Handball-Landesliga Männer: MTV Moringen besiegt Solling-Sieben mit 36:29

Favorit setzt sich durch

Freie Bahn für Sven Gloth: Der Moringer (r.) erzielt vom Kreis aus einen seiner sechs Treffer. Foto: zel

Moringen. Die Männer des MTV Moringen sind ihrer Favoritenrolle im Kreisderby der Handball-Landesliga gerecht geworden. Am Samstag Abend setzte sich der Spitzenreiter vor heimischer Kulisse gegen die HSG Schoningen/Uslar/Wiensen am Ende sicher mit 36:29 (17:13) durch.

Spielerisch blieben in der Sporthalle Burgbreite zwar einige Wünsche offen. Das war aber angesichts der großen Personalsorgen, mit denen sich die Kontrahenten derzeit herumplagen, auch nur allzu verständlich. Dafür bekamen die Zuschauer aber ein über weite Strecken ansehnlichen Kampfspiel zu sehen.

Ihren Teil dazu bei trugen die Gäste. „Wir haben versucht, das Beste aus unseren Möglichkeiten zu machen. Das ist uns teilweise auch gelungen. 25 Minuten waren wir ebenbürtig. 29 geworfene Tore sind auch in Ordnung. Aber mit fehlten die Alternativen. So war der Kräfteverschleiß enorm“, lautet das Fazit eines nicht unzufriedenen HSG-Trainers Maik Haase.

In der Tat agierten seine Schützlinge fast die gesamte erste Spielhälfte auf Augenhöhe. Die eigenen Angriffe wurden geduldig ausgespielt, bis sich eine Chance auftat. Und das war überraschend häufig der Fall. Denn in der Moringer Deckungsformation wurde defensiv zu lange mit passiv verwechselt. So konnten Dominik Warnecke und Dennis Schumacher häufig ungehindert in die Nahwurfzone eindringen. Auch Kreisläufer Claus-Philipp Stier hatte unerwartet viel Freiraum.

So wurden die Gastgeber zunächst nur durch die Wurfqualitäten von Clemens Warnecke und das individuelle Können von Max Sternberg im Spiel gehalten. Fast wie aus dem Nichts kamen sie nach einem 12:13-Rückstand (26.) dann aber doch noch zu einer halbwegs komfortablen Pausenführung, als sie in den letzten Minuten des ersten Durchgangs Fehler des Kontrahenten mit dem lange vermissten Tempospiel bestraften.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Sollinger dann sogar noch auf 17:19 (36.) verkürzen. Doch in den folgenden acht Minuten zerstörten die Moringer jede Hoffnung auf eine Überraschung. Nach einem Zwischenspurt zum 28:19 waren die Fronten endgültig geklärt.

In der stärksten Phase hebelte der MTV die Gästeabwehr wiederholt über die Außenpositionen aus. Linksaußen Sven Gloth gelangen in dieser Zeit fünf Treffer, darunter ein wichtiger Doppelschlag in Unterzahl. Auf der anderen Seite trumpften Juri und Sascha Nowakewitz auf.

„Wir haben die taktischen Vorgaben zunächst nicht umgesetzt. Erst mit der Hereinnahme von Nico Sternberg haben wir den Mittelblock stabilisiert und zu unserem Tempospiel gefunden. Es war ein verdienter Derbysieg gegen eine kämpferisch starke HSG“, bilanzierte Moringens Coach Peter Vollbrecht.

MTV: D. Gloth, Armgart - M. Sternberg 4, N. Sternberg 1, C. Warnecke 8, S. Gloth 6, Melle 1, Mackensen, J. Nowakewitz 3, S. Nowakewitz 6/3, Wagner 5, Dewald 1, Drews 1.

HSG: Thiele, Weifenbach - Warnecke 5, Kahle, Stier 5, Schumacher 7/1, Theiß 2, Bultmann, Böhm 7/1, Kulp 3, Marten.

Von Andreas Schridde

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.