Gegen Hombressen/Udenhausen

HNA-EAM-Cup: KSV Hessen gewinnt Finale des Jugendturniers mit 6:1

Kassel. „Das ist einfach nur richtig geil. In der ersten Halbzeit waren wir noch nicht wach, aber dann haben wir Gas gegeben.“ Diese Worte stammen von Antonio Jozanovic, F-Jugendfußballer des KSV Hessen.

Und am Mittwoch war sein großer Tag mit den Mini-Löwen. Die gewannen nämlich erstmals den HNA-EAM-Cup im Auestadion, nach einem 6:1 (1:1) im Finale gegen die JSG Hombressen/Udenhausen. Eindrücke des Endspiels:

VOR DEM SPIEL

Während die Kicker des KSV schon überpünktlich am Stadion sind, fahren ihre Gegner erst noch mit zwei großen Reisebussen vor – wie echte Profis eben. Dann geht es in die Kabinen, die Aufregung und Anspannung können beide Mannschaften nicht verbergen. Eltern und Freunde nehmen auf der Osttribüne Platz, vor allem der Anhang aus Hofgeismar macht richtig Stimmung. Dann wird es ernst. KSV-Kapitän und Jugendcup-Schirmherr Tobias Becker führt die F-Jugendfußballer aufs Feld, zeigt ihnen, wie sie sich aufstellen sollen. Das klappt allerdings nur bedingt, längst haben die Kinder alles um sich herum vergessen und wollen nur noch spielen.

DAS SPIEL

Beginnt mit einem Paukenschlag. Owen Wenzel nimmt sich nach 90 Sekunden ein Herz und haut den Ball in den linken oberen Winkel – ein Traumtor zum 1:0 für die JSG Hombressen/Udenhausen. Und das Team bleibt dran, hat weitere gute Chancen durch Owen Wenzel (5.) und zweimal Finley Plaum (12., 17.). Erst ein Distanzschuss von Henrik Peter zum 1:1 kurz vor der Pause bringt den KSV zurück ins Spiel.

Wirkte der Löwen-Nachwuchs in der ersten Halbzeit noch recht müde, so sollten die zweiten 20 Minuten zu einem echten Triumphzug werden. Ein Doppelschlag von Antonio Jozanovic (24.) und Bilsen Borancic (25.) bedeutet das 3:1 und damit fast schon die Vorentscheidung. Zwei weitere Treffer innerhalb von nur einer Minute durch Bilsen Borancic (32.) und Nedim Huseini (33.) sind dann für die JSG zu viel. Den Schlusspunkt zum 6:1 setzt erneut Antonio Jozanovic mit seinem zweiten Tor des Nachmittags.

NACH DEM SPIEL

„Das war ganz großes Kino, ihr habt super gekämpft. Vielleicht hat uns am Ende einfach die Kraft gefehlt“, sagte Hombressens Trainerin Ina Plaum zu ihrer Mannschaft. Kurz darauf stimmt sie mit den Spielerin die Humba vor der Osttribüne an. Das KSV-Team bedankt sich mit einer Welle vor ihren Fans. „Da war in der ersten Halbzeit schon viel Nervosität im Spiel. Nach der Pause haben wir dann etwas umgestellt, was sich schließlich bezahlt gemacht hat“, sagt Kassels Trainer Klaus Lux nach einem großen Tag für die Mini-Löwen.

Fotos: KSV Hessen gewinnt HNA-EAM-Cup

Rubriklistenbild: © Hedler

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.