Witzenhäuserin strahlende Siegerin auf der Halbmarathon-Distanz in Kleinalmerode

Ilona Hildmann souverän

Triumph: Die Arme hoch reißt Siegerin Ilona Hildmann.

Kleinalmerode. Insgesamt 200 Starter nahmen vor dem Bürgerhaus in Kleinalmerode den zweiten Bilstein-Marathon in Angriff. Bei viel Sonne, aber auch heftigen Schauern vermeldeten die Veranstalter einen neuen Streckenrekord und freuten sich über das hervorragende Abschneiden ihrer Lokalmatadoren.

Den Halbmarathon gewann die Witzenhäuserin Ilona Hildmann in 1:47:34 Stunden und distanzierte dabei die Zweitplatzierte Claudia Röder (Baunatal) um mehr als sechs Minuten. Bei den Männern mobilisierte Bernd Kummer (Hubenrode) die letzten körperlichen Reserven und musste sich lediglich dem Favoriten Sascha Vogeler aus Kassel geschlagen geben. „Ich habe heute gezeigt, dass die Älteren immer noch was drauf haben. Im nächsten Jahr will ich meinem Konkurrenten noch näher auf die Pelle rücken“, gab sich der 46-jährige Zweitplatzierte kämpferisch. Immerhin ist er 16 Jahre älter als sein Freund und Konkurrent.

Für das sportliche Top-Ergebnis sorgte Lars Donath auf der Marathon-Distanz über 42,195 Kilometer. Der Göttinger verwies nicht nur den Favoriten und Vorjahressieger Frank Kleinsorg (ebenfalls aus Göttingen) auf Rang zwei, sondern blieb auch noch mit seiner großartigen Zeit von 2:57:04 Stunden deutlich unter der magischen Drei-Stunden-Marke.

Bei den Frauen war Geertje Tewes aus der Lüneburger Heide mit mehr als neun Minuten Vorsprung die schnellste Läuferin. Lokalmatadorin Antje Feldmann (Witzenhausen) platzierte sich hier auf einem hervorragenden sechsten Rang.

Halbmarathon-Siegerin Ilona Hildmann war nach dem Zieleinlauf sehr erschöpft aber auch überglücklich. „Gerade der extrem steile Anstieg zum Bilstein-Turm war sehr hart“, erzählte die Witzenhäuserin, die vier- bis fünfmal in der Woche trainiert und dabei stattliche 60 Kilometer zurücklegt.

Besondere Erwähnung verdient auch der 72-jährige Teilnehmer Hans-Joachim Meyer (Hamburg), der in Kleinalmerode seinen sage und schreibe 1000. Marathon absolvierte und in sechs Stunden und fünf Minuten die Ziellinie passierte.

Klaus Schönewolf, Gerno Semmelroth und ihre zahlreichen Mitstreiter vom veranstaltenden Verein „Sport4You“ ernteten für die Ausrichtung des 2. Bilstein-Marathons viel Lob. Die Starter berichteten übereinstimmend von einer sehr anspruchsvollen aber auch wunderschönen Strecke, einer perfekten Organisation und einer sehr angenehmen, nahezu familiären Wettkampfatmosphäre. Insgesamt meisterten 165 von 200 gemeldeten Läufern diese gewaltige sportliche Herausforderung, die über Stock und Stein, über Teer- und Schotterabschnitte, über Waldwege, steile Anstiege, schnelle Bergabpassagen und über insgesamt 1100 Höhenmeter führte. „Alle Halbmarathonis und Marathonis, die hier das Ziel erreicht haben, darf man mit Fug und Recht als Sieger bezeichnen“, zollte Klaus Schönewolf den Athleten seinen persönlichen Respekt.

Von Siegfried Görk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.