Fußball-Stars in Nordhessen: Ferenc Puskas lief 1967 im Kasseler Auestadion auf

Fritz Walter kickte in Sand

Die Alten Herren des FC Schalke 04 (vorn) und des 1. FC Kaiserslautern (verdeckt) beim Gastspiel 1967 im Kasseler Auestadion. Bei den Schalkern erkennt man (von links) Herbert Burdenski, Helmut Rahn, Ferenc Puskas, Berni Klodt und als Dritten von rechts Max Morlock.

KASSEL. Fritz Walter und Ferenc Puskas sind Namen, die wahrscheinlich nicht nur bei den älteren Fußball-Enthusiasten die Herzen höher schlagen lassen. Namen, die sofort mit dem Endspiel der Weltmeisterschaft 1954 in Bern in Verbindung gebracht werden.

Karl Reuter aus Bad Emstal-Sand war damals ein junger Mann und hätte beim 3:2-Sieg der deutschen Nationalmannschaft über die Ungarn bestimmt nicht daran gedacht, dass er die beiden Vorzeigefußballer einmal persönlich kennenlernt.

1965 weilte eine Delegation des SSV Sand in Berlin und lernte dort zufällig Fritz Walter kennen. So kam es, dass am Ende einer Unterhaltung feststand, dass Pfingsten 1966 eine Traditionself mit „Altinternationalen“ wie Fritz Walter und Horst Eckel im Stadion „Sander Höhe“ spielte.

Vor 6000 Zuschauern traten die Gäste, unter anderem mit dem früheren ungarischen Nationalspieler Gyula Lorant, inzwischen Trainer der Lauterer Bundesligaelf, gegen eine AH-Bezirksauswahl an und gewannen 3:1.

Leider nur noch zwei alte Bilder hat Karl Reuter, die den Auftritt der Pfälzer damals belegen. „Irgendwann wollte jemand die Fotos mal für ein Heftchen haben, und zurück sind nur die zwei gekommen“, bedauert er.

Ein paar Fotos mehr hat Reuter aber vom Spiel der Alten Herren des 1. FC Kaiserslautern gegen die von Schalke 04. Das fand am 15. Mai 1967 im Kasseler Auestadion statt. „Ursprünglich sollte nach einer Idee des Sander Vorsitzenden Heinz Schaub eine Wiederholung des 54er-Endspiels stattfinden“, weiß Reuter.

Heinz Schaub war deswegen mit einer Gruppe aus Sand beim ungarischen Verband vorstellig geworden. Der wollte erst nicht, vor allem, weil Puskas ja damals schon in Spanien spielte, sagte aber später zu.

„Vom damaligen Spielleiter des DFB, Hans Deckert, gab es erst eine Zusage“, erinnert sich Reuter, „die aber später zurückgezogen wurde.“ Wohl wegen der negativen Äußerungen über die Nationalelf von Puskas nach der Niederlage von Bern.

Und so kam dann alles etwas anders. Nach dem Vorspiel einer AH-Bezirks- gegen eine Stadtauswahl trat Kaiserslautern vor 4500 Zuschauern gegen Schalke an und gewann 6:4. In den Schalker Reihen kickte auch Ferenc Puskas, der zwar ein kleines Bäuchlein angesetzt hatte, aber den Ball immer noch grandios laufen ließ. Fritz Walter war auch eingeladen, sagte aber offiziell wegen einer Zerrung ab. „Der durfte nicht“, mutmaßt Reuter. „Das hatte ihm der DFB wohl wegen des Puskas-Auftritts verboten.“

Mehr Bilder dazu unter http://regiowiki.hna.de/Historische_Sportfotos#Gastspiele_von_Fritz_Walter_und_Ferenc_Puskas

Von Peter Fritschler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.