Not macht erfinderisch

Eschweger TSV setzt auf Online-Wettkämpfe

Die Sparkling Acrobats.
+
Genug Einzeltraining: Die Sparkling Acrobats hoffen, bald wieder mit spektakulären Würfen in der Gruppe an den Start gehen zu können.

Ein Motivationsverlust und ein Trainingsdefizit sollte bei der Akrobatik-Gruppe des Eschweger TSV im ersten Corona-Lockdown im März 2020 unbedingt vermieden werden.

Eschwege ‒ „Wir haben von Beginn an auf das Online-Training gesetzt“, betont Mirjam Siebke. Die 41-jährige Abteilungsleiterin der Sparkling Acrobats beabsichtigte zum Jahresbeginn eigentlich mit ihren Schützlingen an Sportakrobatik-Wettkämpfen teilzunehmen, während zuvor nur Showauftritte auf dem Programm standen.

„So konnten wir die Kinder und Jugendlichen wenigstens online an die Sportakrobatik heranführen“, so Siebke, die im Zusammenspiel mit den weiteren Übungsleitern über Zoom-Konferenzen Einzelelemente einstudieren ließ.

Zeitweise war sogar Einzeltraining in der Jahn-Turnhalle möglich. Trotzdem ging allen Beteiligten auf Dauer „die Lust verloren“, weil kein Auftritt und kein Wettkampf „am Ende des Tunnels“ in Sicht waren.

Wettkampf übers Netz

Bis „The Firelights“, eine Akrobatikgruppe aus Eisenach, mit der man über Instagram in Kontakt getreten war, den ETSV und vier weitere Showgruppen zu einer Corona-Challenge herausforderten. Über mehrere Wochen mussten die Eschweger Turner und Turnerinnen verschiedene Aufgaben erledigen, um Punkte zu sammeln. Gefragt waren unter anderem Rolle vorwärts, Spagat, Rad und Flickflack.

Aber es waren auch kreative Aufgaben, wie zum Beispiel ein Gruppenlogo künstlerisch abzubilden und den Traumanzug zu malen, zu lösen. „Mit 4003 Punkten haben wir uns den Sieg geholt“, freut sich Siebke, die Ende März 2021 die Vereinsmeisterschaften veranstaltete. Die Eltern filmten die Übungen ihrer Kinder und sendeten diese an die Wettkampfrichter. In verschiedenen Altersgruppen traten die Kinder mit einer neunzigsekündigen Kür an und zeigten sechs Elemente.

Am 24. April dieses Jahres organisierte der ETSV zum ersten Mal einen Einzelwettkampf per Youtube-Live. Der Einladung der Kreisstädter folgten der KSV Baunatal und die FT Eisenach. Vor den virtuell zugeschalteten Augen von Anke Lippmann, der Vizepräsidentin Sport des Hessischen Sportakrobatik-Verband, und Bürgermeister Alexander Heppe sprang Pola Jozefowska für den ETSV mit 13,57 von 18 möglichen Punkten auf den zweiten Platz bei den Sechs- bis Achtjährigen, während Shania Jenig (14,45 Punkte) bei den Neun- bis Zwölfjährigen und Clara Siebke (Tageshöchstwert 15,63 Punkte) bei den 13- bis 16-Jährigen ihre Konkurrenz gewannen.

Partner fehlen

Die Verantwortlichen der Akrobatikabteilung sind zufrieden mit der Entwicklung, aber Einzelübungen auf Dauer seien nicht förderlich, weil der Trainingspartner elementarer Bestandteil des Sports darstelle: „Akrobatik ist das gemeinsame Turnen. Es ist die Pyramide, es sind die spektakulären Würfe – aber nicht der Einzelwettkampf auf der Matte.“ (Marvin Heinz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.