Die Laufkolumne von Anna C. Hughes

Mit diesen Tricks für den Kopf erreichen Läufer ihre Ziele

+
Manchmal kann auch eine tolle Landschaft den Kopf frei machen.

Hast du auch das Gefühl, dass viel mehr Potenzial in dir schlummert? Unsere Laufkolumnistin zeigt hier, wie du deine Ziele trotzdem erreichst, wenn dein Kopf fit ist. Das gilt nicht nur für Läufer.

Albert Einstein sagte, dass man Probleme niemals mit derselben Denkweise lösen kann, durch die sie entstanden sind. Gehen wir also auf Tuchfühlung. Der Morgen der 75 Kilometer langen Etappe beim legendären Wüstenlauf Marathon des Sables ist angebrochen. Eine ungewöhnliche Stille liegt in der Luft. Um acht Uhr morgens brennt die Sonne bereits. 

Monatelang hatte ich mich auf diese eine, lange Etappe vorbereitet. Niemand kennt die genaue Streckenlänge der einzelnen Etappen vor dem Marathon des Sables. Erst im Bus auf dem Weg zum Start lüftet sich das Geheimnis durch die von der Organisation ausgehändigte Roadbooks, in denen der Streckenverlauf zu lesen ist.

Die Krux an diesem Wüstenlauf ist, dass in den ersten drei Tagen fast drei Marathons gelaufen werden. Verzockt man seine Kräfte in den ersten Tagen, kann die lange Etappe zur Hölle werden. Wie bei mir: Nach 13 Stunden kam ich wankend im Ziel an, unfähig zu sprechen. Was war geschehen?

Auf den letzten 16 Kilometern durch den Sand packte ich meinen MP3-Player aus und hörte „A Beggar On A Beach Of Gold“ von Mike & The Mechanics in der Dauerschleife. Ich flehte mehrmals gen Himmel, mich hier durchzubringen und fokussierte meine Gedanken auf den jeweiligen Moment, erinnerte mich an viele schöne Trainingsläufe und visualisierte den Zieleinlauf.

Alles, was ich mental im Kopf durchgegangen war, konnte ich nun nutzen. Es war ein Experiment. Jahrelang erreichte ich nie meine Ziele im Sport. Immer war da dieses fahle Gefühl, dass doch noch mehr Potenzial in mir schlummert.

Vielleicht geht es dir ähnlich. Hier erfährst du, wie du deine Ziele mit mehr Leichtigkeit erreichen kannst, indem du neue Spielregeln aufstellst.

Das, was du über die Jahre im Unterbewusstsein angesammelt hast, macht 93 Prozent deines Seins aus. Wie ein Muskel erst durch regelmäßiges Training stärker wird, so läuft es auch unter den Schichten deines Egos ab. Erfolg findet im Kopf statt - damit ist aber nicht dein Ego gemeint. Sonst wäre jeder, der sich gut zuspricht, erfolgreich. Warum ist das eben nicht so?

Stell dir einen Eisberg vor. Alles unter der Wasseroberfläche sind deine gesammelten Erfahrungen, Überzeugungen und Meinungen. Schaue als nächstes, was du in deinen verschiedenen Lebensbereichen geschaffen hast. Bist du zufrieden oder hättest du gern mehr vom Kuchen? Die Wahrheit ist: Du hast dir all das durch deine Gedanken, deine inneren Programmierungen geschaffen. Niemand anders. Nur hören wir das nicht so gern.

Hast du Lust, mehr über trailrunning zu erfahren? Spielerisch und frei von Zeitdruck und Kilometerdurchschnitten die Natur um dich zu erkunden? Ich bin vor einigen Jahren einfach so ins trailrunning hinein gerutscht und habe mich vom Strassenlaufen seitdem verabschiedet. Für die trailrunning Firma SALOMON bin ich dieses Jahr im Explorer Team und veranstalte unter anderem 4 trailrunning workshops für Einsteiger und Erfahrene, die noch Tipps und neuen Input suchen. Du bist herzlich eingeladen, meine neue community zu besuchen und dir schon vorab den ein oder anderen hilfreichen Tipp rund ums Thema Running, Ernährung und Equipment zu holen. Ich freue mich auf dich! See you. Link unten. https://www.facebook.com/groups/756405234535050/?fref=ts #salomon #salomonrunning #timetoplay

Ein Beitrag geteilt von Anna Hughes (@anna.c.hughes) am

Wenn ein Problem existiert, wird es größer, je mehr du daran denkst. Konzentrierst du dich stattdessen auf die Lösung, erfordert dies ein Umdenken und du wirst unumgänglich andere Resultate in deiner Realität erfahren. Dein Hirn ist in der Lage, neue Leitungen (Synapsen) zu legen und im Unterbewusstsein zu speichern. Ein Prozess, der nicht von heute auf morgen geschieht und ein wenig Geduld braucht, aber in jedem Fall lohnenswert sein kann, wenn du zufriedener durchs Leben laufen willst.

Gerade das Laufen bietet ein ideales Spielfeld zum Ausprobieren einiger Techniken, die ich dir mit an die Hand geben möchte. Je länger die Strecke, umso wichtiger wird das Gedankenspiel im Kopf. Du stellst die Regeln auf. Angenommen dein Ziel ist es, deinen ersten Halbmarathon zu laufen. Doch immer wieder lähmen dich Gedanken wie:

- Das schaffe ich nie. 

- Andere sind talentierter. 

- Das wird doch nichts. 

- Ich glaube nicht an mich.

Laufkolumnistin Anna C. Hughes

Das führt dazu, dass du eher im Hamsterrad rennst und versuchst zu flüchten, als dich wirklich frei zu fühlen. Mit den folgenden drei kleinen Schritte kannst du aus dem Rad aussteigen und dich umprogrammieren. Dazu brauchst du etwas Zeit und Kreativität.

Inspirations-Collage: Nimm dir eine Pinnwand und suche aus Zeitschriften, dem Internet, Büchern alles, was dir gefällt und inspiriert. Sprüche, Zitate, Landschaften, Häuser, Gegenstände, Menschen – alles geht. Hauptsache, du fühlst dich angesprochen. Hänge die Wand da auf, wo sie gut sichtbar ist. Nach zwei Wochen wirst du überrascht sein, was sich in deinem Leben tut, während das Unterbewusstsein daran arbeitet, dass deine Ziele Realität werden.

Meditation: Setze dich für fünf Minuten an einen ruhigen Ort, schalte dein Telefon aus und atme einige Male tief ein und aus. Schließe die Augen. Die Gedanken kommen und gehen. Halte nichts fest. Im Gegenteil, die Meditation dient dir, alles so laufen zu lassen, wie es ist, bis sich eine innere Ruhe einstellt. Erwarte nicht gleich Wunder. Etwas Geduld und regelmäßiges Üben führen zum Erfolg.

Affirmationen: Diese kurzen, knackigen Sätze nisten sich durch Wiederholen im Unterbewusstsein ein. Dein Glaube an dich wird bestärkt. Schreibe dir drei, vier dieser Affirmationen auf Zettel oder Post-its, hänge sie auf und sage sie täglich vor:

1. Ich bin stark. 

2. Ich erreiche mein Ziel locker. 

3. Ich vertraue mir und meinen Fähigkeiten. 

4. Ich bin fit und zufrieden.

Das Laufen auch auf kurzen Strecken ist eine tolle Möglichkeit, diese Methoden für mehr Erfolg anzuwenden. Denn: „It's all in your head“.

Zum englischsprachigen Podcast von Anna C. Hughes geht es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.