Heute, 18.05 Uhr, ARD/Sky

SG Flensburg-Handewitt gegen THW Kiel: Auch das Duell zweier Weltklasse-Spielmacher

Kiels Mittelmann: Domagoj Duvnjak.
+
Kiels Mittelmann: Domagoj Duvnjak.

Handball-Deutschland blickt heute in die Flens-Arena nach Flensburg. Dort steigt ab 18.05 Uhr (ARD/Sky), der Bundesliga-Gipfel zwischen der SG Flensburg-Handewitt und dem THW Kiel. Fünf Fakten zum Topspiel des Wochenendes:

Kassel - Handball-Deutschland blickt heute in die Flens-Arena nach Flensburg. Dort steigt ab 18.05 Uhr (ARD/Sky), der Bundesliga-Gipfel zwischen der SG Flensburg-Handewitt und dem THW Kiel. Fünf Fakten zum Topspiel des Wochenendes:

Das Duell hat vorentscheidenden Charakter im Titelkampf . So souverän wie sich die beiden Klubs aus Schleswig-Holstein in dieser Saison bislang präsentiert haben, ist nicht davon auszugehen, dass sie noch viele Punkte liegenlassen. Bei einer Niederlage im Nordderby hätten die Gastgeber bereits drei Minuspunkte mehr auf dem Konto als der THW.

Eine Prognose über den Spielausgang ist kaum möglich. Beide Kontrahenten hatten in den vergangenen Wochen quarantänebedingt viele Probleme. Im Februar waren beim THW einige Spiele ausgefallen. Und die SG trat zuletzt am 7. März zu einem Spiel in Minden (29:28-Sieg) an.

Die personelle Lage ist bei beiden Klubs nicht optimal. Nach wie vor sind die Kader der Teams nicht komplett. Auf beiden Seiten fehlen quarantänbedingt die dänischen Leistungsträger: Welthandballer Niklas Landin (THW) sowie Kreisläufer Simon Hald und Rückraumakteur Mads Mensah Larsen (beide SG). Zudem müssen die Gastgeber verletzungsbedingt ohne die Halbrechten Alexander Petersson und Franz Semper auskommen.

SG-Mittelmann: Jim Gottfridsson.

Zwei Weltklasse-Spielmacher treffen aufeinander. Den Lenkern und Denkern kommt in dieser Partie eine besondere Bedeutung zu. Auf der Mitte-Position sind die Klubs stark besetzt. Flensburg hat den Schweden Jim Gottfridsson, die Kieler vertrauen auf den Kroaten Domagoj Duvnjak. Der THW hat mit dem Slowenen Miha Zarabec, der seinen Vertrag beim Rekordmeister gerade erst bis 2023 verlängert hat, einen weiteren guten Strategen im Aufgebot.

Für zwei Kieler wird es die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. THW-Stratege Steffen Weinhold trug von 2012 bis 2014 das SG-Trikot, ehe er zum Nachbarn wechselte. Noch länger spielte Mattias Andersson (2011 bis 2018) für die Flensburger. Der THW-Torwarttrainer, der am Montag 43 Jahre alt wird, rückt wegen des Ausfalls von Landin erneut ins Team. (Björn Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.