1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

SV Reichensachsen II gewinnt auch drittes Saisonspiel gegen SG Schenklengsfeld

Erstellt:

Von: Marvin Heinz

Kommentare

Hervorragender Saisonstart: Leonie Egermann (im grünen Trikot rechts) und der SV Reichensachsen II landeten auch im dritten Saisonspiel in der Handball-Bezirksoberliga der Frauen den dritten Saisonsieg.
Hervorragender Saisonstart: Leonie Egermann (im grünen Trikot rechts) und der SV Reichensachsen II landeten auch im dritten Saisonspiel in der Handball-Bezirksoberliga der Frauen den dritten Saisonsieg. © Marvin Heinz

Die zweite Garde des Handball-Landesligisten SV Reichensachsen hat auch das dritte Saisonspiel souverän gewonnen.

Reichensachsen – Das von Gerhard Mohr trainierte junge und entwicklungsfähige Team schlug unter den Augen des Handball-Bezirksvorsitzenden Torsten Schmidt die SG Schenklengsfeld am Sonntagnachmittag mit 33:16 (15:7) und setzt sich mit sechs Punkte auf der Habenseite in der Spitzengruppe der Bezirksoberliga fest.

Schnell fand der Tabellenzweite in Partie. Die eingelaufene Melissa Levatic traf vom Kreis, Rückraumspielerin Leonie Egermann aus dem Lauf und Johana Hutter verwandelte gleich ihren ersten Siebenmeter nach einer erfolgreichen Wurftäuschung.

„Ihr müsst schon Druck machen“, ärgerte sich die gegnerische Trainerin Alicia Wedel, die sah, wie die präsente Levatic erneut erfolgreich war und Carolin Friman auf 5:3 (9.) erhöhte.

Rotationsmaschine beim SV Reichensachsen II

Der SVR schien den Rhythmus gefunden zu haben – zumindest dachten die Zuschauer das. Einfache Ballverluste und Stockfehler eröffneten den Gästen einfache Abschlussmöglichkeiten. Kapital konnten die Spielerinnen aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg aus diesen Spielsituationen aber nicht schlagen.

Sie verwarfen deutlich, agierten zu zögerlich im Abschluss oder fanden ihre Meisterin in der gut aufgelegten Torfrau Melanie Wieditz. Während Mohr dank zwölf qualitativ gleichwertigen Spielerinnen die Rotationsmaschinerie immer wieder bediente, war Wieditz die einzige Konstante auf der Platte und spielte die kompletten 60 Spielminuten: „Nach ihrem Fußbruch hat sie sich als gelernte Feldspielerin bereit erklärt ins Tor zugehen. Sie hat heute ihre Sache richtig gut gemacht.“

Mit viel Tempo bis zum Ende durchgezogen

Das Mohr-Team schaltete nach der ersten Auszeit beim Stand von 8:3 (15.) noch einen Gang höher. „Tempo, Tempo“, waren die Worte des 50-Jährigen, auf die seine Farben Taten folgen lassen sollten. Handlungsschneller agierte der SVR, während Schenklengsfeld gegen die 6:0-Deckung kein Rezept fand und zu fahrig sowie fehlerbehaftet spielte. Mit einem 7:3-Lauf bis zum Pausentee zogen die Reichensächserinnen davon.

„Es ist schon eine Überraschung wie dieses Team auftritt, aber das ist auch das Schöne am Sport“, zollte SVR-Vorsitzender Jürgen Beck mit Blick auf den komfortablen 15:7-Halbzeitstand dem Team seinen vollen Respekt. „Nur mit zwei Gegentoren war ich nicht zufrieden“, sagte Mohr, der auch in der zweiten Halbzeit keinen großen Leistungsabfall registrieren musste.

Mit der Ausnahme von „fünf wilden Minuten“ hielt der SVR die Spannung hoch: „Wir sind bis zum Schluss Tempogegenstöße gelaufen. Die Arbeit mit dem Team macht mir bei so viel Einsatzbereitschaft wahnsinnig viel Spaß.“ (Marvin Heinz)

SV Reichensachsen II - SG Schenklengsfeld 33:16 (15:7).

SVR II: Wieditz - Hutter 2/2, Bechthold 3, Schormann, Krengel 7, Levatic 7, Larbig 1, Sander 1, Wolf 4, Egermann 1, Friman 2, Munk, Walter 2, Brüßler 3.

SGS: Pietrak - Deiß 2, Böhler 1, Wolf, Rexroth, Bobak 1, Kaub 2, Braun 2, Bock 1, Schäfer, Sieling 3/1, Maronn 4/1. Spielfilm: 5:3 (9.), 8:3 (15.), 13:7 (28.) - 20:9 (42.), 25:14 (49.), 30:26 (54.).

Zuschauer: 75.

Schiedsrichter: Carsten Griesel (Böddiger).

Auch interessant

Kommentare