Fußball-Kreisoberliga

Hohe Luft gewinnt das Topduell

Torfreude: Jubel beim FSV Hohe Luft. Nach dem frühen 1:0 klatschen sich Torschütze Christian Dick und Damian Piecha ab.
+
Torfreude: Jubel beim FSV Hohe Luft. Nach dem frühen 1:0 klatschen sich Torschütze Christian Dick und Damian Piecha ab.

Bad Hersfeld - Das Topspiel der Fußball-Kreisoberliga Nord zwischen dem FSV Hohe Luft und der SG Neuenstein hielt, was es versprach. Von Beginn an Spannung pur, viele Treffer und am Ende zufriedene Trainerstimmen, obwohl es nur einen Sieger gab.

Der FSV gewann die Partie am Ende hochverdient mit 4:2 (1:1) und bleibt damit weiterhin Tabellenführer. Hinzu feiern die Hersfelder drei wichtige Punkte für die kommenden Play-offs im Kampf um den Aufstieg. Christian Pfeiffer, Trainer der Neuensteiner, war nach der Partie trotzdem zufrieden mit seiner Elf: ,,Wir liegen früh im Spiel hinten und schaffen es nach der Halbzeit sogar in Führung zu gehen. Wenn wir am Ende bei unserer Personalsituation hier ein 2:2 mitnehmen, wäre ich äußerst zufrieden gewesen. Die zwei anschließenden Standards haben uns einen Punkt gekostet.“ Zu Beginn der Partie standen die Gäste noch etwas neben sich und so klingelte es bereits nach vier Minuten das erste Mal: Christian Dick netzte für den FSV ein.

Anschließend dauerte es 20 Minuten bis die SG das erste Mal gefährlich wurde – und gleich lag der Ball im Netz: Freistoß Florian Hemel, Kopfball Dawd Hasan – 1:1. Anschließend kam der Gast immer besser in die Partie und wurde durch André Deneke mit dem 1:2 kurz nach der Pause auch belohnt. Doch fortan übernahm der FSV wieder das Spielgeschehen. Tim Hartwig holte sich den Ball an der Außenlinie und marschierte durch die Neuensteiner Abwehr und schloss mustergültig ab - 2:2 (54.).

Im weiteren Spielverlauf war die Heimelf jetzt dauerhaft am Drücker und in der 65. Minute belohnte Marvin Gerharz seine Teamkollegen mit einem wunderschönen Freistoßtor. Und als ob das noch nicht genug wäre, brachte Dick einen Freistoß von der Torauslinie auf den langen Pfosten, wo der starke Lukas Berger nur noch einnicken musste – 4:2. Das war auch der Endstand.

Neuensteins Moral war anschließend gebrochen und bis auf den unermüdlichen Deneke, der auch diesmal weite Wege in Kauf nahm, kam nicht mehr viel zusammen. Auch die Hohe Luft schaltete einen Gang herunter, genoss den Dreier und tanzte nach Abpfiff „Humba“. .

FSV Hohe Luft: Zimmer - Schäfer, Hasanovic, Schaubert, Dick, Crawford, Belosicky, Hartwig, Berger, Piecha, Gerharz (Kostadinov, Nikolovski, Nöding)

SG Neuenstein: Schwarz - Kant, Hemel, S. Skrabal, Guemues, Hasan, Hoffmann, Kolbe, Seitz, Deneke, L. Skrabal (Peter, Mohr, Claus)

SR: Herbert (Schwarzbach) Z: 300

Tore: 1:0 Dick (4.), 1:1 Hasan (21.), 1:2 Deneke (50.), 2:2 Hartwig (54.), 3:2 Gerharz (65.), 4:2 Berger (74.) SK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.