Uwe Stückrath übernimmt ab Sommer beim TSV

Ex-Bayern-Profi Lakies verlässt Waldkappel

Uwe Stückrath
+
Steht zukünftig beim TSV Waldkappel an der Seitenlinie: Uwe Stückrath, der das Amt ab Juni 2021 von Ex-Bundesliga-Profi Carsten Lakies übernimmt.

Carsten Lakies bleibt nicht länger Trainer des TSV Waldkappel. Ab Sommer übernimmt Uwe Stückrath.

Waldkappel – Es war eine Meldung, die auch überregional für Verwunderung sorgte. Im vergangenen Dezember verkündete der TSV Waldkappel, dass Ex-Bundesliga-Profi Carsten Lakies das Traineramt des Fußball-Kreisoberligisten übernehmen würde. Nicht mal ein halbes Jahr später stehen die Zeichen aber wieder auf Abschied. Üwe Stückrath übernimmt von Lakies, der kein Spiel an der Seitenlinie des TSV coachte.

Gut, für diese Bilanz kann Lakies nichts. Die Corona-Pandemie machte es ihm und seinem Team seit seinem Amtsamtritt unmöglich, zu trainieren oder zu spielen. Und wie Henrik Stöber, erster Vorstand beim TSV, verrät, war das Engagement grundsätzlich bis Sommer ausgelegt: „Ein halbes Jahr war für die Zusammenarbeit mit Carsten vorgesehen“.

„Carsten Lakies war und ist ein super Typ, der zu seinen Absprachen steht. Durch den Saisonabbruch des HFV hat er seine Ziele hier vorzeitig erreicht. Ich danke ihm, dass er im richtigen Moment für uns da war“, erklärt Stöber weiter. Für Stückrath habe man sich entschieden, da der Verein eine „lokale Lösung“ suchte. „Mit ihm haben wir den perfekten Mann für den Aufbau der Mannschaft gefunden, der die regionalen Gegebenheiten bestens kennt“, fügt Stöber hinzu.

Schnelle Einigung

Mit der Suche nach einem neuen Trainer beschäftigte man sich laut Stöber zu dem Zeitpunkt, als der Hessische Fußball-Verband den Saisonabbruch bekannt gab – also vor rund drei Wochen. Danach sei laut dem TSV-Vorstand alles ganz schnell gegangen: „Der erste Kontakt mit Uwe war vor ungefähr zwei Wochen. Er war auf dem Markt, hatte in Sontra zuvor gute Arbeit geleistet. Am Ende wurden wir uns schnell einig.“

Stöber erklärt, dass Verein und Trainer die gleichen Ideen für die Zukunft der Mannschaft teilen. Stückrath formte aus seinem vorherigen Arbeitgeber, der SG Sontra, eine feste Größe in der Kreisoberliga. Ein ähnliches Ziel steckt er sich auch jetzt für seine neue Aufgabe mit dem TSV Waldkappel: „Die Aufgabe hier ist vergleichbar mit der in Sontra von vor drei Jahren. Auch dort musste ich eine Mannschaft neu aufbauen, Strukturen einziehen und sportliche Kontinuität trainieren“, sagt der 59-Jährige.

Nachdem der TSV den Klassenerhalt in der Kreisoberliga sichern konnte, sei es nun wichtig, eine leistungsfähige und motivierte Mannschaft aufzubauen, die „ihr Gewinner-Gen wieder voll ausspielt“. Stückrath lobt die vorhandenen Bedingungen in Waldkappel als „exzellent“ und ist daher zuversichtlich, dass er gemeinsam mit der Mannschaft alle gesteckten Ziele erreichen wird.

„Mit starker Unterstützung des Fördervereins 12 Freunde und einer sehr guten Infrastruktur sowie engagierten Verantwortlichen glaube ich, dass wir in Waldkappel etwas bewegen werden. Ich freue mich auf Aufgabe und Team“, sagt der 59-Jährige abschließend.

Damit es mit den sportlichen Zielen klappt, arbeiten Vorstand und Neu-Trainer jetzt gemeinsam an der Kaderplanung. Das bestätigt Henrik Stöber im Gespräch mit unserer Zeitung: „Wir wollen uns verstärken, noch ist aber nichts fix. Wir haben aber, glaube ich, auch noch viel Zeit für die Planung“, gibt der Vorstand zu verstehen.

Keine Spiele im Juni

Warum Stöber der Meinung ist, dass die Kaderplanung nicht allzu sehr drängt? „Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir ab Juni schon wieder spielen können, wie es die meisten Vereine wohl hoffen. Ich glaube nicht, dass die Pandemie das zulassen wird“, erklärt Stöber. Da die Ungewissheit jetzt groß ist, sei es wichtig, „die eigenen Hausaufgaben zu machen“, um bestmöglich in die Saison zu starten. Wann immer das auch passieren wird. Eine große Hoffnung hat er aber für diesen Zeitpunkt: „Hoffentlich sind dann wieder Zuschauer dabei. Die aktuelle Lage ist nicht einfach für uns Vereine.“ (Kevin Hildebrand)

Zur Person

Uwe Stückrath ist 59 Jahre alt und als Trainer im Werra-Meißner-Kreis einer der Erfahrensten. Seit rund 40 Jahren ist er laut eigener Aussage tätig, dabei trainierte er schon Vereine wie Wildeck, Heineback/Osterbach und den FSV Hohe Luft. Der frühere Sozialversicherungsfachangestellte ist im Ruhestand, ledig und lebt in Rotenburg an der Fulda. Seine letzte Station war in Sontra bei der SG, wo er das Amt im Dezember 2018 übernahm. Auf eigenen Wunsch tritt er dort zum Saisonende zurück. khi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.