HANDBALL LANDESLIGA

TV Hersfeld feiert ersten Saisonsieg

Jonas Rübenstahl, Spieler des TV Hersfeld, mit Ball
+
Konnte seinem Team in der zweiten Halbzeit nicht mehr aktiv helfen: Jonas Rübenstahl (links) erlitt im ersten Abschnitt eine Knöchelverletzung.

Die Handballer des TV Hersfeld haben es geschafft: Nach drei Niederlagen zum Saisonauftakt ist ihnen am Samstag der erste Sieg geglückt. In der Geistalhalle schlugen sie den TSV Wollrode 27:24 (11:11). Trainer Christian Weiß lobte vor allem Kampf- und Mannschaftsgeist seines Teams.

Bad Hersfeld - Gegen die Gäste, die zuvor ebenfalls nur zwei Niederlagen aufweisen konnten, kamen die Hersfelder gut in die Partie. Sven Wiegel, Lukas Berger und noch einmal Wiegel per Siebenmeter brachten ihr Team 3:0 in Führung. Nach einer Viertelstunde stand es 7:4 – eine Leistung, auf die sich aufbauen ließ.

Als Gästetrainer Mensur Fitozovic nach knapp 18 Minuten eine Auszeit nahm, schien der Faden allerdings gerissen. Innerhalb von nicht einmal zwei Minuten kamen die Wollröder von 5:9 auf 8:9 heran und auch eine Auszeit von TVH-Coach Weiß (25.) konnte diesen Lauf nicht stoppen. Insbesondere in der Abwehr, die zuvor noch ordentlich funktionierte, verloren die Hersfelder in dieser Phase ein wenig den Zugriff. Im Eins-gegen-eins hatten sie immer wieder Probleme und Wollrode erzielte das 9:9 und das 9:10.

Nach der Halbzeitpause begann das Spiel beim Stand von 11:11 quasi von vorn. Obwohl sie nun gleich auf zwei wichtige Akteure verzichten mussten – Jonas Rübenstahl konnte nach einer in Halbzeit eins erlittenen Knöchelverletzung nicht mehr spielen und Jonathan Kromm war nach einem Schlag auf die Schläfe ein wenig benommen und damit ebenfalls nicht mehr einsetzbar – gehörten die Anfangsminuten auch hier klar dem TVH. Nach dreieinhalb Minuten führte er wie schon zu Spielbeginn mit drei Toren, doch durch zwei Siebenmeter und einen weiteren Treffer glich Wollrode zunächst erneut aus. Diesmal aber ließen die Gastgeber das nicht auf sich sitzen und zogen wieder auf 17:14 davon (43.).

Gestützt auf eine jetzt wieder sichere Abwehr, in der übrigens Marco Kemmerzell sein Comeback feierte, fanden sie auf die Vorstöße der Gegner nun stets eine passende Antwort und gaben die Führung nicht mehr ab. So stellten die Gäste zwar noch einmal den Anschluss her (53.), doch der Sieg für den TVH geriet nicht mehr in Gefahr.

Wenngleich er auch in diesem Spiel so einiges zu bemängeln hatte und bedauerte, dass sein Team das Ergebnis nicht etwas deutlicher gestalten konnte, war es insbesondere der Kampfgeist, den Trainer Weiß hinterher lobte. „Es war nicht unbedingt das Gelbe vom Ei und spielerisch phasenweise ein bisschen verkrampft“, sagte er. „Über den Kampf haben wir aber ins Spiel gefunden und am Ende auch verdient gewonnen.“

TV Hersfeld: Henning, Rübenstahl (1), Kemmerzell, Kürten, Holzapfel, Remenski (5), Koch (2), Schikarski (1), Wasem, Becker (1), Wiegel (8/4), Thole (4), Kromm, Berger (5)

TSV Wollrode: Mänz, Frohmuth, Ganasinski (2), Gockell (5), Bultmann, Habenicht (4), Kothe (6/6), Ludwig, Badenheuer (1), Czermak, Schindler, Reinbold (6), Botthof

Schiedsrichter: Münster/Tiz (Mörlen/Hüttenberg)

Siebenmeter: 4/5 - 6/7

Zeitstrafen: 10 min - 8 min

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.