1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Eiterfeld verliert verdient in Hönebach

Erstellt:

Kommentare

Chancen ja, Treffer nein: Für die SG Eiterfeld/Leimbach, links Niclas Hartwig, gab es beim ESV Hönebach rund um Marcel Katzmann (rechts) nichts zu holen.
Chancen ja, Treffer nein: Für die SG Eiterfeld/Leimbach, links Niclas Hartwig, gab es beim ESV Hönebach rund um Marcel Katzmann (rechts) nichts zu holen. © Stefan Kost-Siepl

Gut erholt nach der unglücklichen Auswärtsniederlage hat sich der ESV Hönebach am Samstag auf „seinem“ Sportplatz an der Autobahn gezeigt und die favorisierte SG Eiterfeld/Leimbach 2:0 (0:0) bezwungen. Während der ESV damit den siebten Tabellenplatz behauptet, erlitt die SG Eiterfeld/Leimbach einen Rückschlag in ihren Meisterschaftsambitionen.

Hönebach – Beide Mannschaften begannen das Spiel auf Augenhöhe und, obwohl die SG gut im Spiel war, mahnte ihr Coach Ante Markesic sie früh zur Ruhe. Dies war eigentlich überflüssig, da sein Team zu zwei guten Chancen kam. Zuerst klärte ESV-Keeper Kevin Geppert einen Hinterhaltsschuss (14.), dann entschärfte er einen Wenzel-Freistoß sicher. Langsam eroberte sich dann jedoch der ESV einen Feldvorteil, obwohl die Gäste bis dahin die besseren Torchancen hatten. In der 28. Minute fiel fast das 1:0 für die Hausherren: Das Leder kam zu Marcel Katzmann, der sofort abzog – SG-Keeper Tizian Göbel, obwohl schon im Flug in die falsche Ecke, erwischte das Leder noch mit einem Fuß und klärte (19.).

Es folgte ein minütliches Hin und Her ohne richtige Torchancen auf beiden Seiten. Bis dahin fiel auf, dass der Schiedsrichter bei der Verteilung der Gelben Karten unausgewogen wirkte. Vor dem Halbzeitpfiff dann fiel fast doch das 1:0 für den ESV. Eine Herbig-Flanke köpfte Katzmann haarscharf am Kasten vorbei (45.+2).

Die zweite Halbzeit fing mit Vorteilen für die Hausherren an, doch das Spiel in die Spitze war zu ungenau. Trotzdem fiel in der 69. Minute das 1:0 für den ESV. Eine Kunze-Flanke versenkte Katzmann mit einem Kopfball-Torpedo in die Maschen (63.). Nur sechs Minuten später fiel dann fast das 2:0: Erneut war es Katzmann, der eine Wollenhaupt-Flanke per Kopf ins Tor bringen wollte, doch SG-Keeper Göbel war mit einer Glanzparade zur Stelle.

Die Eiterfelder bemühten sich weiter, ihr Spiel in Richtung ESV-Tor zu finden, hatten aber in der Vorwärtsbewegung zu viele Fehlpässe und scheiterten zu oft an der kompakten ESV-Abwehr. Insgesamt waren die Gäste die technisch überlegene Mannschaft, doch sie hatten merklich Probleme mit dem starken Zweikampfverhalten und dem Kämpferherz des ESV. Eine Minute vor Ultimo fiel dann der entscheidende zweite Treffer. Marius Zilch hatte über rechts ein tolles Solo gestartet. Seine Flanke klärte SG-Keeper Göbel zunächst, gegen den Nachschuss von Patrick Störl war er aber machtlos. Nach diesem Treffer entwickelte die SG einen enormen Druck auf das ESV-Tor, kam aber zu keiner nennenswerten Chance mehr.

Udo Baum, Hönebachs Interims-Coach, sprach von einer großartigen Leistung. „Letzte Woche hat es nicht gepasst, heute war es besser“, sagt er. „Wir sind eine Amateurmannschaft, da ist es schwer kontinuierlich zu spielen.“ Eiterfelds Trainer Ante Markesic nahm die Niederlage sportlich: „Der ESV hat verdient gewonnen. Heute hat bei uns nichts gepasst. Wir haben Standards geübt und fangen heute Standardtore.“

Hönebach: Geppert - Bohle, Krüger, Emmerich (80. Lindemann), Zilch, Wollenhaupt (72. Bommer), Katzmann (88. Ehmer), Kunze, Schmidt, Herbig

Eiterfeld: Göbel - N. Hartwig (60. Hanslik), Moise, Kurz, Müller-Siebert, Sorg, Hilpert (58. Stumpf), Pepik, T. Hartwig, Wenzel, Wolf

Tore: 1:0 Katzmann (63.), 2:0 Störl (89.)

SR: Bechmann (Hebenshausen)

Z: 180

(Burghard Hauptmann)

Auch interessant

Kommentare