Reitturnier in Ernsthausen: Korbacherin Daniela Hocke verteidigt den Burgwald-Cup

Grede siegt im Stechen

Auf dem Weg zum Sieg im M*-Springen: Isabell Grede vom RFV Geismar. Fotos: Jana Schäfer

Ernsthausen. Null Fehler und eine Zeit von 41,87 Sekunden standen am Ende am Richterhaus auf der Tafel: Isabell Grede vom RFV Geismar und ihre Stute Raphsodie konnten sich beim M*-Springen in Ernsthausen im Stechen vor Lena Geißel (Lords Lady vom RFV Wetschaftstal, 0 Fehler, 42,50 Sekunden) knapp durchsetzen.

Katrin Freitag vom RFV Rosenthal-Willershausen mit Carlotta wurde Dritte, gefolgt von Claudia Nielsen (RFV Wollmartal) auf Lyon und Leon Bernhammer vom RSV Sterzhausen mit Cassano, der das Stechen ganz knapp verpasste.

Im Normalparcours der schwierigsten Prüfung des Ernsthäuser Turniers hatte keiner der 13 Starter eine Nullrunde geschafft, so dass die Reiter mit vier Fehlern im Stechen an den Start gingen.

Das M*-Springen mit Siegerrunde einen Tag zuvor ging fast vollständig an die Sportler des RFV Wetschaftstal: Philipp Sippel setzte sich mit Ramira vor Kristin Dittmar und Frieda durch. Neben dem Sieg holte sich Sippel auch noch den sechsten Platz mit seinem zweiten Pferd La Boom.

Der dritte Platz ging an Ulf Geisel und Quick Queen, dicht gefolgt von Lena Geißel und Lord’s Lady. Claudia Nielsen vom RFV Wollmartal wurde mit Lyon Fünfte und sicherte sich im vorherigen L*-Springen mit Stechen den Sieg vor Kerstin Heuser und Lightly Different vom RFV Frankenberg und Isabell Grede (RFV Geismar) auf Raphsodie.

Neben dem M*-Springen, das den Höhepunkt des gesamten Turnierwochenendes bildete, wurde auch wieder der Burgwald-Cup ausgetragen, der sich aus drei Springen der Klasse A zusammensetzte. Der Cup ging auch in diesem Jahr an Titelverteidigerin Daniela Hocke vom RFV Korbach auf der Stute Amelie, vor Lena Geißel auf Lord’s Lady vom RFV Wetschaftstal und Selina Onderka (RSV Sterzhausen) auf Deborah.

Der Sieg in der Dressurprüfung der Klasse L auf Trense ging nach Guxhagen-Doernhagen: Lea Mannshausen mit Oxana. Platz zwei holte sich Nadine Geißer mit ihrem Pony Crunchynut vom RFV Frankenberg, vor Daniel Balzer vom RFV Rosenthal-Willershausen, der die Plätze drei und vier mit Torento und Wolkentänzer belegte.

In der M*-Dressurprüfung am Sonntagmittag hatten Nadine Geißer und Crunchynut (RFV Frankenberg) die Nase vorn – vor dem Rosenthaler Daniel Balzer, der wie in der L-Trense zwei Plätze hintereinander mit Wolkentänzer und Torento belegte.

Der erste Vorsitzende des RFV Burgwald, Heinrich Simon, zog nach den drei Turniertagen ein positives Fazit. Dieses Jahr hatte der Verein auch Glück mit dem guten Wetter, in den vergangenen Jahren war dies anders. Viel positives Feedback kam auch von den Reiterinnen und Reitern, sie lobten die gepflegte Anlage und die guten Bodenverhältnisse. „Wir haben den besten Rasenplatz im weiteren Umkreis“, freute sich Simon. Für das Turnier 2015 wird ein neuer Abreiteplatz für die Springreiterinnen- und Reiter auf Rasen geplant, damit die Prüfungen nächstes Jahr parallel laufen. (xj)

Alle Ergebnisse finden Sie ausführlich im Internet unter ruf-burgwald.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.