Tennis Gruppenliga Herren 55

„Ich musste mich selbst kneifen“ - MSG-Rumpfteam schockt den TC Nordenstadt

Matthias Kullik siegte als Außenseiter überraschend mit der MSG Meinhard/Niederhone/Waldkappel beim südhessischen TC Nordenstadt.
+
Matthias Kullik siegte als Außenseiter überraschend mit der MSG Meinhard/Niederhone/Waldkappel beim südhessischen TC Nordenstadt.

Ein echte Achtungserfolg ist den Herren-55 der MSG Meinhard/Niederhone/Waldkappel in der Tennis-Gruppenliga am Wochenende gelungen.

Eschwege – Matthias Kullik, Sprecher des Herren-55-Gruppenligisten Meinhard/Niederhone/Waldkappel, war völlig aus dem Häuschen: „Ich musste mich selbst kneifen, erst dann hatte ich verstanden, was uns da gelungen ist. Ich denke, der 5:4-Erfolg in Nordenstadt, den dürfen wird als absoluten Riesenerfolg mit in die Sommerpause nehmen.“

Dabei hatte er im Vorfeld seine Sorgen verbreitet, weil nur ein Rumpfteam die Reise in den Wiesbadener Ortsbezirk angetreten hat. Aber es sollte sich alles in Wohlgefallen auflösen.

TC Nordenstadt - MSG Meinhard/Niederhone/Waldkappel 4:5 (10:12, 87:89). Der Sieg grenzt an ein Wunder, was aber nicht zuletzt daran lag, dass Michael Rausch, Matthias Kullik und allen voran Armin Schroth über sich hinausgewachsen sind. Der Sieg vorne war schon planbar, denn Jürgen Köhler hat der Liga bereits zweimal seine ganze Klasse gezeigt. Diesmal musste er aber neben seinen läuferischen und spielerischen Elementen seine Kräfte extrem bündeln, um das spannende Duell gegen Jürgen Walter nach dem 3:6 im ersten Satz noch zu drehen, was ihm mit 6:4 und 10:7 im Match-Tiebreak mit Bravour gelungen ist.

Nach dem Sieg von Roger Dietrich (9:3, 6:4) und den unglücklichen Niederlagen von Michael Rausch (4:6, 6:1, 9:11), Reinhold Hoßbach (6:7, 2:6) und Matthias Kullik (6:4, 2:6, 4:10) holte Armin Schroth zum Paukenschlag aus und sicherte mit seinem 7:6- und 6:4-Erfolg den 3:3-Zwischenstand nach den Einzeln.

Es wurde aber in den Doppeln noch spannender, denn nach der Niederlage von Dietrich/Kullik (2:6, 4:6) gelang dem Duo Hoßbach/Rausch (6:3, 6:4) der erneute Ausgleich (4:4). Die Entscheidung dann eine Zerreißprobe für die Nerven der Spieler aus beiden Lagern. Köhler/Schroth gehen in Führung (6:4), verlieren aber den zweiten Satz (3:6). Was sich danach in Nordenstadt abspielte, das ist kaum in Worte zu fassen, denn das MSG-Doppel setzte sich im Match-Tiebreak mit 15:13 durch und machte die Sensation perfekt.

Damen 50 Bezirksoberliga: TC Eschwege/Meinhard - BW Kassel 3:3 (7:6, 63:48). Die Bezirksoberliga der Damen 50 gestaltet sich tabellarisch sehr spannend, was letztlich daran liegt, dass es bislang weder ein 6:0- noch ein 5:1-Endergebnis gab. Nur 4:2-Siege oder 3:3-Unentschieden standen nach den bisherigen drei Spieltagen zu Buche. Über ein 3:3 sind auch die MSG-Damen aus Eschwege und Meinhard im Heimspiel gegen BW Kassel nicht herumgekommen, trotzdem konnte mit 5:1 Punkten die Tabellenführung verteidigt werden.

Eine Bank im Team ist Kerstin Bruchmüller, die erneut zwei 6:0-Siege eingefahren hat und mit Doris Keppler (6:4, 6:4) für das 2:2 nach den Einzeln sorgte, denn Ehrengard von Nobbe (4:6, 5:7) und Gundi Wirth (2:6, 6:3, 5:10) mussten trotz hoher Einsatzbereitschaft ihre Partien abgeben. Auch die Doppel endeten ausgeglichen.

Während Wirth/Keppler den Sieg nach der 5:3-Führung kampflos verbuchen durfte, weil eine Gästespielerin nach einer Zerrung passen musste, unterlagen von Nobbe/Bruchmüller nach vielen langen Ballwechseln zweimal mit 5:7.

Herren Bezirksliga A: SC Niederhone - BW Hersfeld II 6:0 (12:0, 72:16). Das war lediglich ein Duell mit Trainingscharakter. Mit diesem Kantersieg geht der SC Niederhone, der nur 16 Spiele abgegeben und selbst 72 gewonnen hat, nach drei Siegen als Tabellenführer in die Sommerpause mit der eindrucksvollen Bilanz von 6:0 Zählern, 16:2 Matchpunkten, 33:5 Sätzen und 203:91 Spielen. Gegner Hersfeld sah gegen Matthias Gruber (6:0, 6:1), Nico Heinemann (6:2, 6:2), Johannes Csenar (6:0, 6:1) und Nico Marquardt (6:2, 6:4) schon in den Einzeln keine Sonne, und auch die Doppel mit Gruber/Marquardt (6:2, 6:1) und Heinemann/Csenar (6:1, 6:0) entledigten sich in souveräner Manier der Aufgaben bei dieser ungleichen Partie.

TC Herleshausen - RW Philippsthal II 1:1. Wegen starkem Regen musste die Begegnung beim Stand von 1:1 nach zwei Einzeln abgebrochen werden. Die Partie wird am Samstag nachgeholt. (Harald Triller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.