1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Treffer in der Nachspielzeit sichert Eiterfeld das Remis

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Marth

Kommentare

Kevin Kurz, Kapitän von Fußball-Gruppenligist SG Eiterfeld/Leimbach beim Schuss.
Und wieder kein Sieg: Eiterfelds Kapitän Kevin Kurz und sein Team kamen am Mittwochabend gegen das Tabellenschlusslicht nicht über ein 1:1 hinaus. © Friedhelm Eyert

Keine weitere Niederlage, aber auch kein Sieg: Das am Mittwochabend ausgetragene Heimspiel zwischen der SG Eiterfeld/Leimbach und der Spvgg Hosenfeld ist mit einem 1:1 (0:0)-Unentschieden geendet. In der Aufstiegsrunde der Fußball-Gruppenliga bleiben die Eiterfelder auf Platz zwei – verlieren auf Spitzenreiter SG Bronnzell allerdings weitere wichtige Punkte.

Eiterfeld – Nicht nur Eiterfelds Trainer Ante Markesic, der zwischenzeitlich an der Seitenlinie tobte, hatte in der ersten Halbzeit das Gefühl, als sei er im falschen Film: Die SG Eiterfeld bestimmte von Beginn an das Spiel – doch die Gäste aus Hosenfeld erzielten das Tor. Etwas mehr als eine Viertelstunde war gespielt, als Andreas Gesang sie in Führung brachte. Ausgangspunkt war eine Flanke von Julian Erb, der Fabio Witzel stehen ließ und den Ball von der rechten Seite in den Strafraum brachte. Keeper Ahmed Hadzic und Dennis Galbas behinderten sich gegenseitig und Gesang schob mühelos zur Gäste-Führung ein.

Davor und auch danach machte nur ein Team das Spiel – und das hieß SG Eiterfeld. Während die Gäste sich weit in die eigene Hälfte zurückzogen und sich mehrfach auf ihren Torwart Christoph Grösch verlassen mussten, machten die Gastgeber auch nach dem Gegentreffer unbeirrt weiter und spielten konsequent nach vorn. Mit langen Bällen versuchten sie immer wieder hinter die Abwehrkette zu kommen und so kamen mehrfach gute Chancen heraus. Hosenfelds Schlussmann aber blieb am Ende der Gewinner: beispielsweise gegen Tim Hartwig und Sorin Leucuta, die nach einer Viertelstunde innerhalb weniger Sekunden zwei Chancen vom Sechzehner aus hatten, oder auch gegen Isaak Somov, der nach einer halben Stunde aus kurzer Distanz wie auch mit dem Kopf scheiterte.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber ebenfalls mehr vom Spiel, ließen jedoch Ideenreichtum vermissen. Insbesondere am Sechzehner fehlte ihnen gegen die Gästedeckung nun immer wieder eine Lösung, sodass zwingende Möglichkeiten Mangelware blieben. Die Torgefahr der ersten Halbzeit war verflogen – und das spürten auch die Gäste aus Hosenfeld. Wenig verwunderlich war es entsprechend, dass sie zehn Minuten vor Schluss einen blitzsauberen Konter liefen und nach schöner Kombination das 0:2 nur knapp verfehlten. Unmittelbar vor dem Tor stolperte der eingewechselte Marc Wettels irgendwie unglücklich über die eigenen Füße. Glück für Eiterfeld: Es blieb beim Stand von 0:1.

Die Markesic-Elf versuchte weiter, sich gegen die Niederlage zu wehren und war kurz vor dem Ende dem Ausgleich nah: Nach Vorlage von Galbas mit der Brust stand Somov nur wenige Meter vor dem Tor sträflich frei. Im Prinzip hätte er sich die Ecke aussuchen können, doch er blieb glücklos und verzog. In der Nachspielzeit fiel schließlich doch noch der erlösende Treffer – Osman Hussein kam auf der linken Seite im Sechzehner an den Ball. Relativ unbedrängt netzte er ihn in die lange Ecke und damit zum 1:1-Ausgleich ein. Zu Jubelschreien bei den Gastgebern führte allerdings auch dieser Treffer nicht. Das Unentschieden gegen den Tabellenletzten fühlte sich wohl mehr wie eine Niederlage an. (Kristina Marth und Sascha Herrmann)

SG Eiterfeld/Leimbach: Hadzic - Moise, Galbas, Busold, Kurz, Hilpert, Hartwig, Somov, Leucuta (59. Sorg), Wolf (65. Hussein), Witzel (59. Pepik)

Spvgg Hosenfeld: Grösch - Mouangue, Merker, Erb, M. Gajic (62. Wettels), A. Gajic, Gesang, Hack, Müller, Aquiteme Pitakani, Velic

SR: Boris Borschel (Pfaffenbachtal)

Z: 100

Tore: 0:1 Gesang (16.), 1:1 Hussein (90.+4)

Auch interessant

Kommentare