Tischtennis-Verbandsliga: Felsberg und RW treffen auf Breitenbach II - VfL als Favorit

Gegen Ex-Besser Wuttke

Einst in Besse, jetzt in Diensten des TTV Stadtallendorf II: Andre Wuttke tritt am Sonntag bei Eintracht Felsberg an. Archivfoto: Kasiewicz

Schwalm-Eder. In der Tischtennis-Verbandsliga der Herren geht es um wichtige Punkte im Kampf um den zweiten Rang, wenn der TSV Breitenbach sowohl in Felsberg als auch bei RW Leimsfeld seine Visitenkarte abgibt. Deutlich favorisiert ist das Damen-Team des VfL Verna-Allendorf im Heimspiel gegen den TTC Bad Hersfeld Hohe Luft.

Verbandsliga-Herren:

TSV Eintracht Felsberg - TSV Breitenbach II (Fr. 20 Uhr), TSV Eintracht Felsberg – TTV Stadtallendorf II (So. 14 Uhr). Mit der Breitenbacher Reserve, die mit 17:7-Zählern gleichauf mit den Felsbergern liegt, hat der Tabellenzweite noch eine Rechnung offen. Denn die Mannen um Joachim Haag und Carsten Wicke waren es, die der Eintracht die einzige Hinrundenniederlage zufügten. Die fiel mit 7:9 knapp aus, wobei die Felsberger noch mit 7:6 geführt hatten.

In Stadtallendorf hingegen gewannen die Edertaler mit 9:4 recht klar. Doch die Mittelhessen weisen derzeit nur einen Minuspunkt mehr als die Eintracht auf. Erfolgreichster TTV-Akteur ist bisher Thorsten Max, der 14:6-Siege im Spitzenpaarkreuz erkämpfte, aber im Hinspiel sowohl gegen den aktuell mit 24:0-Bilanz aufschlagenden Dirk Heimel als auch gegen Philipp Imberger den Kürzeren zog. Im unteren Paarkreuz der Gäste agiert der ehemalige Besser Andre Wuttke, gegen den Florian Eckel und Jörg Kuhn ran müssen.

RW Leimsfeld -TSV Breitenbach II (Sa. 14.30 Uhr). „Wir treffen auf das zurzeit wohl stärkste Team der Liga und sehen uns als Außenseiter“, erklärt Leimsfelds -Kapitän Andreas Achternbosch, dessen Mannschaft weiterhin ohne Christian Kaiser auskommen muss. Die stärkeren Doppel retteten dem Tabellensechsten in Breitenbach einen hart umkämpften 9:7-Sieg. Jetzt sind die Karten durch die Umstellungen im Schwälmer Sextett neu gemischt worden. Besonders im unteren Paarkreuz, wo Dennis Dietrich, Felix Schneider oder der Joker Marcel Häfner eifrig punkteten, liegt die Stärke des TSV-Sextetts. Und genau dort lag zuletzt die Schwachstelle der Leimsfelder bei der 6:9-Niederlage in Weiterode.

Verbandsliga-Damen:

VfL Verna/Allendorf – TTC Bad Hersfeld Hohe Luft (Sa. 15.30 Uhr). Sein erstes Rückrundenspiel bestreitet der VfL, der mit 15:1-Zählern ungeschlagen ist, gegen den Tabellenachten. Der muss sein Hauptaugenmerk auf den Klassenverbleib legen. Bereits in Bad Hersfeld setzten sich die Frielendorferinnen sicher mit 8:3 durch und ließen sich dort auch von einem schnellen 0:3-Rückstand nicht nervös machen. Einzige Gäste-Akteurin mit positiver Bilanz ist Spitzenspielerin Christine Leyendecker, die im Hinspiel gegen Vera Leis gewann. Die agiert jetzt gemeinsam mit Diana Luckhart im zweiten Paarkreuz, während Isabelle Vaupel und Andrea Nißalla im Top-Paarkreuz antreten werden. (zrh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.