Ranglistenturnier des Deutschen Schützenbundes

Schießen: Fabian Otto schafft es auf Platz zwei

Fabian Otto, Nationalkaderschütze des SV Lengers.
+
Fabian Otto, Nationalkaderschütze des SV Lengers.

Fabian Otto hat beim ersten Ranglistenturnier des Deutschen Schützenbundes in diesem Jahr in München den zweiten Platz belegt.

München - Der Sportschütze vom SV Lengers erzielte 566 und 565 Ringe und bestätigte damit seine Zugehörigkeit zur Nationalmannschaft der Junioren.

Mit zusammen 1131 Zählern wurde er in seiner Paradedisziplin Schnellfeuerpistole nur von Markus Lehnert aus Bayern übertroffen, der mit 1150 Ringen (580 und 570) den Nachwuchswettbewerb gewann. Am Start waren elf Bundes- und Landeskaderschützen.

Einen Sieg errang Ben Spangenberg von der SG Mengshausen im hessischen Landeskadervergleich in Frankfurt. In diesem Ersatzwettbewerb für die wegen der Corona-Pandemie ausgefallene Jugendverbandsrunde des Deutschen Schützenbundes gewann er den zweiten Luftpistolenwettkampf der Schüler mit 169 Ringen und zwei Zähler Vorsprung vor der ersten Verfolgerin. Sechster wurde Henri Bätz vom SV Kerspenhausen mit 162 Ringen und Hannes Kleinert vom SV Breitenbach am Herzberg belegte den zwölften Rang mit 148 Ringe. Die Kreisplatzierungen vom ersten Luftpistolenwettkampf der Schüler: 7. Hannes Kleinert 160, 9. Henri Bätz 155, 10. Ben Spangenberg 153.

Im Luftpistolenwettbewerb der Jugendlichen erreichte Jan Ludwig vom SV Breitenbach am Herzberg ebenfalls im zweiten Wettkampf seine beste Platzierung: 2. mit 343 Ringe. Das Ergebnis der Auftaktbegegnung: 4. mit 334 Ringen.  vk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.