Volks-Triathlon in Göttingen: Schweißtreibender Spaß bei Kaiserwetter 

+
Warten auf den Startschuss: Im Göttinger Freibad am Brauweg begann der Volkstriathlon, wo im Becken und außerhalb des Beckens reger Betrieb herrschte. 

Göttingen – Mehr als 700 Aktive hatten am vergangenen Wochenende für den Göttinger Stadtwerke Volkstriathlon gemeldet.

In fünf unterschiedlichen Wettbewerben – Kindertriathlon (50 m Schwimmen/2,5 km Radfahren/400 m-Lauf), Volkstriathlon (500 m/20 km/5 km), Staffeltriathlon (520 m/20 km/5 km), Schnuppertriathlon und Schnupperstaffel-Triathlon (170 m/10 km/2 km) – maßen sich die Triathletinnen und Triathleten und schwammen, fuhren auf dem Rad und liefen ihre Sieger aus.

Bei Kaiserwetter von zeitweise über 30 Grad Celsius kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mächtig ins Schwitzen. Am angenehmsten hatten es zweifellos die Schwimmerinnen und Schwimmer, während die Läuferinnen und Läufer sich schon ein wenig Abkühlung in Form eines Gewitters gewünscht hätten.

Sieger des Volkstriathlons wurde Marc Günther vom VfL Wolfsburg, der im Übrigen das erste Mal diesen Volkstriathlon absolvierte und nach 56:40 Minuten ins Ziel kam. Dritter wurde Vorjahressieger Yannis Hippe (57:45 min.), der noch Morris Weihmüller (57:32 min.) vom LTV Obereichsfeld den Vortritt lassen musste. Siegerin bei den Frauen wurde Saskia Käs (jedestrainingzählt) in 1:02:55 Stunden vor ihrer Vereinskameradin Naima Madlen Diesner, die vier Minuten länger benötigte, und Alessa Reiner vom ASC Göttingen (1:08-24 Std.).

Den Staffeltriathlon gewann „Beyond Limits“, bei denen der dreifache Bahnrad-Weltmeister U 19 Tobias Buck-Gramcko die 20 km-Radstrecke in der Bestzeit von 26:13 Minuten durchfuhr.

Philipp Schüler vom ASC Göttingen holte sich nach dem vierten Platz in 59:20 Minuten in diesem Volkstriathlon den Gesamtsieg in der Gö-Challenge, zu der noch der Frühjahrsvolkslauf, der Altstadtlauf, die Tour d’Energie, das Jedermann-Zeitschwimmen und das Flachzeitfahren in Rosdorf gehören.

Der Veranstalter, die Göttinger Sport- und Freizeit GmbH (GöSF), hatte auch neben dem sportlichen Teil für die vielen Kinder Hüpfburgen, Bungeespringen, Stelzenlauf und weitere Angebote organisiert.  wg/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.