Trainer Heiderich gewinnt beim Ex-Verein in Ransbach

Fußball-Kreisoberliga: Hohenroda unterliegt Dittlofrod/Körnbach mit 0:3

Auf verlorenem Posten: Für Mannschaftskapitän Sascha Schleinig und die FSG Hohenroda gab es im Spitzenspiel gegen Dittlofrod/Körnbach nichts zu holen. Die Gäste siegten souverän mit 3:0.
+
Auf verlorenem Posten: Für Mannschaftskapitän Sascha Schleinig und die FSG Hohenroda gab es im Spitzenspiel gegen Dittlofrod/Körnbach nichts zu holen. Die Gäste siegten souverän mit 3:0.

Ransbach – Die FSG Hohenroda hat das Topspiel der Fußball-Kreisoberliga Nord deutlich und verdient mit 0:3 (0:1) gegen die bisher ungeschlagene SG Dittlofrod/Körnbach verloren.

Und das gestand auch FSG-Trainer Markus Ruppel nach der Partie ein: ,,Wir haben das in der ersten Halbzeit noch gut gemacht und hatten definitiv auch ein Chancenplus. Spätestens aber nach der Roten Karte gegen Philip Mosebach in der 55. Minute und dem daraus resultierenden 0:2 war die Partie für uns gelaufen. Man hat anschließend einfach gemerkt, dass es uns in der Breite fehlt.“

Ähnlich sah es auch der ehemalige Hohenrodaer und jetzige Gästetrainer Thorsten Heiderich: ,,Wir haben uns in Halbzeit eins erst einmal abgetastet. Auf dem Platz war es schwierig, das Spiel zu machen, aber wir haben es versucht. Nach der Pause waren wir dann die deutlich stärke Mannschaft und ich bin heute überglücklich“.

Und Heiderich hatte mit seiner Aussage recht: Dittlofrod versuchte von Beginn an das Heft in die Hand zu nehmen, doch die Chancen hatte Hohenroda. Marlon Weitz scheiterte bereits nach zehn Minuten am starken Schlussmann Klaus Zipper, welcher während der Partie immer sicherer wurde.

In der 37. Minute fiel dann wie aus dem Nichts das 0:1: Nach einem Einwurf steckte der starke Levin Baumgart den Ball auf Leonard Käsmann durch, der nach einem Platzfehler abstaubte. Doch bereits vier Minuten später war wieder die Heimelf gefährlich. Nach einem Freistoß war es der eingewechselte Jörn Rosenthal, der am langen Pfosten knapp verpasste.

Der Gast kam nach dem Seitenwechsel besser aus der Kabine und drückte auf die Entscheidung. Sie standen sicher in der Abwehr und hatten im Ex-Hünfelder Baumgart ihren überragenden Akteur im Mittelfeld. Hohenrodas Mosebach wusste sich nach zehn Minuten in Halbzeit zwei nur noch mit einem Foul zu helfen und sah anschließend eine umstrittene Rote Karte. Den fälligen Freistoß aus knapp 17 Metern verwandelte Baumgart selbst mit einem satten Flachschuss - war das die Entscheidung?

Zwar versuchte die FSG anschließend alles, doch nach einem satten Schuss aus 16 Metern durch Käsmann und dem daraus resultierenden 0:3 war die Messe endgültig gelesen. Die Gäste zogen sich anschließend in die eigene Hälfte zurück und lauerten auf Konter. So war es nach der schönsten Kombination des Spiels Marc Andre Lange, der das 0:4 nur knapp verpasste. Hohenroda wurde nur noch durch Ecken gefährlich, doch diese waren immer wieder leichte Beute der sicheren Gästeabwehr.

Hohenroda: Weiss - Suresch, Jannick Rosenthal, Rudolph, Fischer, Schleinig, Mosebach, Münkel, Erbe, Weitz, Luhn (Wiesenthal, Jörn Rosenthal)

Dittlofrod/Körnbach: Zipper - Apel, Fattah, Minich, Kraus, Hofmann, Baumgart, Sippel, Zaryouh, Mihm, L. Käsmann (Lange, D. Käsmann, Kircher)

SR: Franke (Meinhard) Z: 200

Tore: 0:1 L. Käsmann (37.), 0:2 Baumgart (55.), 0:3 Käsmann (67.)

Rote Karte: Mosebach (FSG. 55.)

Von Sebastian Krause

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.