noch die besseren Chancen und hätten die Partie für uns entscheiden können“, so SG-Trainer Steffen Leinhos.

Tore: 0:1 Sven Wrzos (21.), 1:1 Scheruan Khalil (23.).

Kreisliga A2 Hersfeld/Hünfeld

SV Unterhaun - SG Dammersbach/Nüsttal/Gaalbern 7:3 (3:1) Vom Anpfiff weg zeichnete sich ab, dass der SV Unterhaun unbedingt einen Sieg einfahren wollte. Mit einem frühen Treffer aus der Distanz von Adrian Bohle ging der SV in Führung. Nach langen Ballbesitzphasen, in denen sich der Gegner tief hinten rein stellte, gerieten sie in einen Konter durch einen langen Ball über die Abwehr, den Mustafa Yildiz routiniert am Torwart vorbeischob. Davon ließen die Wölfe sich aber nicht beirren und spielten weiter nach vorne. durch den zweiten Treffer von Adrian Bohle gingen sie erneut in Führung und erhöhten eine Minute später durch Fabian Kallèe auf 3:1.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Aufreger: Durch einen Elfmeter erzielte Fatih Acar den Anschluss. Aber auch davon ließ sich Unterhaun nicht verunsichern und erhöhte zunächst durch Timo Lorenz und später durch eine sehenswerte Soloaktion des Neuzugangs Tim Söllner auf 5:2. Anstatt zu verwalten, schossen sie durch Adrian Bohle mit seinem dritten Tor und Daniel Pfromm (2) weitere Tore, bevor ein weiters Elfmetertor der SG den Schlusspunkt zum 7:3 setzte. Zusammengefasst war es ein souveräner Auftritt des SV Unterhaunt.

1:0 Adrian Bohle (6.), 1:1 Mustafa Yildiz (18.), 2:1 Adrian Bohle (29.); 3:1 Fabian Kallee (30’), 3:2 Fatih Acar (52./FE), 4:2 Timo Lorenz (60.); 5:2 Tim Söllner (65’) 6:2 Adrian Bohle (75.); 7:2 Daniel Pfromm (78.); 7:3 Mustafa Yildiz (89./FE)

Von Hartmut Wenzel, Thomas Becke rund Philipp Pettermann

Die Eitefelder Kevin Kurz (Mitte) und Thomas Aumann (rechts) freuen sich über den Treffer von Lukas Müller-Siebert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.