HANDBALL-LANDESLIGA

TV Hersfeld ist zu Gast bei Spitzenteam Hünfeld

Taktikbesprechung: TVH-Trainer Christian Weiß (rechts) und sein Mannschaftskapitän Sven Wiegel. Die Hersfelder gastieren am Samstagnachmittag in Hünfeld.
+
Taktikbesprechung: TVH-Trainer Christian Weiß (rechts) und sein Mannschaftskapitän Sven Wiegel. Die Hersfelder gastieren am Samstagnachmittag in Hünfeld.

Das neue Jahr ist erst ein paar Tage alt, schon legen die Handballer wieder los. So auch Landesligist TV Hersfeld. Am Samstag (16 Uhr) gastiert er beim Hünfelder SV.

Bad Hersfeld – Das Aufeinandertreffen des Landesliga-Zweiten (Hünfeld) und des Vorletzten (Hersfeld) steht nicht nur wegen seines Derbycharakters besonders im Fokus. Auch in puncto Corona geriet es in dieser Woche in den Blick, da der Landkreis Fulda sogenannter „Hotspot“ ist. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt dort über 350, weshalb beim Besuch von Sporthallen die 2G plus-Regel gilt. In die Hünfelder Kreissporthalle hat also nur Zutritt, wer geimpft oder genesen und zusätzlich getestet ist. Ausgenommen davon sind nur die, die bereits ihre Booster-Impfung erhalten haben.

Damit diese Regel möglichst unkompliziert befolgt werden kann, hat man sich in Hünfeld etwas einfallen lassen. „Spieler und auch Zuschauer haben die Möglichkeit, einen kostenlosen Schnelltest im Testzentrum in der Tennishalle zu machen“, erklärt Konstantin Neuhann, der Handball-Abteilungsleiter des HSV. Ab 15 Uhr könnten sich Zuschauer testen lassen, zuvor seien die Spieler dran. Bereits vor Weihnachten hat dieses Prozedere in Hünfeld schon einmal ohne Probleme funktioniert. „Wir glauben nicht, dass wir jemanden vor der Halle stehen lassen müssen“, meint Neuhann optimistisch und freut sich auf ein spannendes Duell.

An das Hinspiel hat die Mannschaft von Trainer Christian Weiß denkbar schlechte Erinnerungen: In der Geistalhalle verpassten ihnen die Hünfelder zum Saisonauftakt eine 32:19-Abreibung. 2:8 nach einer Viertelstunde, 7:16 zur Halbzeit – nicht den Hauch einer Chance hatte der TVH da. „Jammern hilft uns nicht“, sagt TVH-Trainer Christian Weiß jedoch klipp und klar. Ganze zwei Trainingseinheiten im neuen Jahr gab es vor der Partie. Weiß muss definitiv auf Jonathan Kromm verzichten, der in Kürze operiert wird. „Ein Verlust auch gerade in der Abwehr“, sagt er. Auch Jonas Rübenstahl fällt mit seiner Schulterblessur länger aus. Und die beiden Torleute, Marius Wasem und Niklas Kürten, waren bis Mittwoch noch nicht im Training dabei.

Da die Hünfelder an der Spitze und der TVH unten in der Tabelle der Staffel stehen, geht Weiß davon aus, dass das Ergebnis der Partie für beide Mannschaften keinerlei Einfluss auf den Saisonausgang hat. „Für unser Selbstbewusstsein wollen wir gut auftreten“, gibt er als Parole aus. „Besonders unsere Defensive muss sich steigern.“ Welche Umstellungen er vornehmen möchte, hat der Trainer im Kopf – nur eben nicht die Zeit, diese einzuüben. Zu eng ist ihm auch der Zeitrahmen bei der Testaktion vor des Gastgebers Halle. „Eine gute Sache“, findet Weiß, „aber ich denke, wir werden bereits getestet dorthin fahren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.