1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Derby gegen die WHO: Harte Nuss für Aufsteiger Schenklengsfeld

Erstellt:

Kommentare

Droht auszufallen: Christian Manske, Torjäger der SG Schenklengsfeld.
Droht auszufallen: Christian Manske, Torjäger der SG Schenklengsfeld. © Friedhelm Eyert

Mit einem Knaller beginnt am Samstag um 18 Uhr in der Heringer Großsporthalle die Handball-Bezirksoberliga der Männer. Die heimische HSG Werra WHO, als Titelkandidat gehandelt, trifft auf den Aufsteiger SG Schenklengsfeld.

Heringen – Die Favoritenrolle seiner Mannschaft, für das Spiel am Samstag ebenso wie für die gesamte Saison, nimmt WHO-Spielertrainer Jan-Uwe Berz selbstbewusst an. „Diesen Anspruch stellen wir an uns selbst. Alles andere, als oben mitzuspielen, wäre bei unserem Kader auch eine persönliche Enttäuschung für mich. Aber es ist wichtig, gut aus den Startlöchern zu kommen.“ Zumal nach der Heimaufgabe danach das Top-Duell in Ost-Mosheim auf die Spielgemeinschaft aus dem Werratal wartet. Berz hadert schon zum Start mit der personellen Situation. Während Neuzugang Haseke nur am Samstag fehlt, fällt mit Florian Strümpf eine Säule des Teams wegen Urlaub für drei Wochen aus, fehlt also auch in Ost-Mosheim. Weiterhin ungewiss ist auch ein Einsatz von Frantisek Chyba ob dessen dauerhaften Knieproblemen. Torhüter Kevin Schottmann hingegen kämpft sich nach dem Riss beider Achillessehnen wieder an die Mannschaft heran. Ob es aber wieder für Einsätze zwischen den Pfosten reicht, bleibt ungewiss.

„Schlimmer hätte es nicht kommen können“, kommentiert Achim Birkel, Spielertrainer des Neulings, das Auftaktprogramm seines Teams. Nach der WHO stellt sich die TG Rotenburg II am Landecker vor, ehe es dann zum zweiten Top-Favoriten nach Ost-Mosheim geht. Aber Bangemachen gilt nicht, sieht Birkel seine Mannschaft gut gerüstet für die neue Klasse und gibt – durchaus selbstbewusst – einen Platz im gesicherten Mittelfeld als Saisonziel aus. Nicht ganz so rosig sieht es für das Derby am Samstag aus. Torjäger Christian Manske ist nach längerer Corona-Pause erst wieder ins Training eingestiegen, während Johannes Rexroth mit Knieproblemem ausfällt und hinter Maik Baumanns Einsatz ein Fragezeichen steht. „Aber wir freuen uns einfach, dass es losgeht und wollen uns gut verkaufen“, meint Birkel.

(Michael W. Rimkus)

Auch interessant

Kommentare