Für das Nacht-Trial in Fürstenhagen steht das Starterfeld fest

Konzentriert: Manfred Sustrate vom MSC Weser-Solling bei seinem Auftritt vor zwei Jahren. Archivfoto: Spannuth/nh

Fürstenhagen. Der nächste Schritt zum 18. internationalen Nacht-Trial des MSC Weser-Solling in Fürstenhagen ist gemacht. Das Fahrerfeld für das größte deutsche Outdoor-Trial ist fix.

14 Motorrad-Akrobaten aus Deutschland, Belgien, Österreich und Tschechien nehmen am Samstag, 1. August, den Kampf gegen Schwerkraft und Dunkelheit auf. Für Torsten Schumann, beim MSC verantwortlich für die Verpflichtung der Fahrer, ist die Frage nach dem Sieger offen: „Die Spitze ist ausgeglichen wie selten. Die deutschen Topfahrer kriegen ordentlich Druck von den internationalen Konkurrenten. Ich bin gespannt, ob es wieder zu einem deutschen Sieg reicht.“

Erneut zu den Favoriten gehört Titelverteidiger Mirco Kammel (23) aus Bielefeld. Größter nationaler Konkurrent ist Franzi Kadlec aus Reichersbeuern. Der 18-Jährige ist amtierender Europameister und Deutscher Meister.

Viele Augen richten sich auf Manfred Sustrate vom heimischen MSC. Der 19-Jährige geht zum zweiten Mal an den Start. Erstmals darf er auf der großen Trial-Maschine antreten. Vor zwei Jahren musste er altersbedingt noch auf der Juniorenmaschine ran.

Mit Theresa Bäuml aus Winningen nimmt in der knapp 30-jährigen Geschichte des Nacht-Trial nun zum ersten Mal eine Frau den Solling unter die Stollenreifen. Die 17-Jährige ist Mannschaftsweltmeisterin und liegt in der Deutschen Meisterschaft der Damen derzeit auf dem geteilten ersten Platz. (mwa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.