1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Weiter kein Sand im Getriebe: SVA macht mit dem SSV beim 6:0 kurzen Prozess

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Maurice Morth

Kommentare

Doppeltorschützen für den SV Adler: Jan Gerbig (links) und Kilian Krug.
Doppeltorschützen für den SV Adler: Jan Gerbig (links) und Kilian Krug. © Maurice Morth

Der SV Adler bleibt das Maß aller Dinge in der Fußball-Verbandsliga: Weil die Weidenhäuser den SSV Sand 6:0 schlugen und der CSC 03 Kassel patzte, sind die Hessenliga-Chancen riesig.

Weidenhausen – „Sand im Getriebe“ sangen die Adler-Fans am Samstag Mitte der zweiten Halbzeit spöttisch gen Gastmannschaft, nachdem der SV Adler Weidenhausen den SSV Sand Schritt für Schritt in seine Einzelteile zerlegt hatte.

Für den Spitzenreiter der Fußball-Verbandsliga muss nach dem 6:0 (2:0) hingegen gelten: weiter kein Sand im Getriebe auf dem Weg in Richtung Hessenliga.

Denn was die Kicker vom Chattenloh bei bestem Fußballwetter mit ihrer Spielfreude auf den Rasen zauberten, war für die rund 400 Zuschauer eine Augenweide.

Kilian Krug eröffnet das Toreschießen

Von Beginn an setzte die Heimmannschaft die nicht sattelfest wirkende Abwehr des SSV unter Druck und kam zu Chancen: Sören Gonnermann scheiterte aber nach einer Flanke von Kilian Krug noch an Gästetorwart Rick Christof (5.) und nach einem guten Gegenpressingmoment von Außenverteidiger Eike Görs jagte Moritz Krug den Ball nur knapp über die Latte (8.).

Gejubelt wurde dann aber wenig später zum ersten Mal. Innenverteidiger Kilian Löffler fand mit einem starken Flugball aus der Abwehr Sören Gonnermann, der vom linken Strafraumeck Kilian Krug bediente – die 1:0-Führung nach 17 Minuten.

Nachdem Keeper Christof einen Freistoß von Jan Gerbig gerade noch so über die Latte lenken konnte (24.), kamen die Gäste zur ersten Chance. Eine scharfe Hereingabe des ansonsten abgemeldeten Antonio Bravo-Sanchez konnte Johannes Klotzsch im Adler-Tor gerade noch so vor Angreifer Pascal Itter klären (27.).

Auf der Gegenseite klingelte es dann aber wieder: Tim Ullrich schickte Gerbig nach einem Ballgewinn im Zentrum steil, der 27-Jährige schüttelte seinen Gegenspieler ab und setzte den Ball zum 2:0 unter die Latte (35.).

Glück für den SV Adler kurz vor der Pause

Glück dann für den SVA kurz vor der Pause: SSV-Akteur Felix Mertsch traf aus kurzer Distanz nur das Aluminium, prallte dabei unglücklich mit Torwart Klotzsch zusammen und verletzte sich schwer am Kopf. Der ansonsten gute Schiedsrichter Elias Appel ließ weiterlaufen, beschweren dürfen hätte sich allerdings keiner über einen Strafstoß (43.).

„Ich fand toll, dass die Jungs nach dem Mittwochspiel in Eichenzell wieder sehr konzentriert waren, von Beginn an Druck gemacht haben und auch den Willen hatten, trotz schwerer Beine dranzubleiben“, lobte SVA-Coach Ronald Leonhardt sein Team.

Denn „dranbleiben“ war in der zweiten Hälfte das Motto: Moritz Krug und Jan Gerbig pressten die Viererkette der Gäste nach Wiederanpfiff stark und erzwangen einen Ballverlust, Nutznießer Kilian Krug traf sehenswert aus 18 Metern zum vorentscheidenden 3:0 (47.).

Sand in der zweiten Halbzeit lust- und ideenlos

Vom lust- und ideenlos wirkenden SSV war kaum noch etwas zu sehen, der SVA hingegen berauschte sich am eigenen Spiel und ließ nicht nach. Besonders die Krug-Zwillinge (19) kombinierten, als würden sich nicht erst seit einem Dreivierteljahr im Seniorenbereich spielen.

Jan Gonnermann (links) und Moritz Krug (rechts) gratulieren Sören Gonnermann zu seinem Treffer.
Jan Gonnermann (links) und Moritz Krug (rechts) gratulieren Sören Gonnermann zu seinem Treffer. © Maurice Morth

Der eingewechselte Jan Gonnermann bediente Bruder Sören beim 4:0 und 5:0 (65. und 68.) mit mustergültigen Steckpässen und Gerbig setzte den Schlusspunkt (86.).

„So lange sich in der Spitzengruppe keiner die Blöße gibt, geht die Post ab. Uns macht es einfach Spaß, dass wir in dieser Saisonphase oben dabei sind. Und natürlich will man dann auch da oben bleiben“, sagte SVA-Trainer Leonhardt nach dem 18. Spiel ohne Niederlage. (Maurice Morth)

SV Adler Weidenhausen - SSV Sand 6:0 (2:0)

SV Adler Weidenhausen: Klotzsch - Beng (Mainz/46.), Löffler, Hammer, Görs, Goebel (J. Gonnermann/63.), Ullrich, Gerbig, K. Krug, M. Krug, S. Gonnermann.

SSV Sand: Christof - Koch, Schmidt (Dzierzenga/85.), Kauf, Urban (Riede/46.), Winkelheide, Dzaferi, Bernhardt, Mertsch (Kühne/46.), Bravo-Sanchez, Itter.

Zuschauer: 400.

Schiedsrichter: Elias Appel (Kiebitzgrund).

Tore: 1:0/3:0 K. Krug (17./47.), 2:0/6:0 Gerbig (35./86.), 4:0/5:0 S. Gonnermann (65./68.).

Auch interessant

Kommentare