Spielzeit mit Höhen und Tiefen

Fans aus dem Werra-Meißner-Kreis ziehen Fazit zur Bundesliga-Saison

Gewohnter Anblick: Die Spieler des FC Bayern München feierten den Gewinn der Meisterschaft – was viele Fußballfans aus der Region freute.
+
Gewohnter Anblick: Die Spieler des FC Bayern München feierten den Gewinn der Meisterschaft – was viele Fußballfans aus der Region freute.

Die Relegationsspiele sind beendet, die 58. Saison der Fußball-Bundesliga ist endgültig Vergangenheit. Wir wollten wissen, wie das Geschehen der 34 Spieltage mit seinen vielen Geschichten bei den Fußballfans vor Ort angekommen ist und haben uns umgehört.

Eschwege – Holger Franke (Kreisfußballwart): Bei aller Freude darüber, dass Profisport auch unter schwierigen Bedingungen stattfinden konnte, ist doch deutlich geworden, dass ohne Stimmung und Atmosphäre im Stadion nur alles halb so schön war. Überrascht hat mich der Klassenerhalt der Aufsteiger, vor allem von Arminia Bielefeld. Dass Traditionsvereine wie Schalke und Bremen absteigen, hätte wohl vor Saisonbeginn niemand erwartet. Die Zweite Liga dürfte nächstes Jahr die attraktivste aller Zeiten werden. Leider muss auch mein HSV erneut dort einen Anlauf unternehmen, was sicherlich nicht einfach werden dürfte.

Wilhelm Gebhard (Bürgermeister Stadt Wanfried): Insgesamt habe ich die Saison als absolut trostlos empfunden. Kaum Spannung im Titelkampf und das vorzeitige Feststehen des ersten Absteigers sind alles andere als stimmungsfördernd. Wenn ein ganze Jahr Spiele ohne Fans stattfinden, merkt man erst, wie wichtig diese für das Flair und den Fußball generell sind. Stimmung kam beim Zuschauen kaum auf, Fangesänge und Bilder von euphorischen Fans gehören einfach dazu.

Thomas Eckhardt (Bürgermeister Stadt Sontra): Die Geisterkulissen in den Stadien haben eindeutig gezeigt, dass Fans unabdingbar zum Fußball gehören. Als große Überraschung würde ich das Abschneiden von Eintracht Frankfurt und Union Berlin bezeichnen, die großartigen Fußball gezeigt haben und nächste Saison verdient im Europapokal spielen dürfen. Wenig überraschend die erneute Meisterschaft des FC Bayern. Negativ empfinde ich, dass Fußball in der aktuellen Phase bei Einschnitten in unserem Leben ausgetragen wurde. Auch meine Hoffnung, dass im Zeichen der Pandemie sich die Transfersummen wieder Richtung Normalität bewegen, hat sich nicht erfüllt. Zufrieden bin ich mit meinem BVB. Platz drei und der Pokalsieg können sich sehen lassen.

Friedhelm Junghans (Bürgermeister Meißner): Mit Rückblick auf die abgelaufene Saison bleibt es mein größter Wunsch, dass ab Sommer wieder mit Zuschauern gespielt werden kann. Als Bayern-Fan freue ich mich über die Meisterschaft, wünsche mir aber auch hier für die Zukunft mehr Spannung im Titelkampf. Die positive Überraschung war für mich Eintracht Frankfurt. Dass Traditionsvereine wie Schalke und Bremen die Liga verlassen müssen schmerzt zwar, ist aber aufgrund der desaströsen Vereinspolitik in beiden Klubs absolut verdient.

Gustav Meurer (Erster Vorsitzender SC Germerode): Erfreulich ist, dass die Saison durchgeführt und trotz vieler Auflagen abgeschlossen werden konnte. Die Bayern sind einmal mehr verdienter Meister geworden, Union Berlin hat zudem eine sensationelle Saison gespielt. Optimierungspotenzial gibt es nach wie vor beim Videoschiedsrichter und auch die frühzeitigen Bekanntgaben von Trainerwechseln haben sich für die betreffenden Vereine als negativ im weiteren Saisonverlauf erwiesen.

Gerd Werner (Trainer SG Wehretal): Das Geld nicht alles ist, hat diese Saison aus meiner Sicht eindeutig bewiesen. Was Vereine mit kleinem Etat wie Union Berlin, Arminia Bielefeld oder der SC Freiburg geleistet haben, ist überragend. Insgesamt war es eine Saison, die auch viele negative Seiten hatte. Keine Zuschauer, keine Stimmung und nicht eingehaltene Verträge lassen die Identifikation sinken. Da ist das Abschneiden meines Lieblingsvereines nur der negative Höhepunkt. Meine Schalker haben mich gleich mit dem 0:8 zum Auftakt in München sprachlos gemacht.

Marco Buchenau (Schiedsrichter): Als positiv habe ich empfunden, dass die Hygienekonzepte erfolgreich umgesetzt wurden und wir so fast eine sportlich reibungslose Saison erleben durften. Ohne Zuschauer hat allerdings das Wichtigste gefehlt. Als Fan des FC Bayern freue ich mich über den erneuten Titelgewinn, auch wenn wir viele Phasen hatten, in denen wir geschwächelt haben. (Stefan Konklowsky)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.