Regionalliga-Volleyballerinnen unterliegen Spitzenreiter Stadecken-Elsheim mit 2:3

TV Jahn scheitert knapp

Hier war das Netz zu hoch: Die Jahner Volleyballerinnen Alexandra Schwindt (links), Nicole Skwara (Mitte) und Rebecca Hoffmann versuchen, den Ball noch irgendwie zu spielen. Foto:  Malmus

KASSEL. Florian Margraf, Trainer des TV Jahn Kassel, fehlten nach der 2:3 (25:14, 12:25, 20:25, 25:22, 19:21) Niederlage der Volleyballerinnen am Samstag gegen den TSV Stadecken-Elsheim die Worte. Sein Kollege Hans-Joachim Fischer vom Siegerteam hingegen lobte beide Mannschaften: „Das Spiel hätte zwei Sieger verdient.“

Was Florian Margraf so sprachlos machte, war die Leistung seines Teams im zweiten Satz der Regionalliga-Partie. Den ersten Satz hatten die Kasselerinnen mit elf Punkten Vorsprung gewonnen. Doch mit dem zweiten Satz brach das Spiel des TV Jahn komplett zusammen. 0:11 lag die Mannschaft hinten, bevor die Gäste aus Rheinland-Pfalz den ersten Ball selber ins Aus schlugen. „Wir sind im zweiten Satz nicht durchgekommen“, versuchte sich Libera Lilly Ruge mit einer Erklärung und Trainer Margraf ergänzte: „Die Annahme war schlecht und unsere Angriffe dann einfach zu harmlos.“

„Schlimmer kann es ja fast nicht mehr kommen“, versuchte Margraf der Mannschaft beim Seitenwechsel Mut zu machen, doch das Team begann auch den dritten Satz schwach. 1:6, 2:8, 4:10 hieß es, bis sich die Mannschaft um Kapitänin Ina Schwalm wieder rankämpfte. Bei 15:15 glichen sie aus, aber am Ende war der TSV die bessere Mannschaft und nutzte die Gelegenheit zum Satzgewinn.

Im vierten Satz begannen die Gastgeberinnen besser. Vor allem Mittelblockerin Rebecca Rigbers zeigte am Netz eine gute Leistung. 15:5 führte der TV Jahn. Doch Stadecken stellte sich wieder besser auf den Gegner ein und holte auf. Beim 21:21 kam es zum Ausgleich, aber der TV Jahn behielt die Nerven. Die Außenangreiferinnen Antje Wottke und Alexandra Schwindt machten wichtige Punkte, bevor Rebecca Rigbers mit einem Ass den Satz für Jahn holte.

Im Tie-Break war es eng. Kein Team holte mehr als drei Punkte Vorsprung, und am Ende nutzte der TSV Stadecken-Elsheim den fünften Matchball zum Sieg. „Bis auf den zweiten Satz war es ein gutes Spiel“, sagte Libera Lilly Ruge nach der Partie.

TV Jahn: Schwalm, Schwindt, Wottke, Englisch, Rigbers, Schwarzbach, Ruge, Lippik, Stein, Skwara.

Von Karsten Leonhäuser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.