Korbacher Taekwondo-Nachwuchs bei Deutscher Meisterschaft erfolgreich

Mit festem Willen zu Bronze

Hat bei der Deutschen Meisterschaft der A-Jugend die Bronzemedaille gewonnen: Jochan Meyer aus der Taekwondo-Abteilung des TSV Korbach. Fotos:  Archiv

Dresden/Korbach. Für die Taekwondo-Abteilung des TSV Korbach gab es bei der deutschen Meisterschaft in Dresden wieder eine Medaille (HNA berichtete): Jochan Meyer holte bei der A-Jugend die Bronzemedaille.

Am vergangenen Wochenende fand in Wilsdruff bei Dresden die deutsche A-Jugend-Meisterschaft (15- bis 17-Jährige) im olympischen Zweikampf statt. Für den TSV Korbach gingen vier Kämpfer an den Start.

Eine herausragende Leistung in seinem ersten A-Jugendjahr zeigte Jochan Mayer in der Gewichtsklasse bis 55 kg. Eigentlich bis 51 kg gemeldet, musste der amtierende B-Jugend-Hessenmeister wegen 300 Gramm Übergewicht eine Gewichtsklasse höher starten. Hier zeigte der erst 14-Jährige eine echte Trotzreaktion. Nach einem Freilos traf er auf den Mitfavoriten Ismail Tuncat vom Sportwerk Düsseldorf, der in seinem Vorkampf mit Giuseppe Sanseverino vom KSC Leopard Nürnberg ebenfalls einen weiteren Medaillenkandidaten ausschaltete. Jochan zeigte von Anfang an den festen Willen, um die Medaille zu kämpfen. Schon nach kurzer Zeit gelang ihm ein harter Kopftreffer. Danach zeigte sich der Düsseldorfer sichtlich beeindruckt. Jochan kämpfte konsequent und druckvoll weiter und ließ keine Zweifel mehr aufkommen. Am Ende war zur Freude aller Korbacher ein klarer 14:2-Sieg zu verzeichnen.

Im Halbfinale gab er gegen den späteren deutschen Meister und Top-Favoriten Mehmet Yorulmaz vom TKD Özer Nürnberg noch einmal alles, musste aber am Ende eine 4:16-Niederlage hinnehmen. Yorulmaz ist bereits dreifacher deutscher Meister, Gewinner vieler internationaler Turniere und war im Jugendnationalteam bei der Kadetten-Euro 2011 und der Jugend-WM 2012.

In der gleichen Gewichtsklasse traf Philipp Kasper im ersten Kampf auf Ayoub El Bouhaddouzi aus dem Nordrhein-Westfalen-Kader. Auch er zeigte eine starke kämpferische Leistung, musste aber gegen den späteren Finalisten eine klare 1:13-Niederlage hinnehmen. Für Philipp war es der erste Start bei einer deutschen Meisterschaft.

Korab Kabashi, deutscher B-Jugend-Vizemeister 2011 und amtierender B-Jugend-Hessenmeister, trat in der Gewichtsklasse bis 45 kg an. Im ersten Kampf traf er auf Vassilios Katsaros, deutscher Kadettenmeister 2012, vom KSC Leopard Nürnberg. Nach einer relativ ausgeglichenen ersten Runde (1:3) überließ Korab dem Nürnberger immer mehr die Initiative und musste deshalb eine deutliche 1:13-Niederlage hinnehmen.

Katsaros gewann weitere drei Kämpfe und wurde deutscher A-Jugendmeister. „Korab hatte Lospech und gleich einen sehr schweren Gegner. Aber auch er war bereits Finalist bei deutschen Meisterschaften und hätte einfach selbstbewusster auftreten müssen. Er stand irgendwie neben sich und hat bei dem Kampf nur zugeguckt,“ so sein Trainer Gerd Lange.

A-Jugend-Hessenmeister Stefan Mayer trat in der Gewichtsklasse bis 59 kg an. Hier traf er auf Dennis Riemer aus Gladbeck. Der Korbacher musste beim Stand von 2:10 aufgeben, da er sich wegen einer Fußverletzung nicht mehr richtig bewegen konnte.

„Insgesamt sind wir sehr zufrieden. In der A-Jugend ist das Niveau in einer Olympiasportart schon sehr hoch. Das Durchschnittsalter des deutschen Teams in Peking war 19 Jahre. Wir konkurrieren mit Leistungssportprojekten, in denen Jugendliche bereits neun bis zehn Trainingseinheiten in der Woche ableisten. Unsere Jungs haben noch eine Menge Potenzial“, resümierten die beiden Korbacher Coaches Sengül Ciplak und Gerd Lange. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.