1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Nachspielzeit: Goldmedaillen, Höhenflug und Partystimmung

Erstellt:

Kommentare

Hartmut Wenzel, HZ-Sportredakteur
Hartmut Wenzel © LUDGER KONOPKA

Alte Studentenlieder bekommen im Sport neuen Sinn. So zum Beispiel auch „Gold und Silber lieb‘ ich sehr ...“ des Dichters August Schnetzler.

Mit Gold in der Teamwertung und Silber im Einzel wurde auch Natascha Hiltrop vom Schützenverein Lengers bei den Para-Weltmeisterschaften in Al-Ain in den Vereinigen Arabischen Emiraten für ihre sportlichen Leistungen im Mixed-Luftgewehr liegend belohnt. Im Team kam noch ein neuer Weltrekord hinzu – Hut ab vor diesen Leistungen.

Es ist nicht die einzige Disziplin von Hiltrop bei diesen Weltmeisterschaften. Sie startet noch in den Sportgewehr-Wettbewerben. Gut möglich, dass sich zu diesen beiden Erfolgen noch weitere dazu gesellen. Wie es aber um die Menschenrechtslage in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAR) bestellt ist, davon ist in der Pressemitteilung keine Rede.

Das Nachbarland des Fußball-WM-Ausrichters Katar steht aber in diesem Punkt genauso in der Kritik. Ein Aufschrei bleibt aus, weil die Para-WM im Schießen bei weitem nicht die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zieht wie die der Fußballer.

Die Adler sind im Höhenflug: Fans des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt kommen dieser Tage aus dem Schwärmen und Feiern nicht heraus. Aber sie haben auch allen Grund dazu. In der Bundesliga ist die Eintracht durch den jüngsten 4:2-Erfolg gegen die TSG Hoffenheim auf einen Champions-League-Platz gesprungen, in der Königsklasse stehen die Frankfurter im Achtelfinale, und im DFB-Pokal mischt die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner ebenfalls mit. Mit so einer Bilanz haben wohl die wenigsten gerechnet. Die Richtung stimmt, sodass sich die Frankfurter in der Weihnachtspause über Verstärkungen kaum zu kümmern brauchen.

Richtig Stimmung soll auf den Rängen herrschen: Das wünschen sich die vor allem die Handballerinnen des TV Hersfeld, die heute in der Bad Hersfelder Geistalhalle mit der HSG Datterode/Röhrda/Sontra einen Kontrahenten aus dem Eschweger Kreisgebiet empfangen. Die junge Mannschaft um Trainerin Sabine Teichmann würde sich über jeden Besucher mehr freuen.

Schließlich sind sie die einzige Mannschaft, die noch verlustpunktfrei mit vorn in der Tabelle steht. Schauen Sie doch einfach mal heute in der Geistalhalle vorbei. Beginn ist um 15 Uhr. Um 17.30 Uhr schließt sich das Spiel der Männer gegen Lohfelden an, um 20 Uhr das der zweiten Mannschaft gegen Schlitz. Sollten die Teams siegen, ist die Stimmung für einen Partyabend in der „Blauen Maus“ gerettet.

Angenehmes Wochenende

Von Hartmut Wenzel

Auch interessant

Kommentare