Rassistische Äußerungen

Gericht bestätigt: 25 Spiele Sperre für Fußballer

Kassel. 25 Pflichtspiele Sperre wegen rassistischer Äußerungen - die Strafe für einen Fußballer des Gruppenligisten SG Calden/Meimbressen ist vom Regionalsportgericht bestätigt worden.

Damit ist es für das Sportgericht erwiesen, dass der Spieler während der Gruppenliga-Partie Anfang September den Spielertrainer Gazwan Avakhti von der TSG Sandershausen mit diesem Satz beleidigt hat: „So einen wie dich müsste man in die Gaskammer stecken.“

Lesen Sie auch:

-25 Spiele Sperre wegen rassistischer Beleidigung

-Sandershausens Spielertrainer rassistisch beleidigt?

Bei der Verhandlung am vergangenen Montag hatten neben den beiden Akteuren noch weitere Zeugen ausgesagt. „Wenn es irgendeinen Zweifel an der Schuld gegeben hätte, hätten wir diese Bestrafung nicht vorgenommen“, sagt Gebhard Neurath, der Vorsitzende des Regionalsportgerichts Kassel, der das Urteil aber nicht weiter begründen will.

Zu dieser Spielsperre hat das Sportgericht auch ein Platzverbot ausgesprochen. Das heißt, der Caldener Akteur darf im Bereich des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) kein Stadion und keinen Sportplatz betreten. „Wer sich auf dem Spielfeld nicht fair benimmt, der muss auch mit den sportrechtlichen Konsequenzen leben“, sagt Neurath.

Die Verantwortlichen des SG Calden/Meimbressen wollen das Urteil so nicht hinnehmen. „Wir warten die schriftliche Begründung ab. Und dann gehen wir vor dem Verbandssportgericht in Berufung“, sagt Abteilungsleiter Udo Lehmann. (lip)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.