Fußball

Feinschliff für Frankfurt in der Festspielstadt

Über Hürden und an Stangen vorbei: Koordinationsübungen gehören natürlich zum Trainingsalltag der Profi-Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt. alle
+
Über Hürden und an Stangen vorbei: Koordinationsübungen gehören natürlich zum Trainingsalltag der Profi-Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt. alle

Bereits zum fünften Mal bestreiten die Bundesliga-Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt – ehemals 1.FFC Frankfurt – ein Trainingslager in Bad Hersfeld. Wir waren bei einer Übungseinheit im Hessen-Stadion vor Ort.

Bad Hersfeld – Es beginnt am Dienstagnachmittag mit einem Wolkenbruch. Aber was soll schon schiefgehen, wenn der Pressesprecher Paul Schönwetter heißt? Und so strahlt am Mittwochnachmittag die Sonne vom blauen Himmel, als die Erstliga-Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt zu ihrer zweiten Trainingseinheit des Tages den Rasen des Hessen-Stadions an der Oberau betreten.

Dieser ist zwar ziemlich aufgeweicht von den heftigen Regenfällen des vorherigen Tages, aber dennoch in einem durchaus guten Zustand und glänzt in sattem Grün im Sonnenlicht. Ein Jammer, dass hier ansonsten allenfalls noch B-Liga-Fußball gespielt wird. „Die Mädels sind zwar ein bisschen verwöhnt, weil wir die ersten Wochen der Saisonvorbereitung im großen Stadion trainiert haben. Aber das ist schon in Ordnung hier“, sagt Konditions- und Athletiktrainer Fabian Meier, nachdem er die „Mädels“ mit Koordinationsübungen und Stretching auf Temperatur gebracht hat.

Mit mehr als 20 Spielerinnen sind die Frankfurterinnen um Cheftrainer Niko Arnautis (41) nach Bad Hersfeld gereist. Der „Frankfurter Bub“ hat seinen Vertrag vor Saisonbeginn gerade bis 2024 verlängert und ist damit dienstältester Trainer der Frauen-Bundesliga. Nach Platz sechs in der Liga und einer knappen, unglücklichen Niederlage im DFB-Pokalfinale gegen Vizemeister Wolfsburg (0:1 nach Verlängerung), wollen die Südhessinnen in der kommenden Saison den nächsten Schritt machen.

„Wir wollen mit unserem attraktiven Offensivfußball und konstanteren Leistungen einen besseren Platz als 20/21 erreichen“, sagt Arnautis, der unter anderem von seinem jüngeren Bruder Christos als Co-Trainer unterstützt wird. Arnautis: „Darüber hinaus geht es uns auch darum, dass sich die Spielerinnen individuell und auch als Team weiterentwickeln. Als DFB-Pokalfinalist wollen wir natürlich auch in der kommenden Saison soweit wie möglich im Pokal kommen.“

Nicht mit nach Bad Hersfeld gereist ist Team-Kapitänin Tanja Pawollek, die ebenso wie zwei weitere Spielerinnen an einem Kreuzbandriss laboriert, den sie sich Ende Mai im DFB-Pokalfinale zugezogen hat. Auch die Brasilianerin Leticia Santos fehlt, da sie sich nach ihrer Olympia-Teilnahme in Quarantäne begeben musste. „Tanja Pawollek wird aber zum Teamabend nach Bad Hersfeld kommen“, erzählt Pressesprecher Paul Schönwetter. Ein gemeinsamer Grillabend sei geplant. In der Vergangenheit stand auch schon ein Besuch der Bad Hersfelder Festspiele auf dem Programm. „Die Bedingungen, die wir hier vorfinden, sind wirklich gut“, sagt der 28-Jährige.

Während Nationaltorhüterin Merle Frohms bei Torschussübungen mit ihren beiden Kolleginnen durch den Kasten fliegt, zwei Spielerinnen in Laufschuhen locker ihre Runden drehen, läuft am Spielfeldrand für die Regeneration eiskaltes Wasser in zwei große, grüne Tonnen. „Trotz der Laufeinheit heute Vormittag war das eine top Qualität, Mädels“, lobt Christos Arnautis die Spielerinnen nach Passübungen in hohem Tempo.

Mit einem Duell Sieben gegen Sieben plus zwei Spielerinnen, die bei Ballbesitz für Überzahl sorgen sollen, endet die Nachmittags-Trainingseinheit. Abendessen im Hotel Thermalis, Physiotherapie und oder Sauna beschließen den Tag der Profifußballerinnen. Am nächsten Morgen geht’s dann im selben Rhythmus weiter. Laut Wetterbericht soll in Bad Hersfeld auch dann die Sonne wieder scheinen. » MELDUNG RECHTS

Von Sascha Herrmann

Jeder Pass soll sitzen: Die gelbe „Alu-Figur“ simuliert die Gegenspielerin.
Tempo, Tempo: Frankfurts Co-Trainer Kai Rennich gibt Anweisungen.
Paul Schönwetter, Pressesprecher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.