Reiten: Platz eins, zwei und acht für Metallbaumeister von der RG Kreiensen-Rittierode

Gospodarek räumt ab

Schnelles Paar: Piotr Gospodarek und sein Siegerpferd Catokia in der Zeitspringprüfung der Kl. M beim Turnier des Ländlichen Reit- und Fahrvereins Moringen. Foto: Niesen

Moringen. Er ist ein Abräumer: Piotr Gospodarek strahlte immer noch, als er seine drei Pferde für die Heimfahrt fertig machte. Gerade hatte der 39-Jährige das Kunststück fertig gebracht, bei der Zeitspringprüfung der Klasse M zum Auftakt des großen, viertägigen Moringer Springturnier alle drei Pferde in die Platzierungen zu reiten.

Mit Catokia belegt er Platz eins, mit Casillas Platz zwei und mit Conner Platz 8. Damit war er der erfolgreichste Reiter des ersten Turniertages. „Alle drei Pferde steigen mit ihren sieben Jahren gerade in den Turniersport ein und machen viel Hoffnung“, freute sich der Metallbaumeister, der für die RG Kreiensen-Rittierode startet.

Das Zeitspringen, bei dem jeder Fehler nicht mit Punkten, sondern mit vier zusätzlichen Sekunden bestraft wird, war der Höhepunkt des Turnierauftakts am Himmelfahrtstag. Zwei Tage Dauerregen mit knapp 40 mm Niederschlag hatten ihre Spuren auf dem Rasenplatz hinterlassen. „Es war an der Kante, mehr hätte es nicht regnen dürfen“, sagte der Vorsitzende des Ländlichen Reit- und Fahrvereins Moringen, Uwe Laubinger. Er war sichtlich erleichtert, dass der Platz den Wassermassen getrotzt hatte.

Dickes Lob für Veranstalter

Parcourschef Gunnar Lade passte die einzeln Prüfungen entsprechend an. „Ich habe darauf geachtet, dass unterschiedliche Wege geritten werden, um die Belastung des Platzes möglich gering zu halten. Er muss schließlich vier Tage aushalten.“ Der Plan ging auf. Der Sieger des Zeitspringens war mit dem Zustand des Platzes zufrieden. Gospodarek: „Es war nicht ideal, aber es ging.“ Im Übrigen zollte er den Veranstaltern ein dickes Lob. „Das Turnier in Moringen gehört zu den schönsten der Region.“

Der Kreismeister von 2013 war mit Casíllas als dritter Starter in die Prüfung gegangen und legte mit einem fehlerfreien Ritt 58,64 sec. vor. Bereits diese Zeit toppte kein anderes Paar – nur Gospodarek selbst, als er mit seiner westfälischen Stute Catokia ein zweites Mal und diesmal als 14. Starter auf die 490 Meter lange Runde mit neun Hindernissen und elf Sprüngen ging. Beide blieben ebenfalls fehlerfrei und waren mit 57,94 sec. noch einmal deutlich schneller. Dass Gospodarek schnell unterwegs sein kann, zeigte er auch mit Conner, diesmal als letzter Starter. Vier Strafsekunden erhöhten die Zeit jedoch auf 68,19 Sekunden und bedeuten Rang acht und damit die dritte Platzierung.

Platz drei holte Söhnke Wenzel (RG Pegasus Göttingen) mit Lausebub. Das Paar war ebenfalls fehlerfrei, es benötigte für die Runde aber 62,14 Sekunden. Auf Platz vier kam Jörg-Michael Eicke (RG St. Georg Einbeck) mit Gismo (65,58), auf Platz fünf Robert Pernar (RFV Moringen) mit Le-Flitze (66,84). (zhp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.