Spiel am Samstag in Kassel

KSV Hessen und KSV Baunatal im Finale von HNA-EAM-Cup: Wer jubelt im Auestadion?

Kassel. Die Aufregung bei den F-Jugend-Fußballern steigt. Für die jungen Kicker des KSV Hessen Kassel und des KSV Baunatal steht am Samstag ab 12 Uhr mit dem Finale des HNA-EAM-Cups das größte Spiel ihrer Karrieren an.

Aus 80 Mannschaften und fast 1000 jungen Kickern setzten sich die beiden Teams durch. Auf dem Weg in das Finale gewannen die Mannschaften ihre Vorrundenturniere und waren auch bei dem Endrundenturnier vor einer Woche in Nieste nicht zu stoppen. Die Partie KSV gegen KSV klingt wie ein Klassiker, aber es ist zum ersten Mal der Fall, dass sich beide Mannschaften bei der elften Auflage des Jugendcups im Finale gegenüberstehen.

Das Endspiel wird im Vorfeld der Regionalliga-Partie zwischen dem KSV Hessen Kassel und dem FC Astoria Walldorf ausgetragen, das sich die Finalisten dann anschauen werden.

KSV Hessen: Auf Wolke sieben

Spannend ging es für den KSV Hessen Kassel im Halbfinale des Endrundenturniers in Nieste zu. Mit 0:1 lagen die Jungenlöwen gegen die JSG Schauenburg zurück, drehten die Partie aber auf 3:2 und freuen sich nun auf das Finale des HNA/EAM-Cups am Samstag. Wir stellen die Mannschaft vor.

Die Vorfreude ist riesig: Im Auestadion will der KSV Hessen mit (linkes Bild, hinten von links) Nima Roshenas, Luca Menne, Hendrik Günnel, Tom Wagner, Bruno Jacob, Hüseyin Cemali, Trainer Ilhan Birekul, (vorne von links) Matthis Bargheer, Elias Rohde und Ole Hilgenberg jubeln.

Das Team: Mit kleinem Kader ist der KSV Hessen in den Jugendcup gestartet. Dennoch zählte das Team zu den Mitfavoriten und wurde dieser Rolle gerecht. „Wir schweben derzeit auf Wolke sieben. Alle Spieler haben jetzt noch einmal mehr Spaß“, sagt Trainer Ilhan Birekul.

Das Finale:  Mit dem KSV Baunatal treffen die Junglöwen auf einen bekannten Gegner. „Wir kennen uns aus dem Liga-Alltag und haben auch in der Halle häufig gegeneinander gespielt“, sagt Birekul. „Es wird ein Finale auf Augenhöhe, in dem es auf die Tagesform ankommt.“ Seine Spieler fiebern dem Finale entgegen. „Wir freuen uns riesig, dass wir es ins Auestadion geschafft haben“, sagte Kapitän Elias Rohde nach dem Endrundenturnier.

Die Stärken: Beeindruckend war die Vorstellung des KSV Hessen beim Endrundenturnier. Ihre vier Vorrundenpartien gewann die Mannschaft von Trainer Ilhan Birekul und blieb dabei ohne Gegentor. Im Halbfinale bewiesen sie dann Nervenstärke und machten mit dem 3:2-Sieg gegen Schauenburg den Finaleinzug perfekt. „Wir haben hinten gut aufgepasst und haben vor allem als Team gut gearbeitet“, stellte Kapitän Elias Rohde die Stärken heraus. (mko)

KSV Baunatal: Finale genießen

Sehr groß ist die Vorfreude bei den F-Jugend-Fußballern des KSV Baunatal vor dem Finale. „Schon beim Training am Montag haben sie mich mit Fragen gelöchert“, sagt Trainer Hüseyin Gökbel. Wir stellen das Team vor.

Auch der KSV Baunatal hofft auf einen Sieg mit (rechtes Bild hinten von links) Trainer Hüseyin Gökbel, Julius Dach, Lenni Dischner, Mahmod Mohamad, Silas Quapp, Nevio Appelhans, Luis Wenzel, Lukas Ulas, (vorne von links) Philipp Knorr, Maximilian Dippel, Melvin Witte, Luis Stell und Ahmad Chouaib.

Das Team: Die KSV-Kicker mussten eine schwere Zeit durchmachen. Zwei Monate lang hatte die Mannschaft keinen Trainer, vor drei Wochen übernahm Gökbel das Amt. Dennoch schafften sie den Einzug in das Finale. „Es sind talentierte Kinder, aber es gehört auch noch mehr dazu. Sie fassen vieles schnell auf“, sagt der Coach.

Das Finale: „Im Finale stehen die beiden besten Teams. Es ist schön, dass es ein Derby ist“, sagt Gökbel. „Natürlich wollen wir gewinnen, wenn wir im Finale stehen, aber vor allem sollen die Jungs Spaß haben und das Spiel genießen.“ Nach der Endrunde freute sich auch KSV-Spieler Nevio Appelhans schon auf das Finale. „Es ist super cool, dass wir gegen den KSV Hessen spielen.“

Die Stärken: „Die Mannschaft hat einen großen Zusammenhalt und ist durch die Zeit ohne Trainer noch enger zusammengerückt“, sieht der Coach eine Stärke seines Teams. „Sie sind sehr bissig, überzeugen aber auch durch gute Pass-Stafetten“, fügt Gökbel hinzu. Den Einzug in das Finale machte der KSV durch eine starkes Endrundenturnier und einem 4:0-Sieg im Halbfinale gegen Gudensberg perfekt. „Wir haben gute Pässe gespielt, hatten einen guten Zusammenhalt und haben viele Tore geschossen“, fand Nevio Appelhans die Gründe für den Finaleinzug.

Besondere Siegerehrung

Die Siegerehrung des HNA/EAM-Cups findet in einer besonderen Atmosphäre statt. In der Halbzeitpause der ab 14 Uhr stattfindenen Fußball-Regionalliga-Partie zwischen dem KSV Hessen Kassel und dem FC Astoria Walldorf stehen die F-Jugend-Kicker des KSV Hessen und des KSV Baunatal noch einmal im Mittelpunkt. Der EAM-Geschäftsführer Georg von Meibom und der HNA-Geschäftsführer Herbert Siedenbiedel nehmen die Siegerehrung der beiden Finalisten vor. (mko)

Rubriklistenbild: © Malmus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.