Souveräner Meister der Verbandsliga Herren 60

Tennis: Kalkobes steigt in die Hessenliga auf

Eine starke Truppe: Die Tennis-Herren 60 des TSV Kalkobes sind in die Hessenliga zurückgekehrt.
+
Eine starke Truppe: Die Tennis-Herren 60 des TSV Kalkobes sind in die Hessenliga zurückgekehrt.

Der TSV Kalkobes wollte am Samstag auswärts gar keine Zweifel an der Rückkehr in die Hessenliga aufkommen lassen.

Königsstädten - Schon die Ankunft des Spitzenreiters der Tennis-Verbandsliga Herren 60 dürfte auf die Gastgeber am vergangenen Samstag Eindruck gemacht haben: Gleich mit sechs Spielern traten die Kalkobeser gegen Königsstädten/Trebur an, um vorzeitig den Verbandsligatitel zu sichern.

Die 60er verwandelten wenig später den ersten Aufstiegsmatchball zum 4:0 nach den Einzeln – und das sogar ohne die beiden Topspieler Walter Rahn und Gerd Heusel. Stattdessen spielte Helmut Hasper (1) sein erstes Einzel in dieser Saison. Gegen einen vier LK besser eingestuften, 16 (!) Jahre jüngeren und bislang ungeschlagenen Kontrahenten zeigte er einmal mehr, weshalb seine Matchbilanz so herausragend ist. Im Entscheider behielt er trotz deutlichen Verlusts des zweiten Durchgangs überlegen mit 10:3 die Oberhand.

Karl-Heinz Bachmann (2) zeigte sich bestens erholt von seiner Verletzung der Vorwoche und dominierte seinen Gegenüber. Seine Kleidung gar nicht mehr waschen muss Peter Daschke (3), der einmal mehr der Herr mit der weißen Weste geblieben ist. Kurz machte es schließlich auch Andreas Nowak (4).

In den Doppeln durften dann Herrmann Zaruba und erstmals in dieser Saison auch Tennischef Bernd Becker für Daschke und Nowak die Rackets schwingen. Und Becker fuhr an der Seite Bachmanns in Doppel zwei den fünften Matchpunkt ein. Dass Hasper/Zaruba ihr Doppel eins verloren, ist letztlich eine Randnotiz. Nach Abstieg und Corona-Jahr spielen die 60er künftig wieder in ihrem Wohnzimmer Hessenliga. sle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.