1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Fußball: Im Pokal-Halbfinale stehen sich Niederaula und Hohe Luft gegenüber

Erstellt:

Kommentare

Die SG Niederaula, rechts Simon Richhardt und Jona Kohlstädt, empfängt heute Hohe Luft, links Christian Dick.
Die SG Niederaula, rechts Simon Richhardt und Jona Kohlstädt, empfängt am Donnerstag Hohe Luft, links Christian Dick. © Friedhelm Eyert

Wer wird der Gegner der SG Neuenstein im Bitburger Pokalfinale sein? Diese Frage wird im Halbfinale am Donnerstag ab 18.15 Uhr auf dem Sportplatz in Niederaula beantwortet, wo Kreisoberligist SG Niederaula/Kerspenhausen den Gruppenliga-Aufsteiger FSV Hohe Luft empfängt.

Neuenstein war ohne einen Tropfen Schweiß zu vergießen ins Endspiel gekommen, da Gegner FV Friedlos coronabedingt passen musste. Die Platzherren sind gerade zur rechten Zeit in der Liga in Fahrt gekommen. Nach einem eher verkorksten Start landete die Elf von Trainer Ernest Veapi am Wochenende gleich zwei Siege. Man möchte die ansteigende Form nutzen, den klassenhöheren Konkurrenten herausfordern und ärgern und wenn sich die Möglichkeit bietet, wie vor zwei Jahren, wieder ins Endspiel einziehen. „Allerdings sind wir krasser Außenseiter. Daher hoffen wir auf einen schönen Fußballabend mit ein paar Zuschauern aus der Region“, so SG-Vorstandsmitglied Thomas Rohrbach.

Für den FSV kommt das Spiel zur Unzeit. Am Wochenende gab es bei dem bis dato punktlosen Schlusslicht SG Oberzell/Züntersbach eine 0:5 Klatsche und am Sonntag kommt Verbandsligaabsteiger FSV Thalau. Timo Reidt, sportlicher Leiter beim FSV Hohe Luft, sieht die Partie als schöne Ablenkung zum Alltagsgeschäft. Man wolle ohne jeglichen Druck das Spiel angehen. Schließlich war das Team in den letzten Wochen von personellen Rückschlägen stark gebeutelt. Zwischen fünf und sieben Stammkräfte haben oftmals gefehlt. Daher ist auch für heute offen, wie es aussieht. Man wird, wie auch Gastgeber Niederaula, auf den einen oder anderen Akteur verzichten müssen.

„Wir wollen trotz allem im Pokal den maximalen Erfolg. Der Bessere soll ins Finale einziehen“, sieht es Reith aber sportlich. Mit einem Erfolgserlebnis könnte man ja wieder Kraft für die Serie tanken. Trotz allem habe man Respekt vor Niederaula. Dabei denkt man auch an das letzte Aufeinandertreffen im Frühjahr, wo es keinen Sieger gab (1:1). Das Endspiel soll nach Angaben von Klassenleiter Thomas Becker im nächsten Jahr wieder an Ostern stattfinden.  bt

Auch interessant

Kommentare