Fußball-Bundesliga: Hannover heute mit Elson und Koné in Hoffenheim

Ghasemi-Nobakht im 96-Kader

Rubic Ghasemi-Nobakht

Hannovers Trainer Mirko Slomka will dem ersten Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Boss und ehemaligen Freund Ralf Rangnick die Brisanz nehmen. „Ich freue mich, ihn wieder zu sehen“, sagte der Fußball-Lehrer vor dem heutigen 96-Spiel bei 1899 Hoffenheim (15.30 Uhr). Slomka erklärte aber auch: „Jeder weiß, dass wir ein unglaublich freundschaftliches und inniges Verhältnis hatten. Diese Freundschaft hat sehr gelitten.“ Slomka war bei Schalke 04 vor drei Jahren Nachfolger des entlassenen Rangnick geworden. Zuvor war er Rangnicks Assistent bei 96 gewesen.

Ex-Northeimer erstmals dabei

Nach zwei Niederlagen zu Beginn seiner erneuten Tätigkeit in Hannover hat der 96-Coach andere Probleme. „Für mich ist es wichtiger, dass die Mannschaft funktioniert und ein gutes Siel macht“, sagte Slomka. Der Trainer wird in Hoffenheim auf jeden Fall mit den beiden neu verpflichteten Profis spielen lassen. „Ich bin überzeugt, dass Elson und Koné der Mannschaft einen Schub geben werden“, sagte Slomka.

Fraglich ist aber, ob das Duo die riesigen Lücken der Roten auf Anhieb stopfen kann. Immerhin waren beide Akteure bei ihren ehemaligen Klubs zuletzt keine Stammspieler. Auch die Tatsache, dass sich die sportliche Leitung Hannovers intensiv um die Verpflichtung des Cottbus’ Torhüters Gerhard Tremmel bemühte, könnte bei 96-Stammkeeper Florian Fromlowitz Spuren hinterlassen haben.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Hoffenheimer gegen Teams aus der unteren Tabellenregion souverän punkteten. „Wenn sie ins Rollen kommen, ist es unheimlich schwer sie zu stoppen“, lautet Slomkas Warnung an seine Spieler. In welcher Formation der Tabellen-Drittletzte in Hoffenheim auflaufen wird, ist noch unklar. Die Verteidiger Constant Djakpa und Karim Haggui sind immer noch angeschlagen. Zu dem halben Dutzend fehlender Profis gehören auch Hanno Balitsch, Jan Schlaudraff, Didier Ya Konan und Steven Cherundolo.

Wegen der angespannten personellen Situation hat Slomka auch in den eigenen Reihen nach Verstärkung gesucht. Aus der U 23-Reserve der Regionalliga erhält erstmals Rubic Ghasemi-Nobakht eine Chance bei den Profis. Der heute 22 Jahre alte Angreifer war 2008 von Eintracht Northeim zur 96-Reserve gewechselt. Die Northeimer führte er in der Saison 2007/08 mit 24 Treffern als Torschützenkönig sensationell auf den zweiten Rang der Niedersachsenliga. (rwx) Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.