Frauenfußball-WM in Kanada: Zwei Spielerinnen aus der Region dabei

+
Pauline Bremer (links) und Jennifer Cramer sind im deutschen Aufgebot bei der Frauenfußball-WM in Kanada.

Die Fußballerinnen Pauline Bremer aus Göttingen und Jennifer Cramer aus Birkenbringhausen (Kreis Waldeck-Frankenberg) gehören zum 23-köpfigen Aufgebot der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft.

Die Frauenfußball-WM findet vom 6. Juni bis 5. Juli in Kanada statt.

Bundestrainerin Silvia Neid nominierte die beiden Frauen aus der Region am Sonntag für den Kader. Bereits seit vergangenem Montag ist die deutsche Auswahl im Trainingslager am Zürichsee, wo sie den letzten WM-Schliff erhält.

Pauline Bremer (19) begann im Alter von neun Jahren bei der SVG Göttingen 07 ihre Fußballkarriere. Später trainierte sie zusätzlich in einem Jungen-Team des SC Weende in Göttingen. Seit 2012 spielt sie für den Bundesligisten 1. FFC Turbine Potsdam.

Jennifer Cramer (22) spielt ebenfalls für den Bundesligisten 1. FFC Turbine Potsdam. Cramer begann als Fünfjährige bei der JSG Röddenau/Birkenbringhausen mit dem Fußballspielen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.