1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Hesse-Elf hat nichts zu verschenken: Überraschungsteam SG A/E heute beim VfL Wanfried

Erstellt:

Von: Stefan Konklowsky

Kommentare

Thomas Hesse übernahm im Sommer den Trainerjob bei der SG Abterode/Eltmannshausen. Mit dem Vorjahres-Abstiegskandidaten ist er gut in die neue Spielzeit 22/23 gestartet.
Thomas Hesse übernahm im Sommer den Trainerjob bei der SG Abterode/Eltmannshausen. Mit dem Vorjahres-Abstiegskandidaten ist er gut in die neue Spielzeit 22/23 gestartet. © Marvin Heinz

Überraschend gut sind die Kreisoberliga-Fußballer der SG Abterode/Eltmannshausen in die neue Saison 22/23 gestartet. Heute geht es im KOL-Topspiel gegen den VfL Wanfried.

Abterode – Sie sind die positive Überraschung der bisherigen Kreisoberligasaison: Gemeint sind die Fußballer der SG Abterode/Eltmannshausen. Nach einer katastrophalen Abstiegsrunde ohne jeglichen Sieg gerade noch dem Abstieg entronnen, hat die Spielgemeinschaft mit fast unverändertem Spielerkader in dieser Saison nach acht Spielen bereits 13 Punkte auf dem Habenkonto und könnte nun mit einem Sieg beim VfL Wanfried (heute, 16 Uhr) sogar ins erste Tabellendrittel springen.

Thomas Hesse: „Hätte es selbst nicht unbedingt erwartet“

„Ja, es läuft richtig gut, dass hätte ich selbst nicht unbedingt erwartet“, freut sich Trainer Thomas Hesse über die aktuelle Momentaufnahme bei der SG. Und auf die Frage nach den Faktoren des Erfolges verweist der 51-Jährige vor allem auf den Ehrgeiz und die Moral seiner Elf.

„Zudem habe ich versucht, taktisch etwas zu verändern, als ich den Trainerjob hier angetreten habe. Und nach einigen Anlaufproblemen sieht man nun, dass es fruchtet“, freut er sich über den Lerneifer seines Teams, dessen Entwicklung er noch lange nicht als abgeschlossen sieht.

So reisen die Vereinigten mit den Fixpunkten Philipp und Christoph Schülbe voller Selbstbewusstsein ins Werrastadion. „Wir fahren da nicht hin, um den Wanfriedern die Punkte zu schenken. Natürlich werden wir erstmal versuchen, kompakt zu stehen, um dann zu schauen, was nach vorne geht“, macht der in Datterode wohnhafte Bundeswehrsoldat kein Geheimnis aus seiner taktischen Ausrichtung.

VfL Wanfried will wieder an die Spitze heranrücken

Auch im Lager der Brombeermänner ist die Vorfreude auf das Spiel groß: „Natürlich wollen wir gewinnen. Und wenn wir den Gegner nicht unterschätzen und das Spiel konzentriert angehen, glaube ich auch, dass wir das schaffen werden“, so Leonardo Heinrich, mit sechs Toren der bisher erfolgreichste Wanfrieder Torschütze in dieser Saison.

„Nicht nur das wir uns mit drei Punkten wieder ganz nahe an die Tabellenspitze schieben können, ein Sieg wäre auch die optimale Vorlage für unser am Abend stattfindendes Oktoberfest“, so der 21-Jährige mit einem Augenzwinkern, der sich zu einem Leistungsträger beim VfL entwickelt hat und eine feste Größe im Team von Trainer Alexander Henke ist.

Kurioses am Rande: Als A-Jugend Trainer der SG FSA/Wanfried trainiert Heinrich unter anderem seinen Mitspieler Luca Schmerbach, mit dem er am morgigen Samstag gemeinsam in der Startelf stehen dürfte. (Stefan Konklowsky)

Auch interessant

Kommentare