Tipps für mehr Motivation am Morgen

Handy aus, Laufschuhe an: So nutzt du das Training zum Stressabbau

+
Manchmal ist es schwer, sich zum Laufen zu motivieren. Anna Hughes gibt Tipps, wie das besser funktioniert.

Der erste Griff geht am Morgen oft zum Smartphone - dabei kann dich Social Media zu diesem Zeitpunkt leicht aus dem Tritt bringen. In ihrer Laufkolumne gibt dir Anna Hughes heute Tipps, wie du deinen Alltagsstress laufend bewältigst.

Gerade heute morgen war wieder so ein Moment, wo mir der erste Flow des Morgens gleich nach dem Aufstehen entglitten ist. Am Abend nehme ich mir stets erneut vor, nicht gleich das Handy zu checken, sobald der Alarm ertönt, es sogar einfach in einem anderen Raum liegenzulassen. Und endlich einfach mal in einen Billigwecker zu investieren. Pustekuchen!

Sicher musst du jetzt schmunzeln, denn dieses Szenario wird dir nicht ganz unbekannt sein. Es ist bei vielen Menschen in meinem Umfeld der Fall, dass der Tag weniger aktiv gestaltet wird, wenn sie zuerst dem Konsumieren sämtlicher Social Media Kanäle erliegen, bevor der Tag so richtig beginnt.

Heute geht es darum, dir ein paar einfache und praktische Tipps mitzugeben, damit du noch ein bisschen erfüllter und beschwingter lebst und mehr Energie für die Dinge und Menschen aufwenden kannst, die dir wirklich was bedeuten. Und ich gebe zu, dass auch die Planung meines Lauftrainings manchmal eine echte Herausforderung ist. An manchen Tagen bekomme ich die Kurve einfach nicht oder raffe mich noch in letzter Minute vor der Abenddämmerung dazu auf.

Dabei wissen wir um die wunderbaren, positiven Effekte des Laufens. Rufen wir uns noch mal die acht besten ins Gedächtnis:

  • Besseres Körpergefühl 
  • Mehr Genuss beim Essen und weniger schlechtes Gewissen 
  • Größeres Selbstbewusstsein 
  • Bewusster Entscheidungen treffen können 
  • Stressbewältigung und Stressabbau 
  • Verbesserung der allgemeinen Gesundheit 
  • Gesteigertes Wohlbefinden Erfolgserlebnisse durch Verbesserung der eigenen Leistung

Laufen fühlt sich einfach gut an. Doch was, wenn du dich immer schwerer tust, einen Rhythmus beizubehalten, einem Plan zu folgen und die Zeit freizuschaufeln? Oft kommen Termine oder Überstunden dazwischen oder die Kinder werden krank. Was auch immer wir als Gründe deklarieren, sie fühlen sich wie ein echter Kampf an: Wir müssen diversen Verpflichtungen nachkommen und wollen dann auch noch das Lauftraining unterkriegen.

So gewinnst du wieder Boden unter den Füssen

Laufen statt Social Media: Dieser Glücksrausch hält länger an.

Neulich begann ich also nach einem erneuten Social Media Konsum am Morgen zu untersuchen, warum ich das tue. Ich stellte fest, dass an den Tagen, wo ich mir besonders viel vornehme oder viele Termine anstehen, die Tendenz zu einem Überkonsum geht und ich mich so ablenke, um diese Dinge nicht gleich zu erledigen. Unser Belohnungssystem im Hirn funktioniert recht einfach. Gerade das Nutzen der vielen Plattformen, der Apps auf unseren Smartphones oder unserer Computer geben uns sofort einen Dopamin-Kick, welcher aber genauso schnell wieder vergeht. Also müssen wir nachlegen und schauen wieder rein. Alle sieben Minuten checken wir im Schnitt unser Telefon nach Benachrichtigungen und Nachrichten. Um den Kreislauf zu brechen und wieder das Gefühl zu haben, dass du am Steuer deines Lebens sitzt und dein Leben nicht länger allzu viel von Social Media bestimmt wird, geht’s zurück an die Wurzeln. Also zu den Dingen hin, die dir echte Freude bereiten und dir ein gutes Gefühl geben.

Drei Tipps, wie du deine Motivation ankurbeln kannst

Die Laufschuhe zu schnüren, ist einer der einfachsten Wege, um dies zu erleben. Damit du deine Läufe nicht immer wieder aufschiebst oder gar sausen lässt, notiere dir eine feste Zeit in deinem Kalender. Lege deine Läufe am Anfang der Woche oder Sonntagabends fest und plane einen kleinen Zeitpuffer mit ein. Beginne mit 2-3 Einheiten, denn das ist überschaubarer, und wenn du in deinem vollen Alltag noch mehr schaffst, ist dies ein toller Bonus und du regst dein Belohnungssytem auf diese Art an. 

Schon am Abend bereit gelegt: Auch die Laufkleidung kann motivieren.

Der zweite Tipp ist, dir deine Laufkleidung am Abend vorher bereit zu legen oder in deine Sporttasche zu packen. So bist du eher motiviert und gehst auch wirklich laufen. 

Zuletzt, und dies ist der wichtigste Tipp von allen, schaue in der ersten Stunde nach dem Aufstehen nicht auf dein Handy. Stattdessen notiere dir auf einem Blatt oder im Notizbuch, was du erreichen möchtest, und ein Mantra wie: "Ich laufe leicht und bin frei." Wähle Worte, die dich inspirieren. Damit säst du morgens, vor allem anderen, was du am Tag ernten möchtest, und wirst so nicht zum Spielball von Social Media. 

Du agierst, anstatt als Erstes zu reagieren. Dies wirkt sich positiv und motivierend auf deinen weiteren Tag aus. Versuche auch, dein Handy zum Laufen mal nicht mitzunehmen, um mit allen Sinnen die Natur und alles um dich herum wahrzunehmen. Keine Ablenkung und weg vom Gefühl, du müsstest ein Video oder eine Story machen. Dadurch verbindest du dich mehr mit dem guten Gefühl, der Natur und der Freude, die dir das Laufen macht.

Stressabbau vom vollgestopften Alltag beginnt mit kleinen Veränderungen, die zunächst nicht so offensichtlich erscheinen und dann eine große, positive Wirkung auf dich haben. Besonders auch auf deine Motivation fürs Laufen. Beim Laufen setzt du jede Menge Glückshormone, also Endorphine frei, die die Stimmung anheben. Grund genug, sich öfters aufzuraffen und mehr von dem zu tun, was wirklich weiterbringt. Laufe, lache und lebe!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.