1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Generationenwechsel bei der SG P/S: Oliver Heeg folgt auf Sven Roglin

Erstellt:

Von: Marvin Heinz

Kommentare

Sven Roglin (rechts) übergibt an Oliver Heeg. Im Hintergrund (von links) Thomas Hühnert, Uwe Sangmeister und Gerhard Franz.
Sven Roglin (rechts) übergibt an Oliver Heeg. Im Hintergrund (von links) Thomas Hühnert, Uwe Sangmeister und Gerhard Franz. © Marvin Heinz

Der Trainerwechsel bei Fußball-A-Ligist SG Pfaffenbachtal/Schemmergrund ist perfekt und zugleich ein Generationenwechsel auf der Kommandobrücke.

Diemerode/Schemmern – Oliver Heeg folgt auf Sven Roglin. „Es reicht“, sagt der 56-jährige Roglin sehr deutlich. Er habe nach drei Jahren im Amt dem Verein noch ein halbes Jahr seine Dienste zugesagt, weil die Verantwortlichen auf dem Trainermarkt keinen passenden Ersatz im Sommer finden konnten.

„Rocky“, so wie er von seinen Spielern genannt wird, wird in Zukunft keinen Verein mehr trainieren.

„Ich gehe als Fußballtrainer ins Rentnerdasein“, versichert Roglin, der auf 30 Jahre an der Seitenlinie bei Frauen-, Jugend- und Männermannschaften im Werra-Meißner-Kreis sowie im Kreis Hersfeld-Rotenburg zurückblicken kann.

Am wichtigsten ist Freude und Spaß zu vermitteln

Einen explizierten Rat will Roglin seinem 35-jährigen Nachfolger nicht geben.

Am wichtigsten sei es Spaß und Freude am Sport zu vermitteln, sagt Roglin und betont, dass sich Heeg selbst freischwimmen müsse: „Der Verein hat einen guten Nachfolger gefunden. Für mich war es eine Herzensangelegenheit, die Mannschaft in der Not noch ein halbes Jahr zu unterstützen.“

Für die Verantwortlichen und viele Außenstehende ist Heeg ein unbeschriebenes Blatt. „Genau das wollten wir. Einen unbekümmerten, unvoreingenommen und fremden Trainer“, sagt Thomas Hühnert, der Vorsitzende der SG Schemmergrund.

Heeg übernimmt bereits in der Winterpause

Während Hühnerts Pendant Gerhard Franz, der Vorsitzende der SG Pfaffenbachtal, über Gespräche auf einer Wellenlänge berichtet. „Man merkt, dass Oli brennt und schon jetzt enorm engagiert ist“, sagt Uwe Sangmeister. Der Vorsitzende der Spielgemeinschaft hat in Absprache mit Heeg bereits den Trainingsauftakt für die Winter-Vorbereitung terminiert. Am 19. Januar 2023 geht’s los.

„Ich freue mich, eine junge, talentierte und ambitionierte Mannschaft zu übernehmen“, sagt Heeg, der seit 2020 die zweite Mannschaft der SG Frieda/Schwebda/Aue trainierte. Nach einem Trainer-Lehrgang in Grünberg ist Heeg seit Juni 2022 Inhaber der C-Lizenz.

Ihn reizt vor allem die Aufgabe im ersten Glied: „Ich kann hier meine Arbeit langfristig sehen. Der Verein hat eine gute Mentalität zum Fußball. Hier wird Einsatz und Leistungsbereitschaft vorgelebt, das wollen wir nun auch auf den Platz bringen.“ (Marvin Heinz)

Zur Person

Oliver Heeg (35) wohnt in Eschwege und war bei der SV 07 und dem SC Niederhone in der Jugend aktiv, ehe er für SV Hessische Schweiz die Schuhe schnürte. 2013 schloss er sich der SG FSA an, bei der er vornehmlich in der Zweiten Mannschaft zum Einsatz kam und parallel Jugendmannschaften trainierte.

Seit 2013 coachte Heeg Mannschaften von der A- bis zur C-Jugend. Der leidenschaftliche Fan des FC Schalke 04 ist bei einem Eschweger Unternehmen in der Montage aktiv. Ledig, keine Kinder. 

Auch interessant

Kommentare