Man muss mehr verbrauchen, als man an Kalorien aufnimmt

Die wichtigste Trainingsfrage vor Weihnachten: Muss man Sport treiben, um abzunehmen?

+
Trainiert auch über die Festtage: Unsere Fitness-Expertin Luisa-Maxime Huss.

Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe, sondern auch das Fest des Futterns. Gerade jetzt stellt sich die Frage, wie wir abnehmen können. Und: Muss man dafür Sport treiben?

Viele haben den Wunsch abzunehmen. Die Lust sich dabei sportlich zu betätigen fällt jedoch oft eher mau aus. Dementsprechend kommt häufig die Frage auf, ob man zwingend Sport machen muss, um abzunehmen? Dies soll im folgenden Artikel geklärt werden.

Muss man Sport treiben um abzunehmen?

Die Antwort ist: Nein. Um das Körpergewicht zu reduzieren, benötigt man lediglich ein Kaloriendefizit. Sprich, man muss weniger zu sich nehmen, als man eigentlich benötigt - oder anders ausgedrückt: Man muss mehr verbrauchen, als man an Kalorien aufnimmt. Eine Stunde im Fitnessstudio oder 30 Minuten Joggen verbrauchen meist nicht mehr als 200 bis 500 Kalorien. Das ist so viel wie ein belegtes Brötchen beim Bäcker. Den meisten fällt es in der Regel leichter, ein Brötchen wegzulassen, als eine halbe Stunde zu schwitzen. Folgende Studie sagt, dass je nach Sportart 5 bis 10 Kalorien pro Minuten verbraucht werden, wobei untrainierte und untergewichtige Personen sich eher an der unteren Grenzen orientieren sollten.

Neue #lesestundemitluisa! || Dieses Mal geht es um das Thema ➡️ Wie bekommt man eine definierte Körpermitte bzw. ein Sixpack. Denn leider gibt es gerade da unzähligen Mythen. So denken viele, dass folgendes helfen würde: - Unzählige Crunches - Stundenlange Cardioeinheiten - Kohlenhydrate und vor allem Zucker streichen - Fettburner Kapseln - Detox-/ Fettverbrennungs-Tees - „Bauchweg“ Korsage Klingt natürlich alles vielversprechend, ist aber meist absolute Zeit- bzw. Geldverschwendung und eher sinnlos‍♀️ Zuallererst sei gesagt, dass jeder - egal ob Mann oder Frau - Bauchmuskeln besitzt. Meist ist es der zu hohe Körperfettanteil, der das Sixpack verdeckt. Was hilft also wirklich❓ Frauen benötigen in der Regel einen KFA von 15-18%, bei Männern sind es ca. 6-9%. Dementsprechend gilt es vorerst, ein Kaloriendefizit zu fahren, wenn man oberhalb der Schwelle ist und die Bauchmuskeln nicht sieht. Zudem sollte ein progressives Muskelaufbautraining durchgeführt werden und das mit freien Gewichten bzw. Grundübungen‍♀️ sowie adäquater Intensität! Alles andere sind oft nur tolle Versprechungen, mehr aber nicht! Lasst Euch da also bitte nicht irgendeinen Blödsinn andrehen. Achtet auf die beiden Punkte Kaloriendefizit + passendes Training, habt Geduld und dann wird das auch etwas mit der definierten Körpermitte (auch mit Plätzchen und Schokolade). ℹ️Weitere Tipps diesbezüglich findet Ihr auf meinem Blog: {www.lu-coaching.de} #FromDreamToSuccess

Ein Beitrag geteilt von Luisa (@lu_coaching) am

Nun hört man in dem Zusammenhang häufig, dass aber mehr Muskelmasse auch den Kalorienverbrauch erhöht und somit den Körper in eine Fettverbrennungsmaschine verwandelt? Dem ist leider nicht so. Folgende Studie kam zu dem Ergebnis, dass der Energieverbrauch von 1 Kilogramm Muskelmasse lediglich bei 13 Kalorien pro Tag liegt. Natürlich hat Muskelmasse diverse positive Auswirkungen auf den Körper, ist aber für das Erreichen eines Kaloriendefizits nicht allzu entscheidend.

Ist es sinnvoll zu trainieren?

Diese Frage ist eindeutig zu bejahen. So haben Kraft- und Ausdauertraining während einer Diät vor allem zwei Funktionen:

1) Den Kalorienverbrauch erhöhen (durch Kraft- und/oder Ausdauertraining)

2) Die Muskelmasse schützen (durch Krafttraining)

Gerade das Krafttraining ist also von enormer Bedeutung und ein wichtiges Instrument, wenn man den Körperfettanteil senken und dabei wertvolle Muskulatur erhalten möchte.

Auch bei Personen - insbesondere Frauen, die sehr klein sind und wenig wiegen, ist Sport sinnvoll. Denn deren Kalorienverbrauch ist ohnehin schon sehr niedrig und liegt nicht selten nur bei circa 1200 Kalorien am Tag. Versuchen sie weniger zu essen, bleibt fast nichts mehr übrig und die Zufuhr an allen essentiellen Nährstoffe ist auch nicht mehr gewährleistet. Eine Erhöhung des Kalorienverbrauchs um einige hundert Kalorien kann in diesem Fall schon sehr nützlich sein.

Die Vorteile von Sport beim Abnehmen

In einer Diät ist es durchaus sinnvoll, körperliche Aktivität in den Alltag zu integrieren. Denn sie hat primär zwei Aufgaben: Zum einen dient Krafttraining dem Erhalt wertvoller Muskulatur und schützt somit die fettfreie Körpermasse. Zum anderen erhöht jede Form von körperlicher Bewegung den Kalorienverbrauch, wobei Ausdauertraining wohl das beliebteste Instrument ist.

Zu betonen ist, dass das sogenannte "Definitionstraining" mit vielen Wiederholungen und niedrigen Gewichten, für den Erhalt des Muskelgewebes nicht geeignet ist. Der Sinn dieser Art von Training kann höchstens die Erhöhung des Kalorienverbrauchs sein. Während einer Diät sollte unbedingt ein "Muskelaufbautraining" durchgeführt werden - sprich möglichst schwer und mit einer hohen Intensität, um die Muskulatur auch ausreichend mechanisch zu belasten.

Neben den Vorteilen von Sport beim Abnehmen, hat regelmäßiges Training aber auch diverse positive Effekte auf die Gesundheit. So beeinflusst Krafttraining nicht nur Bänder, Sehnen, Muskeln, Gelenke und Knochen und macht diese kräftiger sowie widerstandsfähiger und mindert so die Verletzungsgefahr, sondern verbessert auch die Körperhaltung und allgemein die Körperform.

Wie in dem Artikel "Die positiven Effekte von Ausdauertraining" erwähnt, verbessern sich bei regelmäßig ausgeführtem Ausdauertraining sowohl das Herz-Kreislaufsystem, als auch die Atmung und der Muskelstoffwechsel.

Fazit

Sport ist also nicht zwingend nötig, um abzunehmen. Man kann auch komplett ohne Sport abnehmen, solange ein Kaloriendefizit eingehalten wird. Es ist allerdings durchaus empfehlenswert und sinnvoll, sich regelmäßig sportlich zu betätigen. Nicht nur um den Kalorienverbrauch zu erhöhen und wertvolle Muskelmasse zu schützen, sondern vor allem aus gesundheitlicher Sicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.