1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Fischer trifft spät – SG Aulatal jubelt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Aulataler Jubel: Die Heimmannschaft freut sich über den Sieg gegen Freiensteinau.
Aulataler Jubel: Die Heimmannschaft freut sich über den Sieg gegen Freiensteinau. © Friedhelm Eyert

Kirchheim – Punktgleich gingen die SG Aulatal und der SG Freiensteinau in der Fußball-Gruppenliga ins Spiel der Aufstiegsrunde – am Ende hatten die Gastgeber drei Zähler mehr auf dem Konto. Sie gewannen mit 2:1.

Vor der Begegnung stand bereits fest, dass beide nicht mehr um den Aufstieg mitspielen würden. Die erste Tormöglichkeit erarbeiteten sich die Gäste aus Freiensteinau. Kevin Stribrny schlug eine Flanke scharf in den Strafraum der Hausherren. Abnehmer Cedric Dietz traf aber nur den Pfosten (12.). Freiensteinau setzte Mitte der ersten Halbzeit weiter nach. Ein clever gespielter Ball in die Spitze fand schließlich den auffälligen Stribrny. Aulatals Keeper Fabian Lepper brachte den Stürmer beim Versuch, den Ball querzulegen, zu Fall. Den Elfmeter trat der Gefoulte selbst und verwandelte (29.).

Mit der Antwort ließen die Hausherren sich jedoch nicht lange Zeit. Nach einer Ecke der SG Aulatal wurde der Ball zunächst rausgeköpft, landete aber direkt vor den Füßen von Kilian Krapp. Sein satt getroffener Schuss schlug im rechten oberen Eck des Gästegehäuses zum Ausgleich ein. Aulatals Trainer Horst Brandner sagte zur ersten Halbzeit: „In der ersten Hälfte haben wir uns schwer getan. Da war eine leichte Feldüberlegenheit von Freiensteinau zu erkennen. Wir hatten den Vorteil, dass wir schnell das 1:1 gemacht haben, und konnten ab dann das Spiel in den Griff kriegen.“

In der zweiten Spielhälfte zeigte sich dann vermehrt die gute und kompakte Verteidigung Freiensteinaus. Die kämpferisch geführten Zweikämpfe spielten sich hauptsächlich im Mittelfeld ab, da die SGA die Gäste frühzeitig im Aufbau störte. So gab es auf beiden Seiten nur wenige Strafraumszenen zu verzeichnen. Wenige Minuten vor dem Abpfiff fasste sich jedoch Aulatals Yannik Hahl ein Herz und setzte zum Dribbling an. Sein Pass in die Spitze fand Kapitän Nils Fischer, der aus kurzer Distanz problemlos und unhaltbar einnetzte (85.). Brandner: „Wenn man beide Halbzeiten sieht legt, wäre eine Punkteteilung gerecht gewesen.“

SG Aulatal: Lepper - Hennighausen, Schneider, Müller (89. Muratidi), Honstein, Wernick, Hahl, Schuch, Fischer, Naumann (46. Schmidt), Krapp

(Philipp Pettermann)

Auch interessant

Kommentare