Am 31. August im Auestadion gegen Montenegro

Direkt nach der WM: DFB-Frauen spielen EM-Qualifikationsspiel in Kassel

+
Volle Ränge im Auestadion: Das Foto entstand während des Hessenligaspiels an Ostermontag zwischen dem KSV Hessen Kassel und dem KSV Baunatal.

Die Frauen-Nationalmannschaft macht Station in Kassel. Am Samstag, 31. August, bestreitet die DFB-Auswahl ein EM-Qualifikationsspiel gegen Montenegro im Auestadion. 

Aktualisiert um 17.55 Uhr - Tolle Nachricht für Fußball-Fans in unserer Region: Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft bestreitet in Kassel ihr erstes Länderspiel nach der Weltmeisterschaft. Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg trifft am Samstag, 31. August, im Auestadion auf Montenegro. Die Partie ist der Auftakt in die Qualifikation zur Europameisterschaft 2021 in England.

Um möglichst vielen Familien mit Kindern den Besuch zu ermöglichen, wird die Begegnung bereits um 12.30 Uhr angepfiffen. Das beschloss das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf einer Sitzung am Freitag. „Wenn die Frauen bei der WM noch weit kommen, bin ich überzeugt, dass der Andrang im Auestadion sehr groß sein wird“, sagt Rolf Hocke. Der in Wabern lebende ehemalige DFB-Vizepräsident habe sich „das vergangene Jahr darum bemüht, dass mal wieder ein Länderspiel in Kassel ausgetragen wird“, wie der 76-Jährige gegenüber unserer Zeitung sagt. Erst kürzlich beim Kantersieg der A-Nationalmannschaft in Mainz gegen Estland habe er mit den Verantwortlichen gesprochen und Werbung für den Standort Kassel gemacht.

Tatsächlich liegen die jüngsten Großereignisse ein Weilchen zurück. Im Oktober 2013 gewann die U21-Nationalmannschaft ein EM-Qualifikationsspiel 3:2 gegen die Färöer. Zweieinhalb Jahre zuvor trennten sich die DFB-Junioren und eine italienische Auswahl 2:2. Damals wurde mit 16 368 Zuschauern im Auestadion ein Rekord für Juniorenspiele in Deutschland aufgestellt. Die Nationalmannschaft der Frauen lief zuletzt am 29. Mai 2008 im Auestadion auf. Beim 4:0-Sieg gegen Wales in der EM-Qualifikation absolvierte die langjährige Torhüterin Silke Rottenberg ihr letztes Länderspiel. 

Kurzum: In Kassel gibt es zumindest eine kleine Länderspiel-Tradition. „Wir freuen uns sehr, nach elf Jahren nach Kassel zurückzukehren und dort zum ersten Mal überhaupt auf Montenegro zu treffen“, wird Bundestrainerin Voss-Tecklenburg in einer Pressemitteilung des DFB zitiert: „Auch wenn unsere ganze Konzentration derzeit dem WM-Achtelfinale gilt, laufen unsere Planungen natürlich im Hintergrund weiter. Unsere klare Vorgabe ist die direkte Qualifikation für die Europameisterschaft in England.“

Die aus Kaufungen stammende Martina Müller freut sich ebenfalls, dass Kassel mal wieder Austragungsort ist. „Die Region Nordhessen wurde immer ein bisschen wie ein Stiefkind behandelt. Obwohl wir hier viele Talente haben“, sagt die ehemalige Nationalspielerin. Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle blickt dem Ereignis zuversichtlich entgegen: „Unser Auestadion bietet beste Bedingungen für große Sportveranstaltungen.“ Und womöglich kämen die Fußball-Frauen als frisch gebackene Weltmeisterinnen nach Nordhessen. Details zu Eintrittskarten wurden gestern noch nicht bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.